Startseite > Big Pharma > Geplanter Impf-Zwang: Anfang vom Ende der Menschenrechte?

Geplanter Impf-Zwang: Anfang vom Ende der Menschenrechte?

Kaum sind die Schweinegrippe-Impfstoffe als Sondermüll entsorgt, wird die Pharma-Lobby wieder aktiv. Diesmal soll anhand des Epidemiegesetzes – zunächst für bestimmte Berufsgruppen – eine Impfpflicht eingeführt werden.

Wenn also das nächste Mal von der WHO ein länderübergreifendes Hüsteln wie bei der Schweinegrippe zur „Pandemie“ hochstilisiert wird, dann ist das ein Fall für die „Impfquisition“.

Das Gespräch zwischen Michael Leitner und Daniel Trappitsch ist eine Rundreise in die wichtigsten Themenbereiche der Impfkritik. In 47 Minuten fassen sie die wichtigsten Argumente zusammen, die dafür sprechen, Impfungen tunlichst zu meiden. Die aktuell in der Schweiz geplanten Zwangsimpfungen sind hierbei nur ein Thema unter vielen. Aber eines das zeigt, dass Lobbyisten so mächtig und skrupellos geworden sind, dass Menschenrechte scheibchenweise abgeschafft werden und Körperverletzung vielleicht bald vom Gesetzgeber verordnet werden kann. Es sei denn, die Menschen wehren sich gegen die Zwangsmaßnahmen…

Videolink: http://youtu.be/aQqUAhHFqYg

Quelle und Produktion: Michael Leitner, Lichtfilm.net


Siehe auch

logo_wsp_small

Der Masern-Virus-Prozess: Die Richter haben Probleme

Stand 15. April 2015, von Dr. Stefan Lanka, WissenschafPlus: Im Masern-Virus-Prozess ist das am 12.3.2015 ...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *