Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Zusatzstoffe. Lebensmittel zum abgewöhnen


Möchten wir mit einem leckeren, natur-identischen Orangensaft auf unsere Gesundheit anstoßen? In welcher Farbe hätten Sie ihn denn gerne – blassgelb oder schön kräftig orange?

Es geht um Fertigprodukte. Eine ganze Industrie beschäftigt sich damit, wie unser Tischlein mit künstlich hergestellter “Nahrung” gedeckt werden kann, die unseren Gaumen verzaubern und ihn nach mehr schreien lässt.

Haben Sie vielleicht schon einen Organgensaft getrunken in dem 0,0% Orangen enthalten sind? Oder Klebefleisch gegessen? Oder Käse, der eigentlich gar kein Käse ist, aber halt so ausschaut … ?!

Für manche mögen diese Fertigprodukte ja ein Segen sein. 5 Minuten in die Mikrowelle gestellt und schon ist es fertig, das gute Leibgericht. Sie sparen viel Zeit und viel Geld. Scheinbar. Auf den ersten Blick. Denn ob diese Lebensmittel noch als LEBENsmittel bezeichnet werden können ist doch sehr fraglich. Und welche Auswirkung hat das gekünstelte Design Food 2.0 auf unsere Gesundheit?

Wer sich nicht die Zeit nimmt und in seine Gesundheit investiert, wird früher oder später wohl sehr viel Zeit mit Krankheit verbringen und eine ganze Menge Geld für Behandlungen und Medikamente aufbringen müssen.

Oder sind Sie der Meinung, dass ein von der Natur erschaffener Körper längerfristig mit Nahrung aus dem Reagenzglas umgehen kann? Na dann… bon appétit!


Teil 1:
Auf der Messe für Lebensmittel-Inhaltsstoffe stellen vor allem Pharma- und Chemiekonzerne aus. Tropischer Früchtecocktail ohne Früchte, mit Aromen zusammengestellt. Was ist natur-identisch? Jedes Aroma kann simuliert werden. Fertiggerichte leben von den Aromastoffen. Gefärbte Beta-Carotin Produkte. Beispiel: Herstellen eines Himbeere-Bonbons. Alles ein legaler Betrug.

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=h7R1ijLj_GI

Teil 2:
Beispiel: Herstellung des Aromas einer gerösteten Zwiebel. Warum das alles: Mit Fertiggerichten wird sehr viel Geld gemacht, da sie äußerst kostengünstig in der Herstellung sind. Und der Konsument akzeptiert, was ihm aufgetischt wird. Die Menschheit frisst sich zu Tode. Hauptsache es schmeckt… Da wir alle schon aroma-versaut sind, können wir das Natürliche nicht mehr von dem Künstlichen unterscheiden. Natürliches Aroma = gentechnisch veränderte Schimmelpilze. Hochwertiges Fleisch kann aus minderwertigem Fleisch kreiert werden – dieses wird in Deutschland nicht gekennzeichnet!

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=_vGnoslw1r8

Teil 3:
Beispiel: Analogkäse. Irreführende Beschreibung der Inhaltsstoffe, aber juristisch einwandfrei. Beispiel: Fleischimitate. Hat der Konsument nicht mehr das Recht zu erfahren, was wirklich in seiner Nahrung enthalten ist? Beispiel: Capri Sonne = nur eine aromatisierte Flüssigkeit mit viel Zucker. Der Durchschnittsdeutsche nimmt jährlich rund 130 kg aromatisierte Lebensmittel zu sich. Die ganze Aromaindustrie ist nur dazu da, den Konsumenten zu täuschen – ganz legal. Dabei wurde sogar im Mittelalter z.B. Weinpanscherei mit dem Tode bestraft. Beispiel: Bertolli Olivenöl.

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=diBNVcZEZuY

Teil 4:
Viv Asia: Messe für industrielle Tierproduktion. Groß vertreten ist dort auch die Pharmaindustrie mit Medikamenten und Masthilfsmitteln. Damit Hühner mehr Eier legen und Schweine schneller groß und fett werden – hilft die Chemie. Mittel zur Steigerung der Milchproduktion. Wachstumsbeschleuniger für Fische. Wahrscheinlich ist fast ALLES, was nicht aus konsequenter BIO Landwirtschaft kommt, durchsetzt mit Chemie. Schrimpszucht mit Mastmitteln, Antibiotika, Pestiziden und einige andere Zusätze mehr.

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=TZpVB0Rw4rI

Teil 5:
Die Chemie-Schrimpszucht verursacht massive ökologische Schäden. Boden wird zerstört, die Stoffe sind im Wasser. Fische werden durch solch ein Schrimps-Wasser vergiftet und verenden innerhalb weniger Minuten.

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=MKbGEkbWvrw





Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

4 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Korina
    Korina 21 Mai, 2010, 13:26

    Gut, dass wir manchmal nicht wissen, welche Substanzen manche Produkte enthalten, sonst wäre es nicht zu fassen. Unserem Körper ist es überhaupt nicht egal, was wir essen. Schwierig ist nur, dass der Körper erst nach Jahren Defizite und Schäden zeigen kann, aber dann ist es schon oft zu spät. Dann bleiben uns nur die medizinischen Behandlungen zur Auswahl. Also lieber vorbeugen und schon jetzt an eigene Gesundheit denken, dadurch dass man auf die Nahrungsprodukte sehr aufpasst. Denn schließlich wir bestehen daraus, was wir essen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. avalee
    avalee 25 Juni, 2010, 10:53

    …..noch ein Grund mehr, in den Bio- und Naturkostläden seine Nahrungsmittel zum Leben einzukaufen, denn hier ist noch alles Lebenswichtige zum Erhalt der Gesundheit enthalten, zudem werden Obst und Gemüse weder mit Gammastrahlen haltbar gemacht und wird es mit Insektiziden und Pestiziden gespritzt. Mit welchen Giften der Körper fertigwerden muß, läß die Gesundheit derer erahnen, die an MCS erkrankten. Der Leidensweg dieser Menschen ist unvorstellbar und manchmal steht am Ende des Weges der Tod. Warum werden wir nicht früher wach?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Pingbacks & Trackbacks
  4. Tweets die Zusatzstoffe. Lebensmittel zum abgewöhnen | Gesundheitliche Aufklärung erwähnt -- Topsy.com 18 Mai, 2010, 13:16

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Gesundheitsapostel erwähnt. Gesundheitsapostel sagte: New Blog post Zusatzstoffe. Lebensmittel zum abgewöhnen http://bit.ly/a2gnjY … [...]

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld