Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Jetzt veröffentlicht: Teils schwere Nebenwirkungen durch die Schweinegrippeimpfung


Bisher sind bei 1.377 Menschen in Deutschland teils schwere Nebenwirkungen durch die Schweinegrippeimpfung aufgetreten. Ein Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts listet diese nun akribisch auf. Ich habe die Informationen ausgewertet, hier das Ergebnis.

Es ist merklich still geworden um die Schweinegrippe. Medien und Politiker haben wieder andere Themen für sich entdeckt: Haiti und Afghanistan stehen ganz oben auf der Liste. Seltsamerweise ist im »Frostwinter« 2009/2010 nichts, aber auch gar nichts mehr von der angeblichen Erderwärmung zu hören. Ähnliches ist auch bei der fast zur Massenpsychose hochgejubelten Schweinegrippepanik zu bemerken, die uns monatelang in Atem gehalten hat und sich dann als eine gigantische Public Relation für die Pharmaindustrie herauskristallisierte.

Die Impfungen wurden nicht mit dem Erfolg durchgeführt, den sich die Gesundheitspolitiker gewünscht haben. Dafür gab es teilweise schwere Nebenwirkungen.

Nach dem neuesten Bericht des Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gab es bei bisher 1.377 Menschen in Deutschland Nebenwirkungen, die aus der Schweinegrippeimpfung resultierten. 3.518 unerwünschte Ereignisse traten auf, von Kopfschmerzen bis zum Einsetzen des Todes im zeitlichen Zusammenhang. Letzteres registrierte das PEI in 48 Fällen. Diese Fälle sollen aber nicht ursächlich mit der Impfung zusammenhängen.

Ein Verdacht drängt sich auf: War man bei den Todesfällen, die angeblich durch die Schweinegrippe auftraten, sehr schnell dabei, diese dem H1N1-Virus zuzuschreiben, versucht man jetzt alles, Tote durch Impfungen nicht den Nebenwirkungen anzulasten.

Weiterlesen auf info.kopp-verlag.de




Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

4 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Ines
    Ines 7 Februar, 2010, 06:44

    Bei uns sickert es kaum durch, aber das marokkanische Fernsehen berichtet über dortige Nebenwirkungen, von diversen Erkrankungen über Behunderungen bis hin zu Todesfällen. Mindestens 13 Tote gibt es bereits.
    Ein Mann klagt gegen die Regierung, auch wenn dies aussichtslos ist.
    Die dörfliche Bevölkerung, die kaum Informationsmöglichkeiten hat wurde zur Impfung “gedrängt” und zahlt jetzt den Preis dafür.
    In anderen afikanischen Ländern dürfte es ähnlich aussehen.

    Interessant finde ich aber auch die Stellenstreichungen bei GlaxoSmithKline.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. napfekarl
    napfekarl 8 Februar, 2010, 09:17

    Genau diesen Verdacht habe ich im November 2009 geäussert:
    http://napfekarl.wordpress.com/2009/11/20/zahl-skandal-bei-schweinegrippefallen/

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Harzhexe-Corinna
    Harzhexe-Corinna 11 Februar, 2010, 17:02

    ich konnte mir das schon Denken, dass nach und nach die Menschen daran sterben werden. Diese Impfung ist nur ein vorläufer von dem was noch kommen wird. Das ist eine andere von Krieg um die Menschheit zu schrumpfen. Biobombenkrieg, kann man dazu nur schreiben. Lasst euch nie Impfen, euer Körper ist stark genug um dagegen anzukämpfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Pingbacks & Trackbacks
  5. Warum ist es so still um @ Die Kritiker 15 Februar, 2010, 14:04

    Warum ist es so still um die Schweinegrippe geworden?…

    Letztes Jahr war die Schweinegrippe "das" Thema in Deutschland gewesen. Doch jetzt ist es ganz schön still um d……

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld