Wenn der Pharmavertreter fünfmal klingelt…

… dann freut sich der Arzt?!

Welt-Online berichtet:

77 Prozent der niedergelassenen Ärzte werden demnach mindestens einmal pro Woche, 19 Prozent sogar täglich von Pharmavertretern besucht.

Denn die Arzneimittel müssen ja auch an den Mann/die Frau gebracht werden und hier hängt der Erfolg letztlich am Arzt. Der Arzt entscheindet, welche Medikamente verschrieben werden und welche nicht.

Damit dem Arzt die Medikamenten-Verodrungen leichter von der Hand gehen, gibt es dazu hin und wieder ein nettes Geschenk. Der Pharmavertreter übernimmt dann somit die Rolle des Weihnachtsmannes für den Arzt, nur dass dieser etwas öfters im Jahr auftaucht?!

Solche Marketingmaßnahmen kosten die Hersteller in Deutschland schätzungsweise 2,5 Milliarden Euro pro Jahr. In den USA betrugen die Gesamtausgaben im Jahr 2006 rund sieben Milliarden Dollar, 15 000 Dollar pro Arzt.

Tja, so ist das mit der Krankheit – ein BIG BUSINESS.

IMG 20200112 220004 236
Sascha René
Sascha René Amolsch Widmet sich seit über 20 Jahren der ganzheitlichen Gesundheit und der Erforschung verschiedener Heilmethoden. Seine Leidenschaft: die Natur, körperliche wie geistige Grenzen erweitern und intensiv leben. Seine feste Überzeugung: Gesundheit beginnt mit Selbstverantwortung und grundsätzlich ist nichts unheilbar. Alle Heilung liegt in der Natur und im Verstehen der natürlichen Lebensgesetze. Der Name dieser Webseite ist dabei mein Motto: Gesundheitliche Aufklärung. Aber die "Gesundheitliche Aufklärung" braucht auch Sie! Ohne GEZ Gebühren und Steuermillionen kämpfen wir gegen Zensur und Abmahnungen. "Gesundheitliche Aufklärung" ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Wir investieren viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Wir freuen uns daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Zum helfen klicken Sie bitte HIER.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here

Zu allen Aussagen finden Sie immer eine eine externe Quelle oder Studie. Eine Identifizierung der Quelle ist somit jederzeit möglich – ganz im Gegensatz zu zahlreichen bekannten Medien, die diese Links nicht setzen oder die vollständige Quelle nicht angeben.

- Anzeige -Buch: Die Akte Corona
- Anzeige -Buch: Heilung der Gelenke

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren