OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Impfen - Impfkritik > Tausende Mädchen leiden unter den Nebenwirkungen der Gebärmutterhalsimpfung

Tausende Mädchen leiden unter den Nebenwirkungen der Gebärmutterhalsimpfung

Von Freeman auf alles-schallundrauch.blogspot.com

Genau wie bei der Panikmache wegen Schweingrippe, läuft schon seit mehreren Jahren eine Angstkampagne der Gesundheitsbehörden, Pharmalobby und Ärzte mit dem Ziel, alle Mädchen im alter zwischen 11 und 14 Jahren gegen Gebärmutterhalskrebs zu impfen. Jetzt hat aber ein Bericht gezeigt, das viele Mädchen nach dieser Impfung erhebliche Gesundheitsprobleme bekommen, wie Krämpfe, Fieber und sogar Lähmungen. Andere litten unter Übelkeit, Muskelschwund, Ohnmacht und Sehstörungen, wie ein Bericht einer britischen Organisation welche Medikamente überwacht zeigt und der Telegraph berichtet.

Diese Gruppe hat Dutzende Meldungen von besorgten Eltern erhalten, in dem sie meinen, die Impfung hat erheblichen Schäden bei ihren Töchtern bewirkt. Die Eltern eines Teenagers die letzten Herbst die Impfung erhielt glaubt, sie ist für wiederholte Krampfanfälle verantwortlich, welche zu Gehirnschäden und einer Bewusstseinsspaltung geführt hat.

Das Massenimpfprogramm bei jungen Mädchen wird damit begründet, Gebärmutterhalskrebs sei die weltweit zweithäufigste Krebserkrankung der Frau – gleich hinter Brustkrebs. Es wurde ein Impfstoff entwickelt um Mädchen und Frauen gegen die HPV-Viren als Verursacher zu schützen, die für mindestens 70% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs angeblich verantwortlich sind. Der Impfstoff heisst Gardasil vom Pharmakonzern GlaxoSmithKline und enthält ein im Labor mittels Kulturen hergestelltes Protein der Virushülle, sowie eine „Adjuvans“ genannte Substanz, die die Immunantwort steigert.

Dabei wäre die Benutzung von Kondomen und Vermeidung von wechselnden Partnern eine ganz einfache und effektive Vorsorge.

Laut Gesundheitsbehörde bekommen von den 3,8 Millionen Frauen in der Schweiz etwa 320 jährlich Gebärmutterhalskrebs und etwa 90 sterben daran. Oder in Grossbritannien ist die Rate ähnlich gering, von 30 Millionen Frauen sterben ca. 700 pro Jahr. Die Gesundheitsbehörden begründen die Massenimpfung von Millionen junger Mädchen mit der Rettung 70% dieser Personen und meinen, dieser Vorteil würde mögliche gesundheitliche Nachteile aus der Impfung aufheben.

Die Impfgegner und besorgte Eltern meinen aber, die geringen Vorteile wiegen keinenfalls die möglichen Impfschäden bei Tausenden auf. Dazu kommt, bei 30% der Krebserkrankungen hilft die Impfung sowieso nicht.

Laut Europäischer Arzneimittelagentur wurden bis Januar 2008 in Europa bereits 1,5 Millionen Mädchen mit Gardasil geimpft, die das Teenageralter erreichten. Die Impfung ist weltweit in über 80 Ländern ins Impfprogramm eingegangen. Die meisten Länder in Europa haben eine Impfempfehlung ausgesprochen und es läuft eine massive Propagandakampagne dafür. In den USA wurde die Impfung in vielen Bundesstaaten sogar gesetzlich vorgeschrieben. Am 2. Februar 2007 wurde in Texas ein Gesetz verabschiedet, in dem alle weiblichen Schüler ab der 6. Klasse geimpft werden müssen!

In Grossbritannien wurden über 2’000 Fälle von Gesundheitsproblemen nach der Impfung durch die Überwachungsorganisation Medicines and Health care products Regulatory Agency (MHRA) registriert. Die meisten Meldungen stammen von Mädchen die von Ausschlägen, Schmerzen an der Einstichstelle und Allergien berichteten.

Aber ein neuer Bericht der Anfang dieses Monats herauskam zeigt auf, es gibt auch Fälle in dem die Teenager Zuckungen, Augenrollen, Muskelkrämpfe, Ohnmachtsanfälle und Hyperventilation kurz nach der Impfung erlebt hätten.

Jackie Fletscher, die Gründerin von “Jabs”, eine Selbsthilfegruppe für Familien deren Kinder nach Impfungen krank geworden sind, sagt sie hätte Dutzende Meldungen von Eltern erhalten die meinen ihre Tochter wäre durch die Impfung gegen eine HPV-Infektionen geschädigt worden.

Sie sagte: “Wir haben mit Eltern gesprochen deren Töchter Krampfanfälle, Lähmungen, Sehstörungen, extreme Kopfschmerzen und Gefühlsverlust an verschiedenen Stellen des Körpers erlebt haben.“

„Ärzte versuchen die Eltern davon zu überzeugen, diese Probleme bildet sich das Kind nur ein oder haben mit dem Impfstoff nichts zu tun, aber wir glauben es gibt nicht genug Beweise für die Sicherheit von Cervarix (wie der Impfstoff auch heisst)“.

Die Wohltätigkeitsorganisation gegen Krebs drängen die Eltern weiterhin ihren Töchtern die Impfung zu erlauben und sagen, die Anzahl an Schadensfälle liegt innerhalb dem was man bei einem Grossprogramm erwarten würde und die meisten Nebenwirkungen wären minimal.

Aber Stacey Jones ist eine von denen die glaubt sie hätte Schäden durch den Impfstoff erlitten. Sie war 17 als sie mit Cervarix geimpft wurde.

Ihre Eltern Julie und Kerry aus Bilston in den West Midlands bemerkten wie sie immer emotionaler in den zwei Wochen nach der Impfung wurde, meinten aber ihr aufgewecktes Mädchen würde die üblichen Emotionsschwankungen der Pubertät erleben. Vier Tage nach der dritten Injektion im März dieses Jahres erlitt Stacey epileptische Anfälle und es folgten 17 weitere in der nächsten Woche.

Sie wurde mit Gehirnschäden welche durch eine Entzündung des Gehirn verursacht wurden diagnostiziert und sie musste in eine Rehabilitationsklinik eingewiesen werden, wo sie wieder die einfachsten Handgriffe lernen muss, wie sich ein Sandwich streichen. Die Anfälle konnten durch fünf verschiedenen Medikamente eingedämmt werden, aber ihr Erinnerungsvermögen ist schwer geschädigt.

Der Familie wurde keine Erklärung gegeben wie dieser Schaden passieren konnte. Mrs. Jones 44 sagte: „Sie war so ein liebes, aufgestelltes Mädchen, jetzt ist sie nur eine Hülle.“

“Wenn wir sie besuchen dann kann sie sich nicht mehr erinner was sie gerade gegessen hat. Die Auswirkungen auf sie und auf uns alle sind absolut niederschmetternd. Ich meine sie wurde als Versuchskaninchen benutzt.“

Ein Sprecher von GlaxoSmithKline, der Hersteller von Cervarix oder Gardasil, sagt, der Impfstoff wäre einer rigorosen Prüfung unterzogen worden, mit der Verabreichung von 70’000 Dosen bei Versuchsreihen, bevor die Zulassung erteilt wurde.

Er sagt: „Die britische medizinische Aufsichtsbehörde hätte alle Berichte von schädlichen Ereignissen die mit Cervarix im Zusammenhang stehen überprüft und keine Hinweise gefunden der Impfstoff würde Langzeitschäden verursachen.“

“Die Symptome die dieses Mädchen erlebt sind ganz klar beunruhigend und es ist verständlich, dass das Mädchen und sie Eltern die Ursache herausfinden wollen.”

Kommentar: Ach wie rücksichtsvoll und voller Mitgefühl doch diese Giftmischerbude sich gibt, während sie Milliarden an Profit mit staatlich genehmigten Drogenhandel einsackt. Genau wie bei der Schweinegrippe und anderen mit Panik angekündigten angeblichen gefährlichen Krankheiten, wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen, will man wegen weniger Todesfälle die ganze Bevölkerung der Welt durchimpfen.

Jede Impfung ist aber ein massiver und unnatürlicher Eingriff in das Immunsystem, mit Folgen die gar nicht bekannt sind. Wie ist es zu rechtfertigen, wenn man möglicherweise in diesem Fall einige hundert Krebserkrankungen verhindert, was aber nur rein hypothetisch ist, aber dafür bei Tausenden tatsächlich erhebliche Folgeschäden verursacht? Reine Geldmotive hinter einer Massenimpfung zu vermuten und dass die Gesundheitsbehörden die das genehmigen geschmiert werden ist selbstverständlich ein böse Unterstellung. Klar, und einen Heiligenschein tragen sie auch alle.

Das ist wieder ein typischer Fall von Verschlimmbesserung welches einer der grössten Übel unserer westlichen Gesellschaft ist. So verhält es sich mit dem Umweltschutz, der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion auch, zieht sich bis in die Weltpolitik hinein. Die Verantwortlichen meinen sie wissen alles besser, müssen der Natur, dem eigenen Volk und andere Ländern und Kulturen dauernd zu „ihrem Glück zwingen“, richten dabei aber mehr Schaden an als Gutes. Es wird mit diesem „Gutmensch sein“ mehr Probleme verursacht als gelöst, bis hin zu Kriege welche sie führen mit der absurden Ausrede es geht um die Verbreitung von Demokratie und Menschenrechte.

Impfungen sind auch ein Krieg, einer gegen den eigenen Körper und wir haben die amerikanische Mentalität übernommen dauernd in die Natur und Kultur anderer Völker reinpfuschen zu müssen.

Wie Ivan Illich sagte: „Der Zwang gutes zu tun ist ein angeborener amerikanischer Wesenszug. Nur Nordamerikaner scheinen zu glauben, dass sie immer jemand bestimmen dürfen mit dem sie ihre Wohltat teilen müssen. Letztendlich führt diese Einstellung zur Bombardierung von Leuten, damit sie die Geschenke annehmen.“

Oder auch von ihm: “Die moderne Medizin ist eine Verneinung der Gesundheit. Sie ist nicht dafür gedacht um der Menscheit zu dienen, sondern nur sich selber, als Institution. Sie macht mehr Menschen krank als sie heilt.“

Spätestens seit dem Vietnamkrieg gilt die westliche Einstellung, „wir mussten das Dorf zerstören um es zu retten“ und es geht im Irak und Afghanistan genauso weiter, die Länder werden völlig zerstört und Hunderttausende getötet, weil man ihnen nur helfen will.

Das gleich wird mit unserer Gesundheit gemacht, sie wollen sie zerstören um sie zu „retten“. Auf diese Hilfe kann ich verzichten, ihr geldgierigen, perversen, amoralischen und mörderischen Schweine!

Diese Politik, „es ist nur zu eurem Wohl und euer Körper gehört nicht euch, sondern wir bestimmen darüber“ ist ganz klar eine faschistische Idiologie!

[Quelle: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/09/tausende-madchen-leiden-unter-den.html]

Großes Dankeschön an Freeman!

6 Kommentare zum Beitrag

  1. Hallo,
    meine 14-jährige Tochter Christina hat sich auch aus Angst impfen lassen. Sie hat bisher nur die 1. Dosis erhalten, hatte danach erhebliche Konzentrationsprobleme, ist im Unterricht fast eingeschlafen und war auch sonst nicht mehr richtig fit. Wir haben dann von einem Heilpraktiker eine Impfausleitung machen lassen, so dass es ihr nur merklich besser geht. Wir überlegen die 2. und 3. Impfung einfach ausfallen zu lassen, aber kann es da auch zu Nebenwirkungen kommen ???

    • Hallo ich ch habe das gleiche Problem mit meiner Tochter. Sie hat die HPV Impfungen bekommen und leidet unter starken Nebenwirkungen wie Gewichtsverlust, Muskelschwäche. Wie funktioniert so eine Impfausleitung? Ich habe auch schon darüber nachgedacht.

  2. Hallo Angelika,

    es wundert mich nicht, denn Impfen ist ein Angriff auf das gesamte Nervensystem.Das Immunsystem, die Gesundheit wird auf Dauer geschädigt.

    Meine persönliche Meinung (ersetzt keine ärztliche Beratung): Die 2. und 3. Impfung auf keinen Fall machen lassen! Die Nebenwirkungen treten nur durch die Impfungen auf. Lässt man die Impfungen weg, gibt es auch keine weiteren Nebenwirkungen.

    Die Ausleitung durch den Heilpraktiker war eine sehr gute Idee. Es ist auch weiterhin sinnvoll am Aufbau des Immunsystem und der Entgiftung zu arbeiten, um den durch diese Impfung (und die der Vergangenheit) angerichteten Schaden wieder zu beheben.

  3. Ich brauche dringend ein Rat.

    Meine Tochter jetzt 15, wurde vor ca.2 Jahren 4 malgeimpft HPV. Wie kann ich raus kriegen ob die Schaden davon getragen hat?
    Welche untersuchungen sind notwedig.
    Vielen Dank

    Ich mache mir große Sorgen…und zweifel dass ich von der Kinderarztin die gespritzt hat vernünftige Antworten bekomme.

    • Hei Dammer,
      kaufe das Buch eine Welt ohne Krebs!
      Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte gingen mir die Augen auf. Die Schulmedizin(Pharmazie) bestimmt per Gesetz über unsere Gesundheit.
      In dem Buch wird Krebs erfolgreich behandelt mit Vitamin B17 (Laetril) ist in Deutschland verboten!!!
      Vitamin B17 ist in der natürlichen Form in der Bittermandel enthalten.
      3 Beispiele aus meiner Familie.
      Tochter 1 42J. hat den Nachweis seit 10 Jahren über Gebährmutterhalskrebs, Wert hat sich enorm verkleinert.
      Tochter 2 25J erhielt vor 6 Monaten den gleichen Bescheid. Letzter Test, kein positives Ergebnis mehr!
      Hund eines Bekannten, Krebsgeschwulst Walnussgross ,heute kaum noch wahrnehmbar.
      Tierarzt steht vor einem Rätsel!?
      Bei allen gab ich den Rat. Pro Tag 1 Bittermandel zerkauen! Der Hund bekam es ins Futter.
      Ich bin ein einfacher Mensch 72J (Autodidakt). Bin selbst von der Schulmedizin durch jahrelanger Einnahme von Medikamenten versaut worden.
      Meine Medizin sind Vitalstoffe die der Organismus
      verträgt und fühle mich wieder gesund!!
      Deswegen gebe ich meinen Kommentar.
      LG CM

      tschüss und viel Erfolg ich würde meiner Tochter keine Spritze geben lassen

      PS Mein Sohn litt 42 Jahre an einem dermatologischen Schaden(laut Prof. )
      Seit einem Jahr nimmt er einen Vitamin B Komplex und siehe da es hilft! hat der Prof als Studierter keine Ahnung von Vitaminen für den Menschen!!!?

      .

  4. Ich bin jetzt 19 Jahre alt und bin am hin und her überlegen ob ich es riskieren soll oder nicht.
    In meiner Familie haben beiderseits viele Frauen Gebärmutterhalskrebs bekommen. Deswegen bin ich sehr unsicher.
    Allerdings muss ich noch sagen das ich Epileptikerin bin und auch in anderen Berichten gelesen habe dass es zu Krampfanfällen kommen kann.

    Jetzt bin ich sehr zwiegespalten weil ich angst vor der Erkrankung aber auch vor einem erhöhten Anfallsrisiko habe. Mein Arzt sagt ich soll es machen weil es ja nicht in großen Studien bewiesen ist.

    Danke im Vorraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.