Giftstoffe im Spielzeug – Gefahr für unsere Kinder

Schwermetalle, Weichmacher, Duftstoffe, Azofarbstoffe, Nitrosamine und viele weitere Giftstoffe im Kinderspielzeug. Einer der Gründe, warum Krebserkrankungen und Allergien bei Kindern immer mehr zunehmen.

Kinder nehmen heute im Alltag aus vielen Quellen Schadstoffe auf, wie beispielsweise durch die Luft oder über die Kleidung und Nahrung. Aber vor allem Spielzeug, mit denen die Kinder intensiv in Berührung kommen, stellen eine zusätzliche Gefahr da.

Kinder spielen mit allen Sinnen. Spielzeug mit denen die Kinder in Kontakt kommen – die sie berühren, in den Mund nehmen, an denen sie riechen, mit denen sie schlafen – sollten eigentlich völlig unbedenklich sein.

Man sollte meinen, dass wenn es um die Gesundheit unserer Kinder geht, die Hersteller selbstverständlich gerade bei diesem Thema sensibel genug sein sollten, um auf gesundheitsschädliche Stoffe zu verzichten und die besten Sicherheitsstandards gewährleisten.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Eltern verlassen sich außerdem auf Gütesiegel und kontrollierende Behörden, die für die Sicherheit von Produkten zuständig sind – oder sein sollten. Schließlich wird hierfür mit Steuergeld bezahlt. Die Realität sieht tragischerweise anders aus. Gütesigel sind keine wirklichen Gütesiegel und die Spielzeughersteller werden von den Behörden nicht direkt kontrolliert.

Die Verantwortung wird abgeschoben. Es heißt, es sei einzig allein die Aufgabe der Hersteller für die Sicherheit ihrer Spielzeuge zu sorgen.

Die Richtlinien für Kinderspielzeug werden von der EU-Kommission etappenweise geändert, Grenzwerte für Giftstoffe immer weiter nach oben verschoben. Die täglich zulässige Aufnahmemenge der Schwermetalle hat sich beispielsweise bei Quecksilber um das 1,5fache erhöht, bei Blei um das 1,9fache, bei Arsen ist der Wert um das 3,6fache gestiegen, bei Barium um das 18fache und Antimon um das 22,6fache. Die EU-Kommission will schließlich einen besseren Wettbewerb für die Industrie gewährleisten. Das Wohl der Kinder steht nicht im Vordergrund, sondern der Profit.

Gesetzlich erlaubte Schadstoffmengen sind übrigens reine Augenwischerei. Eine Grenze wischen schädigend und nicht schädigend gibt es in der Toxikologie nicht. Welches Gift ab welchem Grenzwert zu welchen gesundheitlichen Schäden führt ist nicht wirklich bekannt. Die Wirkungen von Schadstoffen werden zwar an Tieren getestet, aber die Ergebnisse sind nicht eins zu eins auf den Menschen übertragbar.

Die eigentliche Gefahr: Langzeitfolgen sind unbekannt. Die gesundheitlichen Folgen kommen schleichend und das Risiko steigt mit der Anzahl an Giften. Die ganze Bevölkerung wird von der Chemieindustrie zu Versuchskaninchen gemacht – die Kinder sind die ersten Opfer.

Weichmacher (Phthalate) in Plastik und Gummispielzeug gehören zu den häufigsten Schadstoffen. Duftstoffe die synthetische Gerüche überdecken sollen, können Allergien auslösen.

Potenziell krebserregende Stoffe: Schwermetalle in Lacken und Farben, Azofarbstoffe für leuchtende Farben, Nitrosamine in Luftballons und Kautschukspielzeugen, Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in Plastikspielzeug.

Doku: Gift im Spielzeug – die unsichtbare Gefahr

Bücher zum Thema

Sascha René
Sascha René
Sascha René Amolsch Widmet sich seit über 20 Jahren der ganzheitlichen Gesundheit und der Erforschung verschiedener Heilmethoden. Seine Leidenschaft: die Natur, körperliche wie geistige Grenzen erweitern und intensiv leben. Seine feste Überzeugung: Gesundheit beginnt mit Selbstverantwortung und grundsätzlich ist nichts unheilbar. Alle Heilung liegt in der Natur und im Verstehen der natürlichen Lebensgesetze. Der Name dieser Webseite ist dabei mein Motto: Gesundheitliche Aufklärung. Aber die "Gesundheitliche Aufklärung" braucht auch Sie! Ohne GEZ Gebühren und Steuermillionen kämpfen wir gegen Zensur und Abmahnungen. "Gesundheitliche Aufklärung" ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Wir investieren viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Wir freuen uns daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Zum helfen klicken Sie bitte HIER.

1 Kommentar

  1. Dieser Beitrag macht die Unfähigkeit, oder besser den Unwillen, der Politik deutlich Verbraucherschutz zu praktizieren. Sokrates warnte schon vor fast 2500 Jahren davor, dass die Wirtschaft die Politik dominiert. Und was haben wir? Der Lobbyismus ist die Seuche dieser Zivilisation. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Beweise werden vehement ignoriert und das was von der Politik unternommen wird ist Opium für´s Volk. Es geht in dem Beitrag um unsere Kinder, also die ZUKUNFT. Und genau diese Zukunft wird durch stete Vergiftung, durch Verursachung einer Zeugungsunfähigkeit in Frage gestellt. Man schaue sich die Inschrift auf den “Georgia Guidestones” an. Es ist also erklärtes Ziel einer selbsternannten elitären Gruppe, die Menschheit DRASTISCH zu reduzieren und da fange ich doch gleich mit dem schwächsten Glied, den Kindern, an.
    Und bitte, wer da glaubt, die Bundesregierungsdarsteller würden gegen die Interessen der Wirtschaft agieren und Gesetze zum Schutze der “Bürger” (für wen oder was bürgen die eigentlich???) erlassen, der schlafe weiter!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Zu allen Aussagen finden Sie immer eine eine externe Quelle oder Studie. Eine Identifizierung der Quelle ist somit jederzeit möglich - ganz im Gegensatz zu zahlreichen bekannten Medien, die diese Links nicht setzen oder die vollständige Quelle nicht angeben.

- Anzeige -Buch: Die Akte Corona
- Anzeige -Buch: Heilung der Gelenke

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren