OrganicAlpha
Startseite > Krankheiten > AIDS - HIV > HIV-Prozess gegen „No Angel“ Nadja Benaissa

HIV-Prozess gegen „No Angel“ Nadja Benaissa

Die ehemalige „No Angel“-Popsängerin Nadja Benaissa steht jetzt wegen „schwerer Körperverletzung“ und „versuchter gefährlicher Körperverletzung“ vor dem Darmstädter Gericht und wird mit bis zu 10 Jahren Gefängnisstrafe bedroht. Angeklagt wird die junge Frau deshalb weil sie, trotz dass sie HIV-Positiv getestet wurde, mit drei Männern ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte.

Welt-Online:

No-Angels-Sängerin gesteht ungeschützten Sex
Nadja Benaissa wischt sich Tränen aus den Augen und gesteht: Obwohl sie von ihrer HIV-Infektion wusste, hatte die Sängerin der Casting-Band No Angels ungeschützten Sex mit einem Mann. […] Die Anklage wirft ihr vor, zwischen 2000 und 2004 fünf Mal mit drei Männern geschlafen zu haben, ohne dass ein Kondom benutzt wurde. Sie habe das «Risiko der Ansteckung bewusst und billigend in Kauf genommen». Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung und versuchte gefährliche Körperverletzung. Im schlimmsten Fall drohen ihr bis zu zehn Jahre Haft.

Die „unwissende“ Welt verurteilt die wegen schwerer Körperverletzung vor Gericht stehende Sängerin Nadja Benaissa. „Recht so“, denkt die breite Öffentlichkeit, denn wer andere Menschen bewusst der Gefahr von AIDS aussetzt, sollte auch hinter Gitter! Schließlich kommt HIV-Positiv doch fast einem Todesurteil gleich, nicht wahr? Soweit lautet in etwa die öffentliche Meinung.

Subjektiv betrachtet hat sich Frau Benaissa „schuldig“ gemacht, da gibt es wohl nichts dran zu rütteln. Sie selbst hat sich deshalb auch (vielleicht voreilig?!) schuldig bekannt, weil sie selbst an die Zusammenhänge glaubt, wegen der man sie angeklagt hat.

Aber wie sieht die ganze Sache denn objektiv aus?

Objektiv betrachtet, wird Nadja Benaissa wegen eines Phantoms angeklagt. Ein Phantom, dass seit 30 Jahren niemand gesehen hat. Das gefürchtete AIDS-Virus ist trotz 30 Jahre langer Forschung weltweit kein einziges Mal isoliert, d.h. weder gesehen noch sichtbar gemacht worden. Seit 30 Jahren existiert kein Nachweis vom AIDS-Virus! Das bedeutet also – objektiv – gibt es dieses AIDS-Virus gar nicht.

Und wenn es dieses AIDS / HI-Virus nicht gibt, dann ist diese junge Frau unschuldig.

Tatsächlich gibt es mittlerweile über 2.700 namhafte Forscher und Mediziner aus vielen Ländern (http://aras.ab.ca/rethinkers.php), die mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass AIDS nur ein lächerliches Dogma, ohne einen wissenschaftlichen Hintergrund ist! Sogar der Nobelpreis-Träger, Dr. Luc Montagnier, der diesen HI-Virus „entdeckt“ haben soll, sagt: Mit ein wenig geändertem Lebensstil kann jedes Immunsystem mit den sogenannten „HIV oder AIDS“-Viren fertig werden!


Videolink: https://youtu.be/8ilwK9Rod6U

AIDS – nur ein lukratives Geschäft der Pharmaindustrie?
Es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass die Pharma-Lobby sich immer wieder durch Angst- und Panikmache mit Viren und Bakterien á la Schweine- oder Vogelgrippe, Ziegengrippe, Superbakterien wie NDM-1, Maulwurfgrippe, Dummheitsgrippe, usw. zum endlosen Abkassieren bringt. In dieser Hinsicht stellt das nie nachgewiesene AIDS-Virus eines ihrer größten, geldbringenden Erfolge dar.

Wie sehr die Pharmaindustrie und ihre Lobbyisten am Wohle des Menschen interessiert sind, dafür gibt es schon unzählige Beweise: Erfundene Pandemien, viele tausende überteuerte, sinnlose und nebenwirkungsreiche Medikamente, unnütze und schädliche Impfungen, überflüssige und tödliche Behandlungen, erfundene Krankheiten, Menschenversuche – auch an Babies und Kleinkindern, Angst- und Panikmache, die Bekämpfung alternativer und wahrer Heilmethoden, die Bekämpfung der Natur, …
Die Pharmaindustrie geht über Millionen von Leichen, nur des Geldes und der Macht wegen. Eine unersättliche Gier, die niemals gestillt werden kann.

Alleine wegen eines Phantoms, dem sogenannten AIDS-Virus, werden viele Menschen aufgrund eines äußerst fragwürdigen, nicht standardisierten „AIDS-Tests“, mit hochgiftigen AZT-Präparaten behandelt, die krank machen und letztlich zum Tode führen.

 

Am 16. und 17. Juli 2010 hat in Wien der alternative AIDS-Kongress stattgefunden. AIDS zwischen Wissen und Dogma. Mehr Infos unter www.science-and-aids.org

Im Rahmen dieses Kongresses trat auch die 19-jährige Lindsey Nagel auf, welche die einzige Überlebende von 13 seinerzeit HIV-Positiv eingestuften Babies war, dessen Eltern sich aber erfolgreich dagegen gewehrt hatten, dass ihr Kind mit derlei Präparaten „behandelt“ wird. Alle anderen Kinder waren innerhalb von 2 Jahren tot!!!

Lindsey wurde als Neugeborene aus Rumänien, aus einem Heim adoptiert. Dort machte man einen Test und sie war „HIV-Negativ“. Die glücklichen Adoptiveltern fuhren mit der kleinen Lindsey sodann in ihr Heimatland, die USA. Dort musste Lindsey sich einem weiteren Test unterziehen, der dann als „HIV-Positiv“ ausfiel. – Soviel zur „Aussagekraft“ des nicht standardisierten AIDS-Tests.

www.science-and-aids.org:

Lindsey Nagel nahm AZT für 1 1/2 Jahre als Kleinkind. Als Nebenwirkung entwickelte sie in dieser Zeit unglaublich starke Knochenschmerzen und einen Wachstumsstillstand. Ihre Mutter Cheryl erzählt: „Sie wurde schwächer und schwächer“. Zufällig las Lindsey’s Grossvater einen Artikel in der Zeitschrift The National Review über die ‚Ansichten‘ eines Chemikers und Virologen Peter Duesberg, dass HIV harmlos ist, jedoch das Aids Medikament AZT tödlich. Die Eltern schrieben an Peter Duesberg und er empfahl ihnen, die AZT Therapie bei Lindsey sofort abzusetzen „… oder sie würde sterben„.
Die Eltern folgten dem Rat trotz der wiederholten Drohungen und Anschuldigungen der behandelnden Ärzte, sie würden ihr Kind umbringen. Unzählige Male wurde den Eltern gesagt ihr Kind würde bald sterben, in einem Jahr, zwei Jahren, vier Jahren usw.
Heute ist Lindsey 19 Jahre alt und eine gesunde junge Frau.

Lindsay hat als einzige keine AZT-Präparate mehr bekommen und damit als einzige überlebt!

Dazu hat auch die frühere AIDS-Patientin  in dieser live ausgestrahlten Sendung (atheatos kosmos) des griechischen Fernsehsenders ALTER etwas zu sagen. Maria Papagiannidou über den großen AIDS-Betrug:


Videolink: https://youtu.be/fr9FkUJWL_k

 

Barbara Seebald

Durch die Medien haben Sie vom Fall der Österreicherin, Frau Barbara Seebald, wahrscheinlich auch schon etwas gehört (wenn zum Großteil auch nur Lügengeschichten).

Es folgt ein Auszug aus ihrer Geschichte:

[…] Kurz bevor ich 17 wurde, nahm ich zum ersten Mal Heroin und wurde mit einer Überdosis ins Krankenhaus gebracht. In der Zeitung stand dann „17 jährige Barbara S., drogensüchtig starb fast an Überdosis!“ Seither lese ich keine Zeitungen mehr.
Als ich 23 Jahre alt war, musste ich wegen der Diagnose HIV ambulant wieder ins Krankenhaus, obwohl mir nichts fehlte und ich nie krank war. Dort bekam ich dann zum ersten Mal AZT in einer hohen Dosis verschrieben. Mir war andauernd übel und als ich wandern gehen wollte, schaffte ich dies nicht mehr – ich kam den Berg nicht hinauf. Ich fühlte mich furchtbar. Ich beschloss keine Medikamente mehr zu nehmen und ging nicht mehr zu diesem Arzt.

In all den Jahren wurde mir von den sogenannten HIV-Spezialisten in Innsbruck und Graz immer wieder angeraten die Chemo-Medikamente zu nehmen. Sehr oft wurde ich mit Angstmache unter Druck gesetzt. Es wurde mir von Anfang an gesagt ich wäre sehr krank, und es wäre nur eine Frage der Zeit bis „das AIDS“ ausbrechen würde.

[…]

Die Geburt von Shima war ein traumatisches, schreckliches Erlebnis. Ein Arzt mit Haube, Maske, Schutzbrille, Mundschutz, Gummihandschuhe bis zu den Ellenbogen hinauf, Mantel und Saugglocke in der Hand, zog Shima mit aller Kraft so schnell wie möglich aus mir heraus. Während der Geburt wurde ich von zwei Ärzten bedrängt der Medikamentengabe AZT nach der Geburt zuzustimmen.

Auch bei der Geburtsvorbesprechung von Faye wurden wir wieder mit der Geschichte „Olivia“ verglichen und man versuchte uns Angst zu machen. Es ging wieder um die Einnahme von AZT für das Baby gleich nach der Geburt, mit dem wir nicht einverstanden waren. Diesmal sollte unser Kind 36 Tage 2x-täglich dieses Medikament vorbeugend nehmen. Kurz vor der Sectio (Kaiserschnitt) kam der Klinik-Chef und teilte uns mit, dass wir nach der Geburt nichts mehr zu sagen hätten. Genau so kam es dann auch.

[…]

Als ich mit Muriel die lange Zeit in der Kinderklinik war, hatte ich die Gelegenheit das erste Mal ins Internet zu gehen. […] Ich schaute mir die AIDS-Kritik an, Stefan Lanka und Co, Dr. Kremer, Dr. Ludwig Sänger – und ich studierte die Seiten von Ing. Helmut Pilhar und Dr. Geerd Hamer.
Kurz darauf wurde mir dann verboten ins Internet zu gehen – nicht einmal eine Mail durfte ich mehr abschicken, mit der Begründung ich könnte irgendwelche Patientenakten einsehen. In der ganzen Klinik gab es kein öffentliches Internet.

Bei der Visite äußerte ich meinen Wunsch, eine zweite unabhängige ärztliche Meinung über Muriels gesundheitlichen Zustandes einholen zu wollen.
Dr. Werner Zenz meinte, dies könne ich gerne bei seinem Kollegen in Braunau tun. Es war der selbe Arzt, der bei Muriels Chemo-Behandlung von ihm zu Rate hinzugezogen wurde.
Auch teilte mir Dr. Wener Zenz mit, ich solle nach dem Klinik-Aufenthalt ja nicht zu einem Homöopathen oder Alternativmediziner gehen, diese wären alle Spinner.
Gleich dazu gab er mir sein spezielles 18 Seiten langes Informationsblatt „Argumente von Impfgegnern“, von ihm selbst verfasst. Einmal meinte er bei einer Besprechung, er würde sogar sein Gemüse im Garten impfen wenn er könnte.
Und er warnte mich davor, mich an die Öffentlichkeit zu wenden.

[…]

1988 machte ich zum ersten Mal einen HIV-Test der „negativ“ ausfiel. 1989 erfuhr ich, dass ein HIV-Test, der ein halbes Jahr zuvor gemacht wurde, „positiv“ sein soll. Dies wurde mir nur mündlich mitgeteilt.

[…]

Im Jahre 2008 wurde Barbara Seebald wieder auf HIV untersucht. Ergebnis – wie 1988: „negativ ! Hier sehen Sie den entsprechenden Ausschnitt des Mutter-Kind-Passes von Frau Barbara Seebald:

Am 12.03.09 hat ein Doktor eine „Korrektur“ vorgenommen und HIV-Negativ in Klammer gesetzt. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Was hat dieser HIV-Test für eine Aussagekraft wenn er mal negativ, mal positiv, mal negativ, mal positiv ausfällt?!

Tatsache ist: bis heute erfreut sich Barbara Seebald bester Gesundheit – OHNE Medikamente – , durch eine einfache gesunde Lebensweise. Vielleicht hatte sie ein paar Jugendsünden, aber wer hatte die nicht? Sie hat einmal mit 17 Jahren eine Überdosis Heroin genommen und wegen dieses einmaligen jugendlichen Leichtsinns, wird sie von den Medien als Drogenabhängige und als asozial beschimpft! Durch diese Lügen-Propaganda wird die Meinung des Durchschnittsbürgers gebildet.

Aufgrund eines äußerst fragwürdigen Tests für ein noch nie nachgewiesenes Phantom Namens AIDS / HIV, werden dieser Frau die Kinder und ein Leben in Frieden geraubt. Wegen eines Phantoms, wegen eines Märchens der Pharmaindustrie, werden ihre Kinder und viele andere Kinder weltweit mit diesen giftigen AIDS-Medikamenten in höchstem Maße geschädigt und ermordet!

Das AIDS- und HIV-Märchen muss mit aller Macht am Leben gehalten werden. Deshalb werden alle Menschen, die nicht an dieses Märchen glauben, alle AIDS-Kritiker verunglimpft oder gar verfolgt.

 

Nadja Benaissa

Zurück zu der Angeklagten Nadja Benaissa: Sie kann niemandem durch Sex Böses antun! Selbst wenn jemand HIV-Positiv getestet werden sollte, so bedeutet das nicht mehr als eine erworbene Immunschwäche, einen Hinweis auf einen körperlich geschwächten Zustand.

Falls Nadja Benaissa verurteilt werden sollte, so wäre dies Rechtsbeugung, da wie schon erwähnt, das HI-Virus bis heute nicht nachgewiesen ist! Auch wenn der Mann, der mit ihr ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte, mit HIV-Positiv getestet wurde, müssten die Mediziner erstmal nachweisen, dass er HIV-Positiv durch den Geschlechtsverkehr mit Nadja Benaissa geworden ist.

Newsletter Klein-Klein-Verlag 16.08.2010:

Wenn es gelingt die Beweisfrage im Hinblick auf die empirisch-wissenschaftlich nachgewiesene oder nicht nachgewiesene biologische Existenz des HIV und die in Abhängigkeit hiervon stehende Möglichkeit oder Unmöglichkeit aussagegültiger (valider) Tests zur strafrechtlichen Beachtung zu bringen, dann sind wir einen ganz gewaltigen Schritt nach vorne gekommen.

Diese Chance die die Justiz in Darmstadt jetzt geschaffen hat, kann man verstreichen lassen oder nutzen, zugunsten eines „Leben mit Zukunft“.

Keine Engel
No Engels
HIV-Anklage in Darmstadt.

Die medienwirksame Chance
zur Überwindung des globalen AIDS-Verbrechens.

Gegenwärtig gelangt AIDS in Deutschland in eine breite Medienaufmerksamkeit.

Die Medien bereiten der Bevölkerung die Lust daran, durchs Schlüsselloch der Berichterstattung über ein Gerichtsverfahren zu erfahren, was die ehemalige No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa mit wem in welchem Bett oder sonst wo getrieben hat.

Nadja Benaissa ist HIV positiv getestet. Ihr wird vorgeworfen, einen Mann mit dem HIV infiziert zu haben.

Der Mann, das angebliche Opfer, glaubt fest an HIV. Trotz dieses festen Glaubens, es gäbe ein HIV, mit dem man sich anstecken könnte, schützte er sich beim Sex nicht. Weil er sich nicht geschützt hat, behauptet er sich als Opfer und erstattete Anzeige gegen die Sängerin, nachdem er sich irgendwann einmal HIV-positiv hat testen lassen, ohne zu sagen, was er in der Zwischenzeit alles getan und unterlassen hat.

Die Sängerin ist wegen gefährlicher Körperverletzung (§ 224 StGB) angeklagt.
(Link zu einem Zeitungsbericht)

Der Prozess begann am 16.8.2010. Es sind fünf Verhandlungstage geplant. Als letzter Verhandlungstag ist der 26.8.2010 geplant.

Es soll auch ein Sachverständiger (oder Unverständiger oder Irreführer oder Lügner) vor Gericht gehört werden.

Sowohl die Staatsanwaltschaft, als auch das Gericht und auch die Beschuldigte und ihr Verteidiger zweifeln nicht daran, dass zweifelsfrei nachgewiesen worden ist, dass bei Nadja Benaissa mittels aussagegültigen (validen) Tests eine individuelle HIV-Infektion nachgewiesen worden ist. Ebenso beim angeblichen Opfer.

Zu diesem Vorgang hat Stefan Lanka eine kompakte Information erstellt (die sie im Forum am Ende des Textes kostenlos als Dateianhang finden) und zwar auf dem Hintergrund einer Aussage des RKI über ihn bzw. seine Forderung nach dem Direktnachweis (Goldstandard) des HIV. Das RKI verbreitet seit mindestens 10 Jahren im Internet, dass Stefan Lanka mit seiner Forderung nach Erfüllung des Goldstandards (Direktnachweis) bei HIV eine wissenschaftlich nicht gerechtfertigte Messlatte legt.

Damit gesteht das RKI seit mindestens 10 Jahren ein, dass das HIV niemals direkt nachgewiesen worden ist und demnach ein Abgleich der Tests, eine erfolgte Eichung der Tests am direkt nachgewiesen HIV, wissenschaftlich-technisch ausgeschlossen ist – und verschweigt dieses allgemein gegenüber HIV-positiv getesteten Menschen.

Dieses Info-Blatt wurde mittlerweile an die Staatsanwaltschaft Darmstadt, an das Jugendschöffengericht in Darmstadt, an Medien u.a. geschickt.

Wenn es gelingt die Beweisfrage im Hinblick auf die empirisch-wissenschaftlich nachgewiesene oder nicht nachgewiesene biologische Existenz des HIV und die in Abhängigkeit hiervon stehende Möglichkeit oder Unmöglichkeit aussagegültiger (valider) Tests zur strafrechtlichen Beachtung zu bringen, dann sind wir einen ganz gewaltigen Schritt nach vorne gekommen.

Dieses AIDS-Verfahren gegen die ehemalige No-Angels-Sängerin geschieht zu einer Zeit in der BRD, in der die Staatsanwaltschaft Berlin die Strafanzeigen gegen Prof. Kurth wegen dessen gegen Stefan Lanka gerichteten Meineid am 24.3.2009 strafvereitelt, trotz dass mehrere Strafanzeigen gegen Prof. Kurth wegen des Verbrechen des Meineid vorliegen.

Übrigens: Die Höchststrafe für den Meineid beträgt für Prof. Kurth 15 Jahre Haft. Das Verbrechen verjährt für Prof. Kurth nach 20 Jahren, also am 23.3.2029.

Dieses jetzige AIDS-Verfahren gegen die ehemalige No-Angels-Sängerin geschieht zu einer Zeit, in der die Beweise der unbedingten Absicht zu dem Verbrechen des Meineides, das Prof. Kurth am 24.3.2010 beging, auch um Stefan Lanka zu schädigen, im Internet frei zugänglich sind unter: www.klein-klein-media.de unter Videos / Vorträge / Meineid von Kurth / Video / Dokumente-Meineid

Dass Gesetz verpflichtet sowohl die Staatsanwaltschaft Darmstadt als auch das Jugendschöffengericht in Darmstadt, tatsächlichen Anhaltspunkten, die zur Entlastung der angeklagten ehemaligen No-Angels-Sängerin beitragen können, von Amts wegen nachzugehen, vollkommen unabhängig davon, was die Angeklagte und deren Verteidiger vorbringen und beantragen.

Es könnte klein-klein die Überwindung der HIV-Lüge und des globalen AIDS-Verbrechens und damit den Einstieg in den Ausstieg aus dem zerstörerischen globalen Wahnsinn nicht nur im herrschenden Medizinbereich erheblich nach vorne treiben, wenn durch unterschiedliche Personen mehrere Ausdrucke dieses Infoblattes von Stefan Lanka mit dem Hinweis auf tatsächliche hinreichende Anhaltspunkte zur Entlastung der Angeklagten per Brief, per Fax oder per Mail (Fax ist besser als Mail, weil dann ein Stück Papier vorliegt) sowohl zur Staatsanwaltschaft Darmstadt, als auch zum Amtsgericht Darmstadt, Jugendschöffengericht, Vors. Richter Dennis Wacker, gelangen würden.

Um die Wahrscheinlichkeit zu fördern, dass diese Beweislage durch das Jugendschöffengericht Darmstadt nicht missachtet werden darf, auch wenn Richter, unabhängig von Gesetz und Recht oft das tun, was sie nicht dürfen, wäre es sehr gut, wenn eine Einkreisung der Justiz in Darmstadt erfolgt, indem die Medien in Darmstadt dieses Blatt auch erhalten.

Je weiter der Kreis der Einkreisung (auch z.B. auch das Justizministerium in Hessen) erfolgt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit des Endes des über 25jähirgen Erfolges der tödlichen HIV-Lüge und der globalen HIV-Gehirnwäsche.
Wer hier auf das RKI oder auf die Testhersteller oder allgemein auf die Pharmaindustrie wartet, der kann sicher sein, dass er vergeblich wartet.

Diese Chance die die Justiz in Darmstadt jetzt geschaffen hat, kann man verstreichen lassen oder nutzen, zugunsten eines „Leben mit Zukunft“.

Für die klein-klein-Bewegung
Karl Krafeld

 

„Top-AIDS-Thema“ Afrika

Diese armen Menschen in Afrika (v.a. Südafrika), wo das AIDS-Virus angeblich so häufig vorkommen soll, haben ganz schwierige Lebensbedingungen. Kein sauberes Trinkwasser, minderwertige Nahrung, mangelnde Hygiene, schlechte Arbeitsbedingungen. Sie befinden sich in äußerst schlechter körperlicher Verfassung und sind leichtes Opfer für alle möglichen Krankheiten. Ein sogenanntes AIDS-Virus ist und war niemals das Problem. Das Problem ist immer die schlechte körperliche Verfassung, hauptsächlich durch eine falsche/schlechte Ernährung verursacht.

 

Viren, Bakterien waren niemals eine Gefahr

Selbst wenn es das HI-Virus gäbe, würde es keine Gefahr für den Menschen darstellen (was z.B. ausgerechnet Montagnier schon gesagt hat). Sowie auch all die anderen Mikroorganismen keine Gefahr für den Menschen darstellen müssen. All diese kleinen „Angstmacher“ haben schon Jahrmillionen vor dem Menschen existiert. In jedem Liter Meerwasser befinden sich über 10 Millionen Viren – nur als Beispiel um in etwa eine Vorstellung davon zu bekommen in welch gewaltiger Menge sie um uns herum sind. Die sind überall. ALLES ist voller Viren, Bakterien, usw. Sie sind überall um uns herum und in uns drinnen. Sogar etwa 9% unserer Genetik besteht aus Viren-DNA.

Viren, Bakterien, usw. erfüllen in der Natur wichtige Funktionen, denn sonst gäbe es sie nicht, sie bilden die wichtigsten Bausteine des Lebens. Hätte der Mensch tatsächlich ein Problem mit Mikroorganismen, würde er nicht existieren. Nein er braucht sie!! Hätten Sie z.B. keine Darmbakterien, hätten Sie ein echtes Problem!

In der Natur überleben nur die Lebewesen, die es wert sind zu leben. Das ist im Pflanzenreich so, im Tierreich und bei uns Menschen. Wären Viren gefährlich für den Menschen, wäre er innerhalb der letzten Millionen Jahre vom Erdball verschwunden. Heute rafft es viele Menschen durch all die Zivilisationskrankheiten einfach so dahin, weil sie nach den Gesetzen der Natur nicht wert sind zu leben. Klingt hart, ist aber so. Wer mit einer unnatürlichen Lebensweise gegen die Gesetze der Natur verstößt, wird sterben. Das ist ein ganz natürlicher evolutionärer Prozess.

Blick in die Natur der Tiere: kennen die Tiere all diese Zivilisationskrankheiten die wir Menschen haben? Nein! Absolut nicht! (Erst wenn Tiere vom Menschen gehalten werden und seine Nahrung bekommen werden sie krank. In freier Wildbahn niemals.)

Kennen Tiere das Problem mit AIDS? Nein! angeblich sollte das AIDS-Virus ja von den Schimpansen stammen, deren Genetik zu 98% mit der des Menschen übereinstimmt. Wieso haben Schimpansen kein Problem mit AIDS, wieso werden die nicht krank und sterben daran?

Ein kranker Mensch ist von der Natur nicht gewünscht. Es ist nicht „normal“ krank zu sein. Was ist mit den Naturvölkern, die eine natürliche Lebensweise haben, sich noch ursprünglich ernähren? (ja, es gibt noch ein paar) Die kennen all diese Krankheiten nicht, werden tatsächlich alt ohne jemals krank gewesen zu sein. Die kennen noch nicht mal Karies, obwohl die sich nicht mal die Zähne putzen.

Wenn der Mensch meint, Viren und Bakterien bekämpfen zu müssen, wird er diesen Krieg auf längere Sicht zweifellos verlieren. Der Mensch führt ein Krieg gegen sich selbst – mit seiner unnatürlichen Lebensweise, mit seiner unnatürlichen Ernährung. Der Mensch selbst ist das Problem, derjenige der versucht sich gegen die Natur zu stellen. Das geht schief.

Literatur dazu:

 

Fazit:

WENN es das HI-Virus wirklich geben sollte, stellt es für einen gesunden Menschen nicht die geringste Gefahr dar!

Aber schlimmer: es ist noch nicht einmal nachgewiesen!!!

Nadja Benaissa und Barbara Seebald sind unschuldig.

„Wenn es Beweise gibt, daß HIV die Ursache von Aids ist, dann müssen wissenschaftliche Dokumente vorhanden sein, die allein oder zusammen dieses Faktum belegen, zumindest mit einer hohen Wahrscheinlichkeit. Es gibt jedoch kein solches Dokument.“
(Dr. Kary Mullis, Biochemiker, Nobelpreis für Chemie 1993)

„Während der vergangenen 20 Jahre HIV-Aids Forschung hat eine ganze Reihe von kritischen Wissenschaftlern immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass die Existenz des HIV nie eindeutig nachgewiesen wurde und dass es sowohl aus ätiologischer (ursächlicher) als auch aus epidemiologischer Sicht nicht für die Immunschwäche Aids verantwortlich sein kann. …
Der HIV-Nachweis sowohl mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) als auch die Protein-orientierten HIV-Nachweise (ELISA und Western blot) sind völlig unzuverlässig. …
Trotzdem wird bei Aids-kranken Patienten noch immer eine Kombination extrem toxischer und gesetzlich nicht kontrollierter Medikamente (AZT u.a.) eingesetzt, die genau jenes Symptombild erzeugen für das man ein bisher nicht eindeutig nachgewiesenes und somit ‚virtuelles‘ Virus veranwortlich macht.“

(Dr. Heinz Ludwig Sänger, Professor für Molekularbiologie und Virologie a.D., emeritierter Direktor der ehmaligen Abt. Viroidforschung des Max-Planck-Institutes für Biochemie in Martinsried bei München, Robert Koch-Preis 1978)

„The HIV-AIDS-Hypothesis is bankrupt.“
(Dr. Richard Strohmann, emeritierter Professor für Zellbiologie, Universität von Kalifornien, Berkeley)

„Die ganze Idee von afrikanischem AIDS ist krank. Ein und dasselbe Virus – und in jeder Region der Welt sorgt es für andere Symptome. Wir haben a-merikanisches AIDS, europäisches AIDS, afrikanisches AIDS, asiatisches AIDS.“
Dr. Harvey Bialy, ein AIDS-Dissident aus USA (nach „New African“, 12/98)

Sensitivität und Spezifizität
Es gibt gegenwärtig keinen anerkannten Standard für die Feststellung der An- oder Abwesenheit von HIV-1-Antikörpern in menschlichem Blut.
Daher wurde die Sensitivität berechnet basierend auf der klinischen Diagnose von AIDS und die Spezifizität basierend auf Zufallsspendern.

(Aus der Packungsbeilage eines sog. „HIV-Antikörpertests“ (auch „AIDS-Test“ genannt). Deutsche Übersetzung)

 

Film-Tipp:

Besonders dramatisch und anschaulich wird die Sache, wenn man sich den Film „House of numbers“, den es jetzt auch mit deutschen Untertiteln gibt, ansieht. Da macht sich ein junger Mensch auf die Reise und recherchiert weltweit, was es zum Thema AIDS an gesicherten Informationen gibt: Summa Summarum: Nichts !

www.houseofnumbers.com

 

Websites auf denen Sie sich weiter ausführlich informieren können:

8 Kommentare zum Beitrag

  1. So soll es eh sein!!!!!!! Finde ich unter aller Sau wenn man sowas macht!!!!!

  2. @Ursula: wie im Artikel schon geschrieben: Subjektiv, ja. Unter aller Sau. Objektiv: unschuldig, da HI-Virus nicht existent.

  3. Es gibt kein Aids!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  4. Babsi Khalil via Facebook

    Bis zum hetigen Tag gibt es keinen, gar keinen, gesicherten Nachweis der Existenz des sog. HIV-Virus, das steht auch in den Beipacktexten der Tests, die manche machen, die Beipackzettel bekommt aber niemand zu sehen – die Test sind also nur Wahrscheinlichkeiten eines vermuteten Virus – Und unsere Kinder lernen das als Wahrheit in der schule… tja, da fragt man sich, wieviele der anderen Wahrheiten nur Wahrscheinlichkeiten und Vermutungen sind….

  5. ihr wißt doch die Pharmaind. muss doch auch was verdienen.. und wenn keiner den Schweinegrippe Impfstoff haben will, dann wird derjetzt eben in den Grippeimpfstoff für 2010 reingemixt, hauptsache nicht wegschütten 🙁
    Heisst also: wer sich dieses Jahr gegenGrippe impfen läßt bekommt automatisch (es gibt keine!!! Wahlmöglichkeit) das Schweinegrippeserum verabreicht.

  6. Endlich bringt es einer auf den Punkt!

    Man muss sich nur mal das Wort:

    ANTIKÖRPERSUCHTEST(HIV-Test) auf der Zunge zergehen lassen..

    Was ist das? Da wird geschaut, ob der Körper auf irgendetwas reagiert und ANTIKÖRPER bildet! Wenn der Körper schon ANTIKÖRPER gebildet hat, tja dann kann ja wohl nix passieren, oder?

    Wer viel Sport treibt und anschliessend einen super Muskelkater bekommt und einen sogenannten Test auf HI-Viren machen würde,würde dieser sicherlich positiv ausfallen und 2 Wochen später wieder negativ, da die Fremdeiweiße(danach wird gesucht) die sich lange wieder abgebaut haben.

    Tja das „System der Angst“ kennt leider keine Grenzen…

  7. Anna-Marie Metzger

    AIDS ist zwar eine Krankheit. Aber das hysterische Getue von diesen Behörden, könnte man eigendlich langsam verbieten. Weil es dem Zweck nicht dient. Weil jedes Kind zu seiner Mutter gehört. Weil mit dieser Art und Weise ganze Generationen psychisch geschädigt werden. Wen wunderts, wenn heute bald keiner mehr Kinder haben will. Das ist ja dann auch der einzig richtige Kinderschutz. Lassen wir die Kinder da wo sie sind, dann kommen wir auch niemals in so eine Situation rein. Und meine Nichtgeborenen, die werden es mir danken. Dass ich sie geschützt habe vor vielen Unannehmlichkeiten, die sie hier auf Erden erwartet hätten.

  8. Was glaubt ihr was man machen könnte, damit die Masse bescheid weiß, was sich hinter Aids wirklich verbirgt? Oder wie kann dazu beitragen, dass die Menschen auf der Welt begreifen was Sache ist? Das die Menschen auf Kosten der Pharmalobby sterben nur um der Angstmacherei und des Geldes wegen, find ich das letzte.

    Ich wird gern dazu beitragen, dass die Masse erfährt was Sache ist. Wie könnte man dazu beitragen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.