OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Impfen - Impfkritik > Masern-Hysterie: Inszenierte Werbekampagne für die Impfpflicht

Masern-Hysterie: Inszenierte Werbekampagne für die Impfpflicht

Es ist sehr tragisch dass ein Kleinkind scheinbar im Rahmen eines Maserninfektes verstorben ist und wir möchten hiermit seinen Eltern unser aufrichtiges Beileid aussprechen.

In diesem Sinne ist es jedoch äußerst verwerflich, wie die Medien den Tod eines Kindes für die Zwecke einer bewusst inszenierten Masern-Hysterie schamlos ausnützen, um so eine politisch motivierte Impfpropaganda zu betreiben.

Zusätzlich wird eine Hatz auf Impfkritiker entfacht: Die Impfmüdigkeit wird für Krankheitsausbrüche und sterbende Kinder verantwortlich gemacht. An Schulen und Kindergärten wird regelrecht Mobbing gegen nichtimpfende Eltern und deren Kinder betrieben. Impfgegner werden als unsoziale Verbrecher und als DIE Gefahr für die Menschheit hingestellt.

Tote Kinder sind für die Medien ein gefundenes Fressen und müssen als „Beweis“ dafür herhalten, dass ein Impfzwang dringend notwendig wäre. WHO und Impfstoffhersteller dürfen aufjubeln, denn vermutlich gibt es bald wieder satte Gewinnsteigerungen. Diese mediale Panikmache ist die perfekte Werbekampagne für die Impfindustrie.

Schlagzeilen-Beispiele: Hetze und Panikmache in den Medien:

Welche Manipulationstechniken werden bei der rundum bezaubernden Qualitätsmedien-Berichterstattung zum Einsatz gebracht?
Etwas vergröbert sind es sechs: Kontrastsetzung, Wichtigsetzung, Relativieren, Verschweigen, Falschinformation und Stimmungsmache… Richard Zietz, Propagandaschau

Die Menschen haben ein Recht darauf, unabhängig und der Wahrheit getreu informiert zu werden. Durch gleichgeschaltete Propaganda in den Staats- und Konzernmedien (Lügenpresse) ist dies, zumindest auf diesen Nachrichtenkanälen, nicht mehr möglich. Kritisches Hinterfragen und Eigenrecherche sind grundsätzlich unabdingbar.

Dr. Jörg Berchem:, Heilpraktiker, Humanökologe, Trainer, freier Wissenschaftler:

Der Pharmalobby und ihren Handlangern aus Poltik und Presse ist inzwischen jedes Mittel Recht, um für eine völlig unnötige und wahnhafte Impfpflicht zu werben.

In regelmäßigen Abständen werden kranke und verstorbene Kinder in die Öffentlichkeit gezerrt und über die angeblich zum Tod führende Erkrankung gelogen, dass jeder noch selbständig denkende Mensch erschüttert und angewidert ist. Impfgegner und Impfbefürworter schieben sich gegenseitig die Schuld am Tod der Kinder zu, während Leid und Trauer der Eltern völlig unsensibel und unethisch als Waffe missbraucht werden.

Tatsächlich sind nach ein wenig Recherche diese Fälle von Kindstod durch harmlose Kinderkrankheiten schnell als Fake enttarnt.

Weiterlesen …

Dr. med. Steffen Rabe, Arzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin:

[…] „Panikmache mit falschen Zahlen“
So tragisch jeder einzelne Maserntodesfall (auch der des ungeimpften Berliner Kleinkindes!) ist: hier wird mit falschen Zahlen Panikmache betrieben.

Unverändert gilt: Masern sind eine Infektionskrankheit, die von der ganz überwiegenden Mehrzahl der Betroffenen völlig unproblematisch überstanden wird.

Unverändert gilt: im seltenen Einzelfall können auch ernste Komplikationen oder gar Todesfälle auftreten (vor allem bei Patienten mit Vorerkrankungen, wie dies ja offensichtlich bei dem Berliner Kleinkind der Fall war, bei dem Berliner Kinderärzte über eine schwerste Herzerkrankung berichten).

[…] In den Jahren 2010 bis 2013 wurden in Europa etwa 86.000 Masernfälle gemeldet (und die gehen nicht überwiegend zu Lasten der gescholtenen „impfmüden“ Deutschen), dabei gab es 39 Fälle von Hirnentzündung (Enzephalitis) und 33 Todesfälle. Mehr als die Hälfte dieser Todesfälle betrafen Roma in Bulgarien und Rumänien und ob deren Lebenssituation auch bezüglich der medizinischen Versorgung repräsentativ für europäische Verhältnisse ist, darf in Frage gestellt werden […]

Quelle: Netmoms.de

Widersprüche und Tatsachenverdrehungen im Todesfall des Berliner Kindes:

  1. Angeblich hätten die Masern den Tod des Kindes verursacht
    Das Kind hatte eine Vorerkrankung (anscheinend litt es an einer schweren Herzerkrankung) die tödlich verlaufen ist, nachdem es sich zusätzlich mit den Masern angesteckt hatte. D.h. die Masern waren nicht die alleinige Todesursache. Es ist außerdem nicht klar, wie und mit welchen Mitteln das Kind im Krankenhaus behandelt wurde …
  2. Angeblich wäre sei das Kind nicht geimpft gewesen
    Tatsächlich hatte das Kind bereits andere Impfungen sowie die erste Masern-(MMR-) Impfung erhalten. Die zweite MMR-Impfung stand bevor
  3. Kind aufgrund der Masern im Krankenhaus?
    Angeblich sei das Kind nicht aufgrund der Masern, sondern wegen seiner Herzerkrankung in das Krankenhaus eingeliefert worden. Die Maserninfektion wäre außerdem erst im Krankenhaus aufgetreten:
    Wenn man unbestätigten Quellen Glauben schenken kann, musste der kleine Junge auf dem Weg zur Klinik wegen dem Herzproblem wiederbelebt werden. Der Hautausschlag sei erst in der Klinik aufgetreten. Darüber hinaus habe man die Sorgeberechtigten des Jungen erst nach Tagen ausfindig machen können, da die Meldung an das Gesundheitsamt anonym erfolgt war. (Quelle)

Quellen und weiterführende Links:

 

Die Masernimpfung: Fehlende Wirksamkeit – Impfschäden

Die Masern sollen per Impfung ausgerottet werden. Kinder und Erwachsene erkranken aber trotz einer Impfung an Masern oder vielleicht gerade deshalb und haben mit verschiedensten „Impfkomplikationen“ zu kämpfen.

  • Die Masern sind eine harmlose Kinderkrankheit und verlaufen in der Regel ohne Komplikationen
  • Komplikationen bei Masern, sowie anderen Kinderkrankheiten, treten in sehr seltenen Fällen auf –  etwa aufgrund von Vorerkrankungen, angeborener oder erworbener Immunschwäche, Nebenwirkungen durch symptomunterdrückende Medikamente und Impfungen, mangelhafte Ernährung, etc.
  • Kinderkrankheiten, wie die Masern, bedeuten für die Kinder wichtige Entwicklungsschritte, die man ihnen nicht nehmen sollte. Eltern können bei ihren Kindern nach einer überstandenen Kinderkrankheit häufig einen auffälligen Entwicklungsschub feststellen

Hätten Kinderkrankheiten keinen Sinn, gäbe es diese nicht! Anstatt auf Impfungen zu setzen, sollten wir dafür Sorge tragen, unseren Kindern eine gesunde Ernährung und Lebensweise zu ermöglichen.

Würden wir heute unsere Kinder in einem für ihre natürliche Entwicklung förderlichen und gesunden Umfeld aufwachsen lassen, sowie sie in ihren wichtigen Entwicklungsschritten unterstützen, hätten wir morgen eine ganz neue Welt. Krankheiten werden sich durch Impfungen jedenfalls niemals ausrotten lassen. Eigenverantwortung ist gefragt.

Arzt Edward Bach (1886–1936):

Krankheit wird sich mit den zurzeit angewandten materialistischen Methoden niemals wirklich heilen oder ausmerzen lassen, weil ihr Ursprung nicht im Materiellen liegt. Denn das, was wir als Krankheit bezeichnen, ist nur das körperliche Endresultat des anhaltenden Wirkens tiefer liegender Kräfte

Fehlende Wirksamkeit durch die Masern- (MMR-) Impfung

Dr. Robert S. Mendelssohn: “Impfer sind Quacksalber!“:

Es gab nie eine einzige Impfung in diesem Land [USA], die jemals von einer kontrollierten wissenschaftlichen Studie unterstützt wurde. Sie haben noch nie eine Gruppe von 100 Personen aus den Impflingen gebildet, dann 50 von ihnen geimpft, die anderen 50 ungeimpft gelassen und dann geprüft, was dabei herauskommt. Und weil dies niemals getan worden ist, kann man Impfungen ein ungeprüftes Verfahren nennen. Wenn man genau sein will, muß man Impfer Quacksalber nennen.

Die Rückgänge der Masern haben mit einer Impfung nichts zu tun, sondern mit verbesserten Lebensbedingungen:

masern_graph4

Weitere Grafiken (Klick auf Bild zur Vergrößerung):

masern_graph1 masern_graph3 masern_graph2masern_graph5

 

Impfschäden durch die Masern- (MMR-) Impfung

  • Von 2001 bis 2012 wurden in Deutschland mehr als 1.500 leichte und schwere Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Masernimpfung gemeldet, darunter 15 Todesfälle. Hierbei ist die Melderate völlig unbekannt und die meisten Impfschäden wollen nicht anerkannt werden!
  • In den USA ist seit 2004 kein Todesfall aufgrund von Masern gemeldet worden, jedoch 108 Todesfälle im Zusammenhang mit der Masernimpfung (US-Meldedatenbank VAERS, Webseite vaccineimpact.comimpfkritik.de)
  • Die Masernimpfung führt zu einer Anfälligkeit für schwere Atemwegsinfektionen durch sogenannte RS-Viren bei den eigenen Kindern (in der nächsten Generation) (Weigl A, Puppe W, Belke O, Neususs J, Bagci F, Schmitt HJ., The descriptive epidemiology of severe lower respiratory tract infections in children in Kiel, Germany, Klin Padiatr. 2005 Sep-Oct;217(5):259-67.)
  • Personen, die Masernantikörper im Blut haben, aber niemals selber Masern mit einem Hautausschlag durchgemacht haben (also nach einer Impfung), erkranken im späteren Leben eher an Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, an degenerativen Knochen- und Knorpelerkrankungen und an Haut und Gebärmutterkrebs (Rønne T. Measles virus infection without rash in childhood is related to disease in adult life., Lancet1985, 1(8419): 1-4) 
  • SSPE und Masern – Eine Komplikation der Masern oder der Masernimpfung? (PDF-Dokument)
  • In Japan wurde der MMR-Impfstoff 1993 verboten, nachdem ein Rekordanstieg nicht-viraler Meningitis und anderer schwerer Reaktionen zu verzeichnen war (Jenny Hope, Daily Mail, Why Japan banned MMR vaccine)
  • Autismus durch die Masern-Impfung (Zeitenschrift und Stephanie Seneff et al.,Empirical Data Confirm Autism Symptoms Related to Aluminum and Acetaminophen Exposure„, Entropy 2012, 14(11), 2227-2253 )
  • Eine Studie vom August 2002 untersuchte 125 autistische Kinder (und 92 gesunde Kinder als Kontrollgruppe). 60% der Kinder hatten einen ungewöhnlich hohen Antikörpertiter gegen MMR. Die Kontrollgruppe hatte diese Antikörper nicht. (Singh VK, Lin SX, Newell E, Nelson C. : Abnormal measles-mumps-rubella antibodies and CNS autoimmunity in children with autism. J Biomed Sci. 2002 Jul-Aug;9(4):359-64.)
  • Allergische Erkrankungen bei den Kindern, die Masern durchgemacht hatten sind um 50% geringer, als bei Kindern, die die Masern nicht hatten.(Shaheen SO, Aaby P, Hall AJ, Barker DJ, Heyes CD, Shell AW, et al.. Measles and atopy in Guinea-Bissau. Lancet. 1996;347: 1792-6. )
  • MMR-Impfschaden-Datenbank
  • Angegebene Nebenwirkungen im Beipackzettel des Impfstoffes Priorix:
    • Sehr häufige Nebenwirkungen (≥1/10):
      Rötung an der Injektionsstelle, Fieber ≥38 °C (rektal) oder ≥37,5 °C (axillar/oral)
    • häufige Nebenwirkungen (≥1/100, <1/10):
      Infektion der oberen Atemwege, Hautausschlag, Schmerzen und Schwellung an der Injektionsstelle, Fieber >39,5 °C (rektal) oder >39 °C (axillar/oral)
    • gelegentliche Nebenwirkungen (≥1/1.000, <1/100):
      Mittelohrentzündung, Lymphadenopathie, Appetitlosigkeit, Unruhe, ungewöhnliches Schreien, Schlaflosigkeit, Konjunktivitis, Bronchitis, Husten, Parotisvergrößerung, Durchfall, Erbrechen
    • seltene Nebenwirkungen (≥1/10.000, <1/1.000):
      Allergische Reaktionen, Fieberkrämpfe
    • sehr seltene Nebenwirkungen(<0,01% u. Einzelf.):
      Meningitis, Orchitis, Epididymitis, atypisch mildes oder abgeschwächtes Masern-, Mumps-ähnliches Syndrom, Thrombozytopenie, thrombozytopenische Purpura, Anaphylaktische Reaktionen, Transverse Myelitis, Guillain-Barré-Syndrom, periphere Neuritis, Enzephalitis, Erythema exsudativum multiforme,
      Arthralgie, Arthritis, Kawasaki-Syndrom
    • Diese Häufigkeitangaben lassen jedoch die enorm große Dunkelziffer bei der Meldung von Impfreaktionen/Impfschäden außer Acht. Diese wird offiziell angegeben mit 90-95%, manche Autoren gehen sogar von einer noch höheren Dunkelziffer aus. Die Häufigkeitsangabe muss also vor allem bei den schweren Nebenwirkungen mit mind. dem Faktor 10 multipliziert werden

Dr. Jacques M. Kalmar, in: Simone Delarue & Gerhard Buchwald: “Impfungen – der unglaubliche Irrtum”:

Wenn man diese [KiGGS-] Studie gelesen hat, bedarf es des Gemüts eines Kamikazefliegers, um sich selbst impfen zu lassen; um jedoch sein eigenes Kind impfen zu lassen, muß man bereits die dunklen Abgründe der Gewissenlosigkeit erreicht haben. Jede Impfung ist wissenschaftlich gesehen ein Skandal.

Vom Paul-Ehrlich-Institut erfasste Impfschäden durch die Impfstoffe Priorix und Priorix Tetra:

Dies sind nur die gemeldeten Impfschäden von zwei Masern-(MMR-) Impfstoffen (es gibt und gab mehrere am Markt, welche hier nicht aufgeführt sind!). Man bedenke eine hohe Dunkelziffer an nicht gemeldeter oder nicht anerkannter Impfschäden.

Quelle: UAW-Datenbank Paul-Ehrlich-Institut, Zeitraum: 2000-2014 – weitere Infos unter AGI: Tod nach Masern

  • Todesfälle gesamt: 18
  • Bleibende Schäden: 37
  • Nicht wiederhergestellt: 378
  • Allgemeinzustand verbessert: 91
  • Fallausgang unbekannt: 633

(Klick auf Bild zur Vergrößerung)

Impfsschaden_Priorix_PEI Impfsschaden_PriorixTetra_PEI

Durch Impfstoffe (allgemein) verursachte Schäden:

Impfsschaden_Impfstoffe_PEI

 

Info-Flugblatt von efi-online.de – Eltern für Impfaufklärung:

Masern-Flugblatt

Weiterführende Links:

 

Impfpflicht – Zwangsimpfung – Grundrechte?

Aufgrund einer angeblich ungewöhnlichen Häufung von Maserninfektionen in Berlin und dem Tod des Kleinkindes erwarten sich einige Politiker und Ärzte die Einführung einer Impfpflicht. Doch rechtlich ist dies nicht so einfach umsetzbar!

Eine Impfung stellt rein rechtlich eine Körperverletzung dar und eine Zwangsimpfung verstößt gegen unsere Grundrechte. Angebliche gesundheitliche Vorteile durch eine „Schutz“-Impfung wurden niemals wirklich wissenschaftlich bestätigt – sondern nur behauptet. Es gibt schlicht keinen Wirksamkeitsnachweis! Bezüglich Impfrisiko existieren keine gesicherten Fakten und auftretende Impfschäden werden nur äußerst unzulänglich erfasst (sehr hohe Dunkelziffer).

Faktum ist außerdem, dass Zulassungsstudien für Impfstoffe so mangelhaft sind, dass sie keine Aussage über Wirksamkeit und Sicherheit eines Impfstoffes ermöglichen können.

Impfzwang und die Grundrechte

Von EFI – Eltern für Impfaufklärung

Als Basis für jeglichen Zwang beim Impfen muss das Risiko der Impfung für den Einzelnen im Verhältnis zum Nutzen für die Allgemeinheit bewertet werden. Das ist nur möglich, wenn zum Nutzen und zum Risiko der Impfung sowie der Erkrankung konkrete und sichere Daten vorliegen. Dies ist nicht der Fall und jeglicher Impfzwang damit verfassungswidrig!

Weder bei der Zulassung der Impfstoffe noch hinterher liegen zum Impfstoffrisiko ausreichende Fakten vor.

Der bekannte Verfassungsrechtler Prof. Dr. Rüdiger Zuck aus Stuttgart hält bereits die offiziellen Impfempfehlungen der STIKO und der Landesgesundheitsbehörden aus genau diesem Grund für verfassungswidrig [1]:

Wesentlicher Bestandteil einer öffentlichen Impfempfehlung ist die Information über die Zulassung des Impfstoffes als Arzneimittel. Diese Information erweist sich im Hinblick auf die bezüglich der Nutzen-Risiko-Abwägung einzuhaltenden Zulassungsvoraussetzungen als in verfassungswidriger Weise unvollständig. Auf dieser Grundlage ist eine Risiko-Nutzen-Abwägung weder für den Impfling noch für den Arzt möglich. Der Staat verstößt deshalb mit seinen öffentlichen Impfempfehlungen gegen die ihm aus Art. 1 Abs. 1 GG, Art. 2 Abs. 2GG obliegenden grundrechtlichen Schutzpflichten. Darüber hinaus führt die im Ergebnis bindende Wirkung der öffentlichen Impfempfehlungen dazu, dass auch der Inhalt der Empfehlung – also abgesehen vom Rückgriff auf die für den Impfstoff ausgesprochene Zulassung – ohne Nutzen-Risiko-Abschätzung bleibt.

Wenn schon die Empfehlung einer Impfung wegen der unzureichenden Zulassungskriterien gegen die Grundrechte verstößt, muss dies erst recht für jegliche Art von Impfzwang gelten!

Bei der Wirksamkeit der Masernimpfstoffe besteht ebenfalls ein Mangel an korrekten Daten. Es liegen nur geschätzte Daten mit einer großen Bandbreite für die Wirksamkeit von zwei Masernimpfungen vor [2]

Die Impfeffektivität der zweimaligen Masernimpfung zur Verhinderung einer Masernerkrankung wurde mit 92%–99% angegeben.

Das heißt, dass bis zu jeder 13. zwei Mal gegen Masern Geimpfte keinen Schutz aufbaut! Daraus ergibt sich ein weiterer Verstoß gegen die Grundrechte durch die Ungleichbehandlung von Geimpften und Ungeimpften.

Der Schweregrad der Erkrankung ist ein weiterer wesentlicher Faktor für die Risiko-Nutzen-Abwägung. Masern sind meldepflichtig. Trotzdem kommen Ärzte ihrer Pflicht nicht nach [3]:

Einer aktuellen Studie des RKI zufolge wird geschätzt, dass je nach Altersgruppe mehr als 50% der Masernfälle durch die Ärzteschaft nicht gemeldet wird.

Bei dem Vergleich von Krankenkassenabrechnungen mit den Meldedaten wurde eine Dunkelziffer von 98% ermittelt [4]. Das heißt, dass nur einer von 44 Masernfällen gemeldet wurde. Hinzu kommen die unkomplizierten Masernfälle, die gar kein Arzt zu Gesicht bekommt.

Eine korrekte Abschätzung des Risikos einer Masernerkrankung ist somit nicht möglich, da die Anzahl der tatsächlich Erkrankten unbekannt ist. Folglich ist der Impfnutzen wegen der unbekannten Wirksamkeit und des unbekannten Risiko durch die Erkrankung nicht abschätzbar.

Auch zur üblichen indirekten Impfpflicht durch den Ausschluss aller nicht geimpften Kinder aus Schule und Kindergarten gibt es juristische Bedenken [5]:

Der Umstand des nicht bestehenden Impfschutzes allein reicht zur Rechtfertigung des Unterrichtsausschlusses nicht aus. Ein regelhaft und pauschal verfügter Ausschluss aller nicht geimpften Kinder ist deshalb als unverhältnismäßig und damit rechtswidrig einzustufen.

Es wird Zeit für eine konzertierte Aktion zur Durchsetzung der freien Impfentscheidung! Wir halten Sie auf dem Laufenden!

HINWEIS:
Natürlich darf der Hinweis nicht fehlen, dass es sich bei diesen Ausführungen keinesfalls um einen rechtlichen Rat handelt, sondern vielmehr um die Zusammenfassung von sorgfältig recherchierten Quellen. Im konkreten Fall empfehlen wir natürlich das Aufsuchen eines kompetenten Rechtsanwalts.

Quellen:
[1] Rüdiger Zuck, Festschriftenbeitrag, Aufsatz | Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen des Impfschädenrechts | Kriminologie und Medizinrecht 2013, 169-200 (C F Müller, Heidelberg)
https://www.juris.de/jportal/prev/KSLU172280212
http://www.amazon.de/Kriminologie-Medizinrecht-Festschrift-Gernot-Steinhilper/dp/3811488872#reader_3811488872
[2] http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Masern.html, abgerufen am 01.03.205 – PDF-Dokument]
[3] Bericht der Nationalen Verifizierungskommission Masern/Röteln zum Stand der Eliminierung der Masern und Röteln in Deutschland 2013
http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/NAVKO/Berichte/Berichte_node.html
[4] http://www.aerzteblatt.de/archiv/81466/Untererfassung-von-Masern-Eine-Evaluation-basierend-auf-Daten-aus-Nordrhein-Westfalen
[5] Hesse, J.M: Ausschluss nicht geimpfter Kinder vom Schul-/Kindergartenbesuch und andere Maßnahmen der Gesundheitsämter bei Auftreten von Masernerkrankungen. Der Merkurstab 2007; 60; 357 – 368

 

Und wenn die Impfpflicht doch kommt?

Hans Tolzin, Impfkritik.de:

Wir halten es für unwahrscheinlich, dass eine Masernimpfpflicht kommen wird, denn das ist faktisch und juristisch nicht machbar. Gewisse Experten versuchen jetzt zwar mit Hilfe des Todesfalls in Berlin eine Epidemie herbeizureden, damit eine Impfpflicht aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) greift, doch das ist nicht haltbar. Falls das Ganze eine unvorhergesehene Eigendynamik entwickelt und es doch zu einer Impfpflicht käme, hätten wir endlich Gelegenheit zu einer Verfassungsklage. Unser Netzwerk ist argumentativ und organisatorisch so gut aufgestellt wie noch nie zuvor.

Weiterführende Links:

 

Umfrage: Masernerkrankung – Wie ist der Verlauf wirklich?

Andreas Bachmair, Homöopath und Naturheilpraktiker, führt auf seiner Seite impfschaden.info eine Umfrage durch, die Aufschluss darüber geben soll, wie der Verlauf der Masern bei den Betroffenen wirklich ist.

Zur Umfrage: www.impfschaden.info/krankheiten-impfungen/masern/masernverlauf.html

 

Phoenix-Runde über Masern-Pflichtimpfung Pro & Kontra

Am Donnerstag, den 26. Februar 2015 war Hans Tolzin (www.impfkritik.de) zur Phoenix-Runde eingeladen. Mit von der Partie waren:

– Hendrikje Arzt, Heilpraktikerin in Berlin
– Mario Czaja, Gesundheitssenator
– Dr. Martin Terhardt, Kinderarzt und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO)


Videolink: http://youtu.be/AQPMPbq8Dbo
Viele Infos zu Masern finden Sie unter www.impfkritik.de/masern
Info-Paket Masern“ unter http://www.tolzin-verlag.com/ipa141

 

Angelika Müller: „Die Masern-Lüge“

Angelika Müller legt in ihrem Vortrag dar, welche wissenschaftliche Ansprüche man an eine Masern-Impfung stellen müsste – und wie die Wirklichkeit aussieht.

Was ImpfSCHUTZ genau bedeutet, ist nicht definiert. Niemand weiß genau, wie hoch der Antikörpertiter sein muss, um einen Immunschutz zu garantieren. Die angegebenen Grenzwerte sind mehr oder weniger willkürlich. Die Referentin erklärt, was der Unterschied zwischen „direktem“ und „indirektem“ Immunschutz ist und welche Rolle dieser „kleine“ Unterschied z. B. für die offizielle Masern-Ausrottungspolitik der WHO spielt.

Homepage von Frau Müller (Eltern für Impfaufklärung): www.efi-online.de


Videolink: http://youtu.be/JctqHqTJEcQ

 

Wir Impfen Nicht! Mythos und Wirklichkeit der Impfkampagnen (ganzer Film)

wir_impfen_nichtWir Impfen Nicht! Die „Guckimpfung“ gegen die inflationäre Impferei jetzt in voller Länge von Michael Leitner zur Verfügung gestellt. Wer den Film in voller Qualität sehen will, der kann die DVD hier bestellen: www.wir-impfen-nicht.eu

Umfassender Schutz vor gefährlichen Krankheiten? Impfen gilt als das Beste, was die moderne Medizin zu bieten hat. Doch immer mehr Indizien und Beweise zeigen: Die Gefahren, vor denen Impfungen schützen sollen, stehen in keinem Verhältnis zu ihren Nebenwirkungen.

Besonders auffallend ist das bei Kindern. In Deutschland wuchs die Anzahl der Impfdosen im 1. Lebensjahr seit 1976 von 6 auf 34! Parallel dazu explodierte die Anzahl chronischer Erkrankungen bei Kindern: Rheuma, Krebs; vor allem aber Allergien, Infektanfälligkeit und Verhaltensauffälligkeiten wie AD(H)S.

Ursache sind die Zusatzstoffe in den Impfungen, vor allem die Aluminium-Verbindungen. Umgerechnet aufs Körpergewicht enthält eine Säuglingsimpfung das 23-fache an Aluminium, wie ein Impfstoff für Erwachsene!

Der Film zeigt, dass von der Zulassung der Impfstoffe bis hin zum Umgang mit Impfschäden massiv getrickst wird.

Wichtig für die Gesundheit ist kein vollgestempelter Impfpass, sondern ein natürliches Aufwachsen mit gutem Wasser und gesundem Essen.


Videolink: http://youtu.be/ZVh4QaDmXB8

Literatur-Empfehlungen

Dr. Suzanne Humphries & Roman Bystrianyk
Preis: 22,95 EUR

Hartmann, Klaus
Preis: 9,99 EUR

info-paket-masern
INFO-PAKET MASERN

7 Kommentare zum Beitrag

  1. Epidemien sind natürliche Reinigungen der Population, Impfen ist künstliche Reinigung! Der Mensch greift wieder mal der Natur ins Handwerk! In der Natur überlebt auch nur der Stärkere und die Menschen werden mit künstlichen und chemischen Mitteln als Humankapital versklavt, von Geburt an werden sie in das Impf-System gezwängt um die Patienten von morgen sein! Ich frage mich mich immer wieder wie die Menschheit Millionen von Jahren überlebt hat wenn es solch gefährliche Organismen gibt? Seit die Schulmedizin sich der Pharmakologie unterworfen hat, sind die Kinderkliniken wie Pilze aus dem Boden geschossen! Hospietze, Kinderärzte, Onkologen und was mit dieser Krebsindustrie zusammenhängt verdienen Milliarden mit der Pharmaindustrie an diesem großen Geschäft! Und nicht weil sie uns heilen wollen, sie verdienen am Elend und Leid, welches sie selbst produzieren! Nur keiner rafft es!

  2. Es muss eben, wie so oft, etwas passieren bis sich etwas tut. In diesem Fall musste leider ein Kind sterben.

  3. Werbung ist stets dafür da, etwas zu verkaufen….für gute Sachen/Dinge ist Werbung nicht nötig, denn sie verbreitet sich sowieso. Ich vertraue meiner Intuition.

  4. Dummheit ist die Pandemie der heutigen Zeit!

  5. Konnte ich auch nie verstehen, bis es mir nach einer Impfung total dreckig ging 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *