OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Giftstoffe > Alarmierend viel Plastikhormon im Blut von Kindern

Alarmierend viel Plastikhormon im Blut von Kindern

Chemikalien in der Verpackung, in der Nahrung, im Trinkwasser, im Spielzeug und in vielen alltäglichen Gebrauchsgegenständen. Chemikalien im menschlichen Körper. Die Folgen für Mensch und Natur sind katastrophal, wobei die Langzeitfolgen noch gar nicht absehbar sind. Wie schützen wir uns? Können wir diese Verseuchung noch aufhalten? Oder gar rückgängig machen? Vielleicht stirbt der Mensch zum Großteil auch einfach aus, weil er nicht mehr in der Lage sein wird sich fortzupflanzen…

Neueste Studie zeigt: Menschen weltweit höher mit Chemikalie BPA belastet als bisher angenommen – Kinder schützen, Bisphenol A verbieten!

Die am 1. August im Environ Health Perspect erschienene Studie belegt, dass wir wesentlich höheren Dosen der Chemikalie Bisphenol A (BPA) ausgesetzt sind als bisher angenommen und vom Gesetzgeber berücksichtigt wird. Die Studie bewertet die Messungen von BPA-Gehalten im Urin, Blut oder Gewebe von Menschen aus neun Nationen, darunter auch Deutschland. „Besonders alarmierend sind die BPA Konzentrationen in Kindern und Neugeborenen, die weit über denen der Erwachsenen liegen. Denn Kinder reagieren besonders empfindlich auf hormonell wirksame Chemikalien“, warnt Daniela Hoffmann, Chemieexpertin von GLOBAL 2000. „Die Studie kommt auch zu dem Schluss, dass Menschen auf der ganzen Welt mit dieser Chemikalie, die vor allem aus Kunststoffen in unsere Nahrung übergeht, belastet sind! Allgegenwärtige Kunststoffchemikalien sind ein äußerst ernstes Umwelt- und Gesundheitsproblem, das bis jetzt von den Verantwortlichen der Politik und der Industrie verdrängt oder bewusst außer Acht gelassen wird. Das wollen wir ändern!“ kündigt Hoffmann an.

BPA wurde in den 1930er Jahren aufgrund seiner östrogenähnlichen Wirkung medizinisch erforscht. Später wurde es in der Plastikindustrie als billiger und leicht zu produzierender Grundstoff für zahlreiche Anwendungen eingesetzt. Viele BPA-haltige Kunststoffe kommen bei der Lebensmittelproduktion oder als Lebensmittelverpackungen zum Einsatz und verunreinigen so unsere Nahrung. WissenschaftlerInnen gehen davon aus, dass Menschen BPA hauptsächlich über diese verunreinigte Nahrung aufnehmen. Dennoch können andere Expositionswege wie beispielsweise über Haut oder Lunge nicht ausgeschlossen werden. Aufgrund seiner hormonähnlichen Wirkung stört BPA zahlreiche hormongesteuerte Prozesse im menschlichen Körper und kann u.a. Unfruchtbarkeit, Erektions- und Ejakultionsstörungen, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen auslösen und wirkt sich negativ auf die Hirn- und Geschlechtsdrüsenentwicklung von Föten aus. „Seit Jahrzehnten warnen WissenschaftlerInnen, dass die bestehenden gesetzlichen Grenzwerte keinen ausreichenden Schutz bieten. Die in der EU für Lebensmittelsicherheit zuständige Behörde EFSA bezieht sich in ihren Risikoanalysen immer wieder auf wenige und zum Teil von ExpertInnen heftigst kritisierte Studien, die von der Plastikindustrie finanziert wurden“, empört sich Hoffmann. Zwei dieser Industriestudien, gelten als Grundlage des momentan gültigen Richtwerts zur erlaubten Tagesdosis von BPA. „Nach einer Studie des Deutschen Umweltbundesamtes liegt dieser aber 2000fach zu hoch. Und die Vorhersagen der Industriestudien bezüglich der Konzentration von BPA im menschlichen Körper werden in der aktuellen Studie, die sich ja auf tatsächliche Messungen bezieht, unzweifelhaft widerlegt“, so Hoffmann.
Aufgrund der gesundheitsrelevanten BPA-Konzentrationen vor allem in Kindern fordert GLOBAL 2000 von Minister Stöger ein sofortiges Verbot von BPA in Kinderprodukten und Produkten, die mit Lebensmitteln für Kinder in Kontakt kommen. „Weiters muss ein Aktionsplan zur Reduktion von BPA in unserer Umwelt und unseren Körpern entwickelt werden“, so Hoffmann abschließend.

Weiterführender Link:
Studie: Vandenberg LN, Chahoud I, Heindel JJ, Padmanabhan V, Paumgartten FJ, Schoenfelder G 2010. Urinary, Circulating, and Tissue Biomonitoring Studies Indicate Widespread Exposure to Bisphenol A. Environ Health Perspect 118:1055-1070. doi:10.1289/ehp.09

Quelle des Artikels:
global2000.at

Gift in Babyflaschen – Das Umweltbundesamt warnt!

Babyflaschen, Konserven- und Getränkedosen: Das Umweltbundesamt warnt vor den Gefahren von Polycarbonat. Der Kunststoff beinhaltet Bisphenol A und kann bei Babys und Kleinkindern die geistige Entwicklung schädigen. Ein erhöhter Wert kann auch bei Erwachsenen schwere Krankheiten auslösen. Gift in Babyflaschen – Das Umweltbundesamt warnt!


Videolink: https://youtu.be/LZg8XaeTzA0

Leben ohne Plastik

Eine Familie in Graz wagt den Selbstversuch. Seit einem Jahr verzichtet sie, soweit das geht, auf Plastik. In der Wohnung, beim Spielzeug für die Kinder und im Supermarkt.


Videolink: https://youtu.be/whnDBRlP-3A

Gefahr Weichmacher – Die E.U. lässt so einiges zu

Die gefährlichen Chemikalien sind in vielen Gebrauchsgegenständen aus Kunststoff enthalten. Weichmacher stehen in Verdacht, die Zeugungsfähigkeit des Mannes zu stören. Gefahr Weichmacher, die E.U. lässt so einiges zu.

Teil 1:

Videolink: https://youtu.be/_UrxQjtOt9Y

Teil 2:

Videolink: https://youtu.be/8korWbHHCdM

Teil 3:

Videolink: https://youtu.be/jIBgx4BqS0U

Teil 4:

Videolink: https://youtu.be/SS0bQtfEJVU

3 Kommentare zum Beitrag

  1. wir wollen doch so leben das sind die konsequenzen

  2. Ein problem sehe ich bei den plastiktellern u. bechern für kinder, dürfen keinesfalls in die mikrowelle. Grüsse Moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.