OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Giftstoffe > Die biochemische Manipulation der Menschheit

Die biochemische Manipulation der Menschheit

Von David Rothscum auf David Rothscum Reports via INFOKRIEG.tv / Übersetzt von Hagbud für Infokrieg.tv

Viele prominente Wissenschaftler haben bei mehreren Gelegenheiten verkündet, dass in der Zukunft das gemeine Volk durch Chemikalien in ihrem Essen, Wasser und Injektionen manipuliert werden würde; alles um die Bedürfnisse der Herrscher zu erfüllen. 1931 schrieb Bertrand Russell in seinem Buch »The Scientific Outlook«:

«Durch Injektionen, Medikamente und Chemikalien könnte die Bevölkerung möglicherweise zur Akzeptanz all dessen verleitet werden, was ihre wissenschaftlichen Meister für sie als das Beste erachten.»

Eines der berühmtesten Beispiele für die Idee, die Unterschicht biochemisch zu manipulieren, stammt aus dem 1932 erschienenen Buch »Brave New World« von Aldous Huxley. In Brave New World werden die Menschen der unteren Schichten bevor sie “geboren” werden verschiedenen Chemikalien ausgesetzt, die ihre Intelligenz und ihre spätere Körpergröße reduzieren, und sie auf ihre Rolle die sie im Erwachsenenalter zu erfüllen haben, vorzubereiten. Alkohol wird verwendet, niedere Klassen bekommen weniger Sauerstoff und werden Röntgenstrahlen ausgesetzt. Ihnen werden außerdem bestimmte Hormone verabreicht, um sie unfruchtbar zu machen. 70% der Frauen werden im Mutterleib männlichen Hormonen ausgesetzt, wodurch sie zu so genannten »Freemartins« werden, sterilisierte Frauen die männliches Verhalten aufweisen.
Bertrand Russell schrieb 1952 in »The Impact of Science on Society« (der Einfluß der Wissenschaft auf die Gesellschaft):

«Ernährung, Injektionen und Verfügungen werden schon in frühen Jahren zusammen miteinander dafür sorgen, den Charakter und die Ansichten hervorzubringen die die Obrigkeit für wünschenswert hält, wodurch jede Form von ernsthafter Kritik an den Herrschenden psychologisch unmöglich wird.»

Charles Galton Darwin, der Enkel von Charles Darwin, schrieb im gleichen Jahr in seinem Buch ‘Die nächste Million Jahre’ – Wie man die Überbevölkerung tötet:

«Wenn man genauer hinsieht, dann existiert die Möglichkeit den Intellekt und die Moral von Individuen durch eine bestimmte Art von Hormon-Injektion wesentlich zu verändern; bei Tieren wurden bereits großartige Ergebnisse erzielt.»

John Holdren, der zurzeit als wissenschaftlicher Berater für die Obama-Regierung arbeitet, schrieb 1977:

«Das Zuführen eines sterilisierenden Stoffes ins Trinkwasser oder in Grundnahrungsmittel ist ein Vorschlag, der die Menschen anscheinend mehr erschreckt als andere Vorschläge zur unfreiwilligen Fruchtbarkeitskontrolle. In der Tat würde das einige sehr schwierige politische, gesetzliche und soziale Fragen aufwerfen, von den technischen Problemen ganz zu schweigen. Noch existiert ein solches Sterilant nicht und es ist auch keines in Entwicklung. Um akzeptabel zu sein müsste eine solche Substanz ziemlich hohe Anforderungen erfüllen: Sie müsste durchweg effektiv sein trotz stark unterschiedlichen Dosen die Individuen aufnehmen und trotz unterschiedlicher Fruchtbarkeit und Empfindlichkeit von Individuen; sie müsste frei sein von gefährlichen oder unangenehmen Nebenwirkungen und dürfte keine Auswirkungen haben auf Mitglieder des anderen Geschlechts, auf Kinder, alte Menschen, Haustiere oder auf Nutzvieh.»

All diese Ideen mögen vielleicht schrecklich klingen, aber Bertrand Russell erklärt höchstpersönlich:

«Wirklich anspruchsvollen Leuten ist Glück gleichgültig, vor allem das der anderen Menschen.»

Dieser Artikel wird die verschiedenen, künstlich hervorgerufen Krankheitsbilder erörtern, deren Zahl täglich steigt und wofür sehr viel Platz im ICD-10* Katalog freigelassen wurde, die Methoden mit denen sie entwickelt werden und was die Gründe dafür sind.

Vermännlichung und Sterilisation von Frauen

Viele der heute verwendeten Produkte enthalten Bisphenol A, eine Chemikalie die zum ersten Mal 1891 synthetisiert wurde. 1938 entdeckte man, dass sie hormonelle Effekte auf den menschlichen Körper hat. Deshalb wurde sie in den 1930er Jahren als synthetisches Östrogen verwendet. Später, nachdem die Wirkungsweise bereits bekannt war, wurde in den 1950er Jahren damit begonnen es zur Herstellung von Polykarbonat zu verwenden, ein Plastik, das mittlerweile für viele Nahrungsmittelprodukte verwendet wird. Es gibt hunderte Arten von Plastik, viele davon haben keine Auswirkungen auf das Hormonsystem, die Industrie beharrt dennoch darauf, Bisphenol A zu verwenden.

Die Wirkung bei Frauen ist allgemein bekannt. Wissenschaftler hatten entdeckt, dass Frauen, die drei oder mehr aufeinander folgende Fehlgeburten hatten, einen dreimal höheren Anteil an Bisphenol A in ihrem Blut aufwiesen als Frauen deren Schwangerschaft erfolgreich verlief. Studien an Ratten haben außerdem gezeigt, dass bei der Menge an Bisphenol A der die Menschen ausgesetzt sind, das Gehirn von Weibchen vermännlicht wird mit dem Resultat, dass weibliche Mäuse sich so verhielten wie es eigentlich nur für Männchen typisch ist.

Die sich am schnellsten in der westlichen Welt ausbreitende Pandemie ist das polyzystische Ovarialsyndrom. Dieses Syndrom kommt bei Frauen vor, denen große Mengen männlicher Hormone verabreicht wurden; zu den Symptomen zählen Unfruchtbarkeit, übermäßige Körperbehaarung, Haarausfall am Kopf, Fettleibigkeit, und eine tiefe Stimme. Die Angaben über die Häufigkeit dieses Problems schwanken zwischen 2 und 20% aller Frauen weltweit, eines ist jedoch klar, das Problem wird durch Bisphenol A verursacht. Studien haben gezeigt dass die Bisphenol-A-Werte bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom signifikant höher sind. Die Vermännlichung und Sterilisation von Frauen im Mutterleib, wie sie in »Brave New World« beschrieben wird, könnte mit Bisphenol A effektiv durchgeführt werden.

Polykarbonat, das Plastik aus dem Bisphenol A hergestellt wird, wurde in Deutschland und den USA zur selben Zeit entwickelt, und zwar im Jahr 1955 von Bayer in Deutschland bzw. von General Electric in den USA. Die Geschichte von Bayer ist sehr interessant. Bayer war das Resultat des Zusammenbruchs von IG Farben im Jahr 1951. IG Farben war das Unternehmen das Zyklon B hergestellt hatte, welches von den Nazis in den Gaskammern während des Holocaust eingesetzt wurde.

Natürlich setzten viele Leute die während der Produktion von Zyklon B bei IG Farben gearbeitet hatten, ihre Arbeit nach dem Zusammenbruch bei Bayer fort. Fritz Ter Meer zum Beispiel, war seit 1925 Vorstandsmitglied bei IG Farben. Während des Zweiten Weltkriegs war er für den Bau der IG Farben Fabrik in Auschwitz verantwortlich, in der ca. 30.000 Zwangsarbeiter den Tod fanden. Bei den Nürnberger Prozessen gegen IG Farben im Juli 1948 wurde Ter Meer wegen Versklavung und Plünderung zu sieben Jahre Haft verurteilt. Nach seiner Entlassung 1952 begann er sofort wieder für Bayer zu arbeiten, 1955 wurde er Vorstandsmitglied und ein Jahr später Vorstandsvorsitzender.

Die Frage wie jemand absichtlich Produkte verkaufen konnte, die mit gefährlichem synthetischen Östrogen kontaminiert sind, welche Menschen sterilisieren können und andere negative Effekte auf die Gesundheit haben, ist leicht zu beantworten. Wie es dazu kam dass Bayer und General Electric dieses Produkt zur selben Zeit herausbrachten und einen Kaufvertrag abschlossen, wird von Anthony Sutton in seinem Buch ‘Wallstreet und der Aufstieg Hitlers’ erklärt. Genau wie IG Farben war auch General Electric bei der Finanzierung Nazi-Deutschlands behilflich.

International General Electric war der größte Aktionär (30%) der deutschen General Electric (A.E.G.), das Unternehmen das Hitler in den frühen Tagen seines Aufstiegs unterstützte. Mehrere Direktoren von AEG saßen auch im Vorstand von IG Farben. IG Farben und International General Electric hatten auch die gleichen Aktionäre. Die Warburg Manhattan Bank und die Rockefeller Chase Bank hatten großes Interesse an IG Farben. Die Familie Rockefeller hatte außerdem eine Mehrheitsbeteiligung (25%) bei Standard Oil, das Sutton zufolge mit IG Farben zusammenarbeitete.

IG Farben war außerdem auch im Besitz und unter Kontrolle der Familie Warburg. Max Warburg war ein Vorstandsmitglied von der Gründung 1925 an, bis 1938. Sein Bruder, Paul Warburg, war ein Vorstandsmitglied der amerikanischen IG Farben, die durch die deutsche IG Farben kontrolliert wurde. Sutton lieferte den Beweis dass die Elektroindustrie in ein Kartell umgewandelt wurde und betont besonders, dass die Unternehmen nicht länger im Wettstreit um Patente standen. Es ist wohl keine Überraschung dass ein Jahrzehnt später Bayer und General Electric zusammen das giftige Plastik auf den Markt brachten, das heute als Verpackung für unser Essen und Trinken verwendet wird.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass Bayer später Schwierigkeiten bekam, weil das Unternehmen wissentlich HIV-verseuchte Blutprodukte verkauft und weiterverbreitet hatte, während eine sichere Alternative zur Verfügung stand.

Weil ein Verbot von Bisphenol A immer wahrscheinlicher wird, bekam die Coca Cola Company Panik und es wurden interne Memos bekannt, die zeigen dass das Unternehmen eine Propagandakampagne geplant hat, in der unter anderem eine »schwangere junge Mutter, die bereit ist überall im Land über die Vorteile von BPA zu sprechen« als ihre Sprecherin benutzt werden sollte. Gemäß der Environmental Working Group würde diese Kampagne speziell auf Arme und ethnische Minderheiten abzielen. Das durchgesickerte Memo ist hier zu finden.

Ich habe in der Vergangenheit schon über Zwangssterilisationskampagnen berichtet, speziell bei Frauen durch die Verabreichung von Impfstoffen. Für mehr Informationen zu diesem Thema, klicken sie hier.

Die Sterilisation und Verweiblichung von Männern

Das Absinken der globalen Fruchtbarkeitsrate bei Männern ist ausreichend dokumentiert. John Holdren erwähnte, dass dem Trinkwasser zugeführte Chemikalien dazu benutzt werden könnten um Menschen zu sterilisieren, und es befinden sich tatsächlich Chemikalien im Trinkwasser die die Fruchtbarkeit senken. Eine dieser Chemikalien ist Fluorid. Wie ich früher schon berichtet hatte, reduziert Natriumfluorid die Anzahl der Spermien bei Männern. Gemeinden mit höherem Anteil von Fluorid im Wasser haben geringere Geburtsraten als Gemeinden mit niedrigerem Fluorid-Anteil. Die Anzahl der Spermien ist bei Männern in den letzten 50 Jahren um 50% gesunken (Quelle hier).

Im Wasser finden sich verschiedene Chemikalien die als endokrine Disruptoren agieren und für die steigende Anzahl von Problemen bei Männern verantwortlich sind. Diese Chemikalien könnten problemlos herausgefiltert werden, das wird jedoch nicht gemacht wegen der falschen Bedrohung durch den Klimawandel. Wie ich bereits berichtet hatte, sterilisiert Soja ebenfalls Männer und verändert ihr Gehirn:

Studien an Ratten haben gezeigt dass bereits moderate Mengen an Soja die Tiere dazu bringt, weniger Zeit damit zu verbringen mit anderen Ratten sozial zu interagieren. Eine andere Studie die mit erwachsenen männlichen Affen durchgeführt wurden, hat gezeigt dass durch das Füttern mit Phyto-Östrogenen ebenfalls ihr Verhalten verändert wird. Die Zeit die sie zusammen mit anderen Affen verbrachten sank um die Hälfte. Des weiteren stieg das gehorsame Verhalten um das dreifache.

Eine Reduktion des IQ und Lernschwäche

Was den meisten Menschen inzwischen bekannt sein sollte ist, wie verschiedene Studien gezeigt haben, dass Fluorid im Wasser den IQ von Kindern reduziert. Es werden auch noch andere Methoden verwendet um den gleichen Effekt zu erzielen.

Eine Studie hat z.B. gezeigt dass Jungen, die alle drei Hepatitis-B-Impfungen erhalten hatten, ein neunfach höheres Risiko aufwiesen an einer Behinderung zu erkranken als Jungen die nicht dagegen geimpft wurden. Eine andere Studie hat ergeben dass bereits eine einzige Thimerosal enthaltende Impfung das Risiko von Autismus und ADHS erhöht. Eine Studie von Thomas Verstraeten fand heraus, dass das Risiko an Autismus oder ADHS zu erkranken, bei geimpften Kindern signifikant erhöht ist. Leider wollte der Studienleiter ein anderes Ergebnis erhalten, deshalb entfernte er einfach eine große Zahl von Kindern aus der Studie, um so das Ergebnis zu verändern. Das ursprüngliche Ergebnis der Studie findet man hier. Eine größere Menge an Beweisen darüber wie Impfungen Autismus verursachen, findet sich hier. Russells Vorhersage, dass Injektionen dazu verwendet werden um menschliches Verhalten zu verändern, war korrekt.

Krebs

In Impfstoffen finden sich viele verschiedene Arten von Viren die Krebs verursachen. Das erste Virus dieser Art wurde mit finanzieller Unterstützung der Rockefeller-Familie entwickelt. Viele Leute fragen sich wie so etwas überhaupt passieren kann. Die Antwort ist, dass es uns eigentlich überraschen sollte, würden die Impfungen nicht dazu verwendet Menschen zu schädigen. Dieselben Leute die in den Pharmazeutischen Unternehmen das Sagen haben, stehen auch an der Spitze des amerikanischen Programms für biologische Kriegsführung. Auf einer Regierungs-Webseite haben wir Folgendes gefunden:

«Von seiner Entstehung in den höchsten Regierungskreisen an, beschränkte sich das Wissen um die neue biologische Kriegsführung auf einen inneren Kreis von eingeweihten Leuten. George W. Merck war ein wichtiges Mitglied im Beratungsausschuss von Franklin D. Roosevelt und war damit beauftragt, ein solches Unterfangen auf die Beine zu stellen. Merck besaß das Pharmaunternehmen das heute noch seinen Namen trägt.»

Depression

Depressionen werden in der westlichen Welt immer häufiger. Depressionen werden durch eine Gehirnentzündung verursacht, weil der Körper durch eine Gehirnentzündung Serotonin verliert. Diese Gehirnentzündung ist ein Resultat von Impfungen. Eine gute Erklärung dazu findet sich hier. Es versteht sich von selbst dass die Unternehmen die Impfstoffe herstellen, auch die diejenigen sind die Anti-Depressiva verkaufen. Anti-Depressiva sind mittlerweile die am meisten verkauften Medikamente der USA und der Konsum bei Erwachsenen ist in den Jahren 1988-1994 und 1999-2000 um das dreifache gestiegen. Das bekannteste Anti-Depressivum ist Prozac, ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer der von Eli Lilly patentiert wurde. Eli Lilly besitzt außerdem das Patent auf Thimerosal, die Quecksilberverbindung die in Impfstoffen enthalten ist und mit der Entstehung von Autismus in Verbindung steht. In den USA wurden 37% der Autisten-Kinder selektive Serotonin- Wiederaufnahmehemmer wie Prozac verabreicht.

Es ist leicht Profit zu machen, wenn die Produkte die man verkauft Symptome behandeln, die durch andere Produkte die man ebenfalls selbst verkauft, ausgelöst werden. Dieses Vorgehen steigert Umsatz, Gewinn, Macht und Größe eines Unternehmens.

* ICD-10 = International Codes of Diseases, 10. überarbeitete Auflage

2 Kommentare zum Beitrag

  1. Da dieser Artikel übersetzt wurde, kann man leider keinen direkten Kommentar abgeben, soviel aber sei gesagt:

    -> die Industrie beharrt dennoch darauf, Bisphenol A zu verwenden

    Diese Aussage ist so Blödsinn, richtig ist, daß Polykarbonat aus Bisphenol A polymerisiert wird, denn Polykarbonat ist nichts anderes, als verkettetes Bisphenol A, das eigentliche Problem besteht in einer möglichen Abspaltung der Monomere, welche dann gelöst werden können, gefährlicher hingegen ist das Austreten von Dibutylphthalat, welcher gerne in verscheidenen Kunststoffen als Weichmacher eingesetzt wird

    -> Es gibt hunderte Arten von Plastik, viele davon haben keine Auswirkungen auf das Hormonsystem …
    Diese Aussage ist so auch Blödsinn, es gibt wohl viele Kunststoffarten, die jeweils für andere Anwendungen geeignet sind, fast alle haben aber auch negative Seiten und nur ein kleiner Teil ist überhaupt für den Lebensmittelbereich verwendbar

    -> Wie ich bereits berichtet hatte, sterilisiert Soja ebenfalls Männer und verändert ihr Gehirn …
    Zumindest ist die Aussage so nicht korrekt, diese Hormonersatzstoffe oder Aktivierer kommen in einer Reihe von Pflanzen als auch in vielen Produkten der Industrie vor, und Ihre Wirkungsweise kann individuell von Lebewesen zu Lebewesen sehr verschieden sein.

    ->Fluorid im Wasser den IQ von Kindern reduziert
    Diese Aussage ist weder haltbar, noch bewiesen.
    Richtig ist, daß bei Kindern mit niedrigerem IQ ein erhöhter Anteil von Flourverbindungen nachzuweisen ist. Diese Flourverbindungen dürften wohl eher durch Chemikalienverunreinigung bzw. von Abfall/Abbauprodukten der Industrie stammen, als aus dem Wasser (Chemie, Metallurgie).

    ->Depressionen werden durch eine Gehirnentzündung verursacht.
    Die Aussage ist wohl eher falschrum, wohl können Gehirnentzündungen Depressionen hervorrufen, sie sind aber nicht die Regelursache

    Kurz und gut, ein wenig mehr Recherche und eine kritischere Betrachtungsweise würde dem Artikel mehr Glaubwürdigkeit verleihen, als umgekehrt (so wie hier praktiziert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.