OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Impfen - Impfkritik > USA: 12.000 Kinder als Versuchskaninchen für Schweinegrippe-Impfstoff

USA: 12.000 Kinder als Versuchskaninchen für Schweinegrippe-Impfstoff

Ungefähr 12.000 US-Kinder werden als Versuchskaninchen für eine experimentelle Schweinegrippeimpfung benutzt, die dafür bekannt ist, dass sie den gefährlichen Inhaltsstoff Squalene enthält, der direkt mit Fällen des Golfkrieg-Syndroms und einer Menge anderer schwächender Krankheiten in Verbindung gebracht wird.

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com

übersetzt von creandra für Infokrieg.tv

Laut einem Report in der Zeitung Oklahoman werden 12.000 Kinder landesweit an „Schnellstudien“ teilnehmen, um die Nebenwirkungen der ungetesteten Schweinegrippeimpfung, die nächsten Monat beginnen sollen, zu untersuchen.

„Die Versuche werden die Effektivität der Impfung testen und ob sie negative Nebenwirkungen bei Patienten hat oder nicht,“

so der Report. Da weniger als 100 Kinder in den Vereinigten Staaten an regulärer saisonaler Grippe jedes Jahr sterben, wäre eine vernünftige Schätzung, dass ungefähr 100 Kinder an der Schweinegrippe während des Verlaufs dieses Jahr sterben würden. Also wird die Obrigkeit in der Tat Millionen von Kindern impfen, um 100 Todesfälle zu vermeiden. Wenn die Massenimpfung den früheren Ausbruch der Schweinegrippe von 1976 wiederspiegelt, wird die Impfung wahrscheinlich mehr Menschen töten als das eigentliche Virus. Desweiteren gibt es, da die Schweinegrippeimpfung Squalene enthält, einen gefährlichen Zusatzstoff, der zu den Fällen Golfkrieg-Syndroms beigetragen hat, wenig Zweifel, dass sie zu schwächenden, lebenslangen Krankheiten führen wird, die viel schlimmer sind als das Schweinegrippevirus selbst, und zwar für tausende Kinder, falls eine Massenimpfung durchgeführt wird. Die Ärztin Meryl Nass verlautbart:

„Ein neue Besonderheit der beiden H1N1-Impfungen, die von den Firmen Novartis und GlaxoSmithKline entwickelt werden, ist die Hinzugabe von Squalene-haltigen Zusatzstoffen um die immunogene Aktivität zu steigern und die Anzahl des benötigten Antigens dramatisch zu reduzieren. Dies wandelt sich um in viel schnellere Produktion der gewünschten Stückzahlen der Impfung.“

„Die Forschung zeigt, dass Squalene der experimentelle Inhaltsstoff der Anthrax-Impfung ist, der verheerende Autoimmunkrankheiten und Todesfälle für viele Golfkrieg-Veteranen aus den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich und Australien verursacht hat, doch es ist heute noch weiter in Gebrauch und in den Laboren für die Entwicklung neuer Impfstoffe,“

schreibt Stephen Lendman. Laut dem preisgekrönten Investigativjournalisten Gary Matsumoto gibt es

„eine nahe Übereinstimmung zwischen den Squalene-induzierten Krankheiten bei Tieren und denen, die in Menschen beobachtet wurden, denen dieses Öl gespritzt wurde. Rheumatische Arthritis, Multiple Sklerose und systemischer Lupus.“

„Es gibt jetzt Daten von mehr als zwei Dutzend Begutachtungen wissenschaftlicher Papiere aus zehn verschiedenen Labors in den Vereinigten Staaten, Europa, Asien und Australien, die dokumentieren, dass suqalene-basierte Zusatzstoffe Autoimmunkrankheiten bei Tieren verursachen. Es wurde beobachtet bei Mäusen, Ratten, Meerschweinchen und Hasen. Das Schwedische Karolinska-Institut hat demonstriert, dass Squalene allein die Tier-Version rheumatischer Arthritis hervorrufen kann. Die Polnische Akademie der Wissenschaften hat gezeigt, dass bei Tieren Squalene allein katastrophale Verletzungen des Nervensystems und des Gehirns erzeugen kann. Die Medical School der Universität Florida hat gezeigt, dass bei Tieren Squalene allein die Produktion von Antikörpern verursachen kann, die besonders mit systemischem Lupus in Verbindung gebracht wird,“

schreibt Matsumoto. Mikropaläontologin Dr. Viera Scheibner, die Forschung zu den nachteiligen Effekten von Zusatzstoffen in Impfungen geleitet hat, schrieb das folgende über Squalene:

„Squalene trug zu einer Kaskade von Reaktionen bei, die ‚Golfkrieg-Syndrom‘ genannt werden. [GIs entwickelten] Arthritis, Erkrankung der Lymphnoten, Hautausschläge, lichtempfindliche Ausschläge, Wangenausschläge, chronische Müdigkeit, chronische Kopfschmerzen, abnormaler Körperhaarverlust, nichtheilende Hautwunden, Aphten, Schwindel, Schwäche, Gedächtnisverlust, Anfälle, Stimmungsschwankungen, neuropsychiatrische Probleme, schilddrüsenhemmende Effekte, Blutarmut, erhöhte BKS (Blutkörperchensinkungsgeschwindigkeit), systemischer Lupus, Multiple Sklerose, ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), Raynauds-Phänomen, Sjorgen-Syndrom, chronischer Durchfall, Nachtschweiß und niedriges Fieber.“

Anstrengungen seitens der Behörden, die Öffentlichkeit auf eine Massenimpfungskampagne vorzubereiten, die sogar zur Pflicht werden könnte wenn die Krise eskaliert, wurden in den letzten Wochen verstärkt. Und trotzdem, schreibt Richard Halvorsen, ein Allgemeinarzt aus der Londoner Stadtmitte und Direktor von BabyJabs, einem Kinderimmunisierungs-Service, diese Woche in der London Times, sprächen alle Anzeichen dafür, dass die Schweinegrippeimpfung den schwächsten Effekt bei denen haben werde, die am meisten vom Risiko, die Schweinegrippe zu bekommen, betroffen sind – Kinder, Ältere und Menschen mit grundsätzlichen Gesundheitsproblemen. In seinem Artikel „Mass flu vaccination would be madness“ schreibt Halvorsen:

„Ist all das wirklich nötig? Um anzufangen, die Schweinegrippe ist milder als wir zuerst befürchtet hatten, also ist das Argument fragwürdig, Millionen von gesunden Erwachsenen gegen diese Krankheit zu impfen, die nicht unangenehmer als eine schlimme Erkältung ist.“

„Es gibt keine stichhaltigen Beweise, dass die Impfung denjenigen mit chronischen Gesundheitsproblemen oder schwangeren Frauen hilft. Aber wir wissen, dass die Immunisierung nicht mehr als einen moderaten Nutzen für die Älteren hat; in der Tat ist die Effektivität der Impfung dafür bekannt, sich nach einem Alter von 70 Jahren stark zu verringern. Wir haben Erfahrung mit Massenimpfungen gegen die Schweinegrippe, aus denen Lektionen gelernt werden sollten. In Amerika wurde 1976 der ganzen Bevölkerung eine Impfung angeboten, um die Ausbreitung einer Schweinegrippe-Epidemie zu verhindern. Millionen wurden schnell immunisiert, aber die Impfungskampagne wurde gestoppt, nachdem es einen Anstieg von Fällen des Guillian-Barré-Syndroms (GBS) unter den Empfängern der Impfung gegeben hatte. GBS ist eine Autoimmunstörung, die Lähmungen der Arme oder Beine, oder selten des ganzen Körpers verursacht; der Leidende wird normalerweise wieder ganz gesund, aber manche leiden permanent an Lähmungen und wenige sterben. Die Forschung hat später geschätzt, dass es bei der Gabe von 100.000 Schweinegrippe-Impfungen zu einem Fall von GBS kam. Wenn die derzeitige Impfung eine ähnliche Rate an Fällen verursachen würde, dann könnten wir erwarten, dass hunderte von Menschen GBS bekommen, von denen manche unter permanenten Lähmungen zu leiden haben oder sterben werden.“

Angenommen, dass die Impfung einen Inhaltsstoff enthält, der direkt mit einer Unmenge entsetzlicher Krankheiten verbunden ist, werden Sie Maßnahmen ergreifen um Ihr Kind vor einem Massenimpfungsprogramm zu schützen? Was, wenn die Regierung eine Massenimpfung anordnet und versucht, sie mit Waffengewalt zu erzwingen, wie Gesundheitsbehörden bereits angedeutet haben, dass es passieren könnte? Mit zunehmender Erkenntnis der Öffentlichkeit über die Gefahren von Impfungen, verbunden mit bizarren Eugenik-Strategien von Leuten wie John Holdren, Obamas oberstem wissenschaftlichen Berater, scheint es unumgänglich, dass Millionen sich weigern werden, an einem Massenimpfungsprogramm teilzunehmen, selbst wenn die Regierung versucht, es mit Gewalt durchzusetzen.

[Quelle: infokrieg.tv]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.