OrganicAlpha
Startseite > Alternativmedizin > Naturheilmittel / Heilpflanzen > Interview: Die Lösung des Herzinfarkt-Problems durch Strophanthin

Interview: Die Lösung des Herzinfarkt-Problems durch Strophanthin

Über Strophanthin – die Rettung für Herzkranke hatte ich bereits auf diesem Blog berichtet. Hier ist ein Interview von Rolf-Jürgen Petry, Autor des Buches „Die Lösung des Herzinfarkt-Problems durch Strophanthin – Über die Abwehr der optimalen Vorbeugung und Behandlung“.

Strophanthin, eine pflanzliche Substanz, war in intravenöser Form von 1905 bis ca. 1960 anerkannt und führend in der deutschen Herzmedizin (bei akuter Herzschwäche sogar bis nach 1992 vom Lehrbuch empfohlen) und gilt als neuentdecktes Hormon. Rolf-Jürgen Petry hat hierzu ein brisantes Buch veröffentlicht „Die Lösung des Herzinfarkt-Problems durch Strophanthin – Über die Abwehr der optimalen Vorbeugung und Behandlung“. Er ist zu Gast bei Uwe Behnken und berichtet detailliert über die Wirkung von Strophanthin und Heilungschancen.
[Quelle: www.lnc-2010.de]

Videolink: https://youtu.be/hRkoy4wSn8k

Buchtipp:

Die Lösung des Herzinfarkt-Problems: Strophanthin

Unglaublich? Die Lösung für das Problem Herzinfarkt ist längst da!

Strophanthin - Die Lösung des Herzinfarkt-ProblemsDie optimale Vorbeugung und Behandlung des Herzinfarkts wird schon seit Jahrzehnten totgeschwiegen und abgewehrt: Die pflanzliche Substanz Strophanthin aus einem afrikanischen Kletterstrauch verhindert bei oraler Gabe im Gegensatz zur Schwestersubstanz Digitalis den Herzinfarkt und die Angina pectoris-Attacken sehr nebenwirkungsarm und kostengünstig in einem von allen anderen Medikamenten mit Abstand unerreichten Maß, indem es eine ganze Reihe von Wirkungen dieser Einzel-Medikamente in sich vereint.

Die hervorragenden Therapie-Erfolge und dynamischen Wirkungen des oralen Strophanthins sind mit einer beeindruckenden Fülle von (z.T. Doppelblind-) Studien und Berichten aus Klinik, Praxis und Labor von 1950 bis heute dokumentiert. Ca. 1000 Ärzte in Deutschland wenden orales Strophanthin mit bestem Erfolg an.

Strophanthin, das in intravenöser Form bis ca. 1960 in der deutschen Herzmedizin führend war und von jeder Klinik und jedem Arzt angewendet wurde (bei akuten Herzinsuffizienz-Notfällen sogar bis 1992 vom Lehrbuch empfohlen), ist seit wenigen Jahren als körpereigene Substanz identifiziert, die bei Sauerstoffmangel auch vom Herzmuskel gebildet wird.

Da es medizinische Gründe für die Ablehnung des Strophanthins durch die orthodoxe Medizin nicht gibt, ist die Frage naheliegend, ob eventuell wirtschaftliche Motive eine Rolle spielen könnten. Die stereotype Lehrbuch-Behauptung einer angeblich schlechten oralen Resorption läßt sich umfangreich widerlegen; auch ist mittlerweile eine andere Wirkung auf die Zellen gerade von geringen Strophanthin-Konzentrationen nachgewiesen, im Gegensatz zu Digitalis.

Es gab unhaltbare polemische Angriffe durch hochrangige Mediziner, die die reformbedürftige Differenz zwischen der mehr oder weniger unbekannten med. Forschung und Literatur pro Strophanthin einerseits und den verbreiteten medizinischen Lehrbüchern andererseits bis heute aufrechterhalten. Dies wird im Buch sachlich, aber deutlich dargestellt.

Der im Rahmen der Forschungen zu Strophanthin als neuentdecktes Hormon erhobene Vorwurf der Blutdruck-Steigerung beruht auf (widersprüchlichen) Experimenten an Ratten, von denen Generationen von Pharmakologen bekannt war, daß sie anders auf Strophanthin reagieren. Alle Erfahrungen an Patienten, die den internationalen Labor-Spezialisten sehr wahrscheinlich unbekannt sind, bezeugen eindeutig eine Senkung des zu hohen Blutdrucks (und eine Steigerung nur des zu niedrigen).

Die existierenden Studien zu Strophanthin sind vom Inhalt her sehr beeindruckend, genügen jedoch formal nicht den in letzter Zeit immens gestiegenen Ansprüchen an große Studien, die nur noch große Konzerne bezahlen können. Beim Bundesministerium für Gesundheit, das auf Strophanthin aufmerksam gemacht wurde, fand Ende 2005 ein Fachgespräch mit dem für Arzneimittel-Zulassungen zuständigen Bundesamt (BfArM), dem Autor und zwei Ärzten statt, die von ihren aktuellen, wie üblich unerreicht positiven Erfahrungen mit jeweils Hunderten von Patienten berichteten. Danach wurde die benötigte Nachzulassung Anfang 2006 vorläufig, unter Auflage einer (noch nicht konkretisiert) angemessen großen Studie erteilt. Damit wurde die Lösung für eines der größten medizinischen Probleme vor dem Untergang vorerst bewahrt.

Zielgruppe: Mediziner UND Laien. Die Darstellung der zahlreichen Fakten (1664 Quellenangaben) ist so wissenschaftlich wie nötig und so allgemeinverständlich wie möglich und bietet eine seltene Detailtiefe, die auch die Mediziner beeindruckt. Die vorliegende 2.Auflage ist in wesentlichen Teilen leichter lesbar gestaltet.

kaufen_bei_kopp_verlag_red

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. Wäre es sinnvoll, Strophanthin mit DMSO vermischt einzunehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *