OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Impfen - Impfkritik > Schweden: Fatale Nebenwirkungen nach H1N1 Impfung

Schweden: Fatale Nebenwirkungen nach H1N1 Impfung

23.10.2009 – In Schweden hat die Impfung gegen Schweinegrippe bereits begonnen mit fatalen Folgen.

Wie das Magazin Expressen berichtete, erlitten 190 Krankenschwestern schwerste Nebenwirkungen nach der Impfung gegen Schweinegrippe. Verwendet wird in Schweden Pandemrix, der Impfstoff mit Adjuvansen, wie es auch in Deutschland ab kommenden Montag geplant ist. Inzwischen sind über 1.000 Schweden gegen Schweinegrippe geimpft worden und das Institut für ansteckende Krankheiten wird mit Berichten über Nebenwirkungen überflutet.

„Mein ganzer Körper schüttelte. Es war so stark ich konnte nicht mal ein Glas Wasser in meiner Hand halten“ sagte Lotta Lindström. Rebecka Andersson war die erste Person die in Schweden geimpft wurde. Durch die Impfung bekam sie Fieber und fühlte sich im Magen schlecht: „Ich verlor jede Kraft“. Eine andere Krankenschwester, Jennaly, konnte kaum fünf Meter gehen nach dem sie durch die Impfung krank wurde. Sie war völlig gesund bevor sie geimpft wurde, aber am nächsten Tag hatte sie 39 Grad Fieber. „Ich konnte kaum die fünf Meter ins Badezimmer gehen. Ich weiss von mindestens 10 die Fieber bekamen, wir sind 80 Personen dort wo ich arbeite.“

Lagen am 20.10. noch 30 Menschen wegen starken Impfreaktionen im Krankenhaus, waren es tags darauf bereits 140, wenige Stunden später 190.

Zwei Todesfälle ereigneten sich ebenfalls bereits im Anschluß an die Impfung. Dieser Vorfall wird bisher von offizieller Stelle mit den Worten wegerklärt: „Es wurde keine direkte Verbindung mit der Injektion festgestellt“. Annika Linde, Direktorin des schwedischen Institut für Infektions Krankheiten Kontrolle (SMI) sagte zu den Vorfällen: „Der Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als die normale Grippe-Impfstoff. Es ist ein Zeichen dafür, dass beweist, dass es einen wirksamen Schutz gibt.“ Der größte Medizinische Skandal in der Geschichte von Schweden hat begonnen. Wir sind nächste Woche dran. (Text: © Kiwi Vision, Daten: the flu case, expressen.se)

[Quelle: schweinegrippe-h1n1.seuchen-info.de]

27 Kommentare zum Beitrag

  1. Hans Joachim Hock

    Dieser Bericht gibt den Kritikern Recht.
    Ich bin der selben Meinung und bin dafür ab Montag alle Deutschen Politiker mit ihren Kindern und Verwandten sofort zu impfen und dann einfach abwarten und sehen was passiert.
    Gruß an alle noch nicht Geimpften und die die sich die Sache erst mal aus der Ferne Ansehen bevor sie sich kränker machen lassen als sie eigentlich sind .

  2. ich vermute mal, Fakten sind hier weniger beliebt als schöne Schlagzeilen, dennoch will ich die Daten, die hinter dieser schönen Gruselgeschichte stehen mal einwerfen. Die aber stammen zumindest hier vom Paul Ehrlich Institut, und wie den Lesern hier sicher klar ist gehören die zu „Denen“.

    pj

  3. Sehr geehrter Herr Brauer, vielen Dank für Ihre Information, es gab ja über keine Impfung so viel Gerede, wie über die Schweinegrippeimpfung. Man wurde schon skeptisch, dass es zweierlei Sorten Impfstoff gibt. Der ausgereifte Impfstoff soll mindestens ein Jahr vorher ruhen, erst dann soll er zur Anwendung kommen. Man kann dann annehmen, es ist Placebo. Vor 3 Jahren hat die Pharma auch gemogelt, es wurde Impfstoff verabreicht, der noch nicht ein Jahr alt war. Zunächst sollten nur die chronisch Kranken geimpft werden. Man verstand das so, dass die nichts bezahlen brauchen. Dann wurde wieder gesagt, die Impfung ist gratis. Selbst Ärzte sagen: „Ich kann doch nicht impfen, wenn ich gar keine Aufklärungsschriften habe, ich muss doch die Verantwortung übernehmen.“ Heute morgen hörte ich wieder, dass der Hauptschub der Krankheit im nächsten Jahr ab Frebruar-März-April eintreten soll.

  4. Das war ja zu erwarten. Ein Impfstoff, der so massiv mit Hauen und Stechen und aller Gewalt in die Welt injiziert werden soll, entgegen allen Vernunftsregeln und auf das Hypen eines normalen kleinen Grippevirus – das ist nur das Werk der Pharmalobby sowie blinder, unzurechnungsfähger Politik.

  5. Impfung gegen Schweinegrippe
    Die Vertreter der Pharmaindustrie, die Politiker und die Ärzte, die vollmundig den Impfstoff anpreisen, sollten alle als erste geimpft werden.
    Es besteht ja „keine Gefahr“, alles nur Panikmache. Naja, es waren auch Äezte und die Pharmaindustrie, die das Medikament Contagan auf den Markt gebracht haben. In diesem kurzen Testzeitraum ist es unmöglich seriös über etwaige Nebenwirkungen zu sprechen. Das ganze ist ein Milliardengeschäft und das heiligt bekanntlich alle Mittel.

  6. Lieber Ernst Matthaei, Ein Impfstoff, der nach der Herstellung (ca. sechs Monate) noch ein Jahr ruht wäre also zwangsläufig ein Impfstoff gegen die Erreger der vergangenen Saison.
    Welchen genauen Zweck würde eine Impfung gegen einen Erreger, der mit allergrößter Wahrscheinlichkeit in diesem Jahr nicht mehr auftreten wird erfüllen?

    pj

  7. Ich werde mich nicht impfen lassen. Gründe:

    1.) Grippe Virus wahrscheinlich nicht so gefährlich wie alle behaupten (den Virus gibt es schön länger auf der Welt und tauchte nicht „plötzlich“ auf)
    2.) Dieser Lower-Class Impfstoff ist mir zu gefährlich, wenn er mich nicht tötet, dann kann er mich schwächen und ich würde lange ausfallen

  8. An Squalen und Thiomersal im Massenimpfstoff werden in ca. 15 Jahren ca. 850000 Bundesbürger ( vermeidbar, wenn die Regierung den richtigen Impfstoff bestellt hätte ) gestorben sein.
    Details: http://www.g-pb.de/Grippe

  9. Wir müssen sehen, daß die Änderung der Pandemiedefinition im April 2009 für die Freiheit und körperliche Unversehrtheit der Menschen gefährlich ist.
    Die Schweinegrippe und der darum gemachte künstlich aufgeblähte Wirbel dient nach meiner Meinung nur und ausschließlich der Abzocke, der Profitmaximierung der Pharmamaindustrie.
    Ganz nebenbei besteht durch diese veränderte Definition nun für die WHO die Möglichkeit, in die Belange der Mitgliedsstaaten sich vermehrt einzumischen. Es besteht die Gefahr, daß unserer Freiheitsrechte mehr und mehr ausgehölt werden.
    Wir müssen wachsam, achtsam sein und handeln.

  10. Es gibt gar keinen Schweingrippe Virus.
    Tatsächlich ist die Virusbeweisfrage der klein-kleine Schlüssel für die übergroß und übermächtig erscheinende Tür, seit 14 Jahren, beginnend bei HIV, seit 2000 ausgedehnt auf alle als existent behaupteten und im Konsens als Krankheitsverursacher behaupteten Viren.

    Die Virusbeweisfrage kann jeder Staatsbürger ohne großen Zeitaufwand mit einem ganz kurzen Schreiben an mehrere verschiedene staatliche Stellen und Abgeordnete richten.

    Im Hinblick auf die Schweinegrippe (H1N1-Virus) hat unser Staat BRD sich jetzt durch die verschiedenen Impfstoffe selbst in die Verunsicherung getrieben.

    Da nützt es nichts, das wir-Eingeweihten sich an ihrem Wissen erfreuen, dass die Existenz des H1N1-Virus erlogen ist und meinen, wenn sie das für sich wissen, dann genügt das.

    Jeder Staatsbürger kann mit jeweils einem ganz kurzen Schreiben die zwei Kernfragen an Abgeordnete (Legislative) und an Behörden (Exekutive) richten:

    1.Ist die Existenz des H1N1-Virus (Schweigegrippevirus) nur aufgrund eines internationalen Konsens anerkannt oder ist die Existenz des H1N1-Virus empirisch-wissenschaftlich nachgewiesen und publiziert worden und wenn JA bitte ich um Nennung einer Beweispublikation.

    2.
    Sind die laborchemischen Verfahren, die als Nachweis des H1N1-Virus (Schweigegrippe-Virus) am direkt nachgewiesen H1N1-Virus abgeglichen (geeicht) und deshalb gültig (valide)?

    Frage 2 kann nur dann mit JA beantwortet werden, wenn Frage 1 mit JA beantwortet werden kann!

    Wenn jeder erwachsene Staatsbürger in der BRD nur fünf Stellen anschreiben würde, dann wären das ca. 300 Millionen Anschreiben. Dann würden nahezu alle Politiker und alle staatlichen Stellen in der BRD im Gesundheitswesen, mehrfach mit der Beweisfrage konfrontiert werden.

    Wenn aber nur 100 Staatsbürger nur zwei Anfragen versendet, dann würden auch schon 200 Politiker oder staatliche Stellen, vielleicht erstmalig, mit der Beweisfrage konfrontiert werden.

    Wenn über diesen Weg und andere Wege unser Staat BRD dahin gebracht wird, dass unser Staat sich nicht mehr erlauben kann und darf, uns Staatsbürger zu belügen, dann würde unser Staat sorgfältig handeln und sich nicht mehr erlauben können, uns Staatsbürger dreist zu belügen, teils mit tödlichen Lügen.

    Dann würde unser Staat uns Staatbürger wahr und klar informieren und aufklären müssen, unter dem Ziel des tatsächlichen Schutzes des Rechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit der Staatsbürger und aller Menschen, weil unser Staat ehrlich und wahrheitsgemäß informieren und aufklären müsste.

    Dem Staat, obliegt die Pflicht zur wahren und klaren Information und Aufklärung!

    Also helft mit tut was gegen diesen Wahnsinn.
    Letztes Jahr war es die Vogelgrippe, dieses Jahr Schweinegrippe. Was kommt als nächstes?

    Lieben Gruß

  11. Hallo!

    falls das mit dem einbetten nicht funzt. Hier das Interview mit Jane Bürgermeister:

    http://www.youtube.com/watch?v=5_R5EHn9lOY

    Alles Liebe
    Christian

  12. Hab mich heut Morgen impfen lassen (Pandemrix). Leute, bitte lasst euch nicht so verrückt machen und reagiert nicht zu emotional. Informiert euch bei seriösen Quellen und auch bei unabhängigen Quellen, die aber eine Kontrolle unterliegen (z.B. Wikipedia). Meine Motivation zur Impfung war mein Patientenkontakt (bin Arzt). Ich fühle mich selbst nicht durch die Grippe gefährdet, will aber meine Patienten nicht gefährden.

    Was diesen Beitrag hier angeht: Es heißt nicht „Adjuvansen“ sondern „Adjuvantien“. Das hebe ich aber nicht hervor, weil es ein Rechtschreibfehler ist, sondern weil es zeigt, dass der Autor höchstwahrscheinlich nicht weiß was das Wort bedeutet und er zu faul ist es nachzuschlagen. Ist so eine Quelle vertrauenswürdig? Objektiv? Informativ?

  13. ja, die Politiker zuerst, unter Aufsicht der Öffentlichkeit bitteschön, aber mit dem Volksimpfstoff und nicht mit dem Politikerimpfstoff, dann abwarten, abwarten, abwarten, was passiert, und dann dasselbe nochmal mit dem Politikerimpfstoff, und dann wieder abwarten, abwarten, abwarten, ob was passiert, und dann möglicherweise erkranken, weil noch nicht selbst geimpft, ist aber nicht schlimm, denn was von selber kommt, geht auch von selber wieder wech, und wenn nicht, dann ist das die natürliche Auslese, ist ganz normal.

  14. Kommentar per Email von Gabriele Mielke:

    DAs tut mir wirklich leid, dass Sie sich haben Impfen klassen meine ich. Es gibt Quellen bei den man sich auch informieren kann, da haben Sie Recht. Man muss nur die richtigen finden. Wenn Sie nicht schon gesperrt wurden. Und die richtigen Bücher lesen. Nicht die, die die Pharmaindustrie kontrolliert. Selbst Wikepedia wird zensiert. Ich habe schon vor 20 Jahren aufgehört mich oder meine Kinder impfen zu lassen nachdem ich von Dr. Buchwald (Arzt) das erste Mal davon gehört habe, dass das was uns da tagtäglich verkauft wird ein ganz großer Bertug ist. Je mehr ich recherchierte um so sicherer wurde ich mir, das hier das Geschäft mit der Angst blüht und nicht mehr enden wird.
    Siehe auch Buch: Imfen nützt nicht, impfen hilft nicht, Impfen schadet.

    Komisch meine Kinder und ich waren immer gesünder als die anderen,egal ob Kindergarten Schule und Arbeitsplatz.

    es grüßt gesund und ungeimpft
    Gabriele Mielke

  15. Extra für Sie, Herr Jakobs (Jakob bedeutet übrigens Lügner 😉 )erlaube ich mir, hier einen offenen Brief reinzukopieren:

    Auch heute wieder wurde durch das Paul-Ehrlich-Institut auf sämtlichen Nachrichtenkanälen verbreitet, das die sog. Wirk-Verstärker (Adjuvansen) in den Impfstoffen gegen das Schweinegrippen-Virus völlig unbedenklich seien.

    Das Paul-Ehrlich-Institut, dieses mutierte Sprachrohr einer wildgewordenen Pharma-Lobby, lügt!

    Aus diesem Grund dokumentieren wir nachfolgend den offenen Brief von Dr. med. Jürgen Seefeldt vom 03.10.2009

    Foto: dieerklaerung.wordpress.com
    An Frau
    Dr. Susanne Stöcker
    Paul-Ehrlich-Institut
    Paul-Ehrlich-Str. 51-59
    63225 Langen

    Offener Brief

    Sehr geehrte Frau Dr. Stöcker,
    Sie wurden im Westfalen-Blatt Nr. 230 vom 03.10.09 mit den Worten zitiert, „die Schutzimpfung gegen die Neue Grippe ist unbedenklich…“

    Ich möchte Sie dringend ersuchen, diese infame Lüge zu unterlassen!
    Sie sind in dieser Aussage durch von mir unten genannte Medline-gelistete Aufsatz-Literatur inhaltlich damit einer Falschaussage überführt.

    Alle deutschen Schweinegrippe-Impfstoffe, einschl. Pandemrix enthalten:

    1. Squalen

    * Squalen ist ein sehr gefährliches Adjuvans, zu dem der Vizepräsident der Bundesärztekammer Dr. Montgomery sagt, er wolle niemanden Angst machen, aber das Adjuvans sei nicht ausreichend getestet.
    * Squalen kann Autoimmunität induzieren. Autoimmunkrankheiten von Organen wie Herz, Lunge, Nieren enden auch heute letztendlich immer tödlich, sie sind unheilbar.
    * Squalen steht wissenschaftlich in dringendem Verdacht, Mitursache oder sogar Ursache des „gulf war-syndromes“ zu sein.
    * Squalen induziert anti-squalen-Antikörper und als Konsequenz einer Impfung mit einem Impfstoff, der Squalen enthält, kann es zur Bildung von Anti-Squalen-Antikörpern kommen, die eng mit der Pathologie des Golf-Krieg-Syndroms assoziiert sind.(Carlson, B.C. et al.: The endogenous adjuvant squalene can induce a chronic T-cell mediated arthritis in rats, American Journal of Pathology 2000; 156: 2057- 2065; Asa, P.B. et al.: Antibodies to squalene in Gulf War syndrome, Exp. Mol. Pathol. 2000 Feb; 68(1): 55-64; Asa, P.B. et al.: Antibodies to squalene in recipients of anthrax vaccine, Exp.Mol. Pathol.2002 Aug; 73 (1): 19-27)

    Zudem ist in diesem Zusammenhang mehr als beunruhigend, dass bei militärischem Personal, das am Golfkrieg teilnahm und zuvor für diese Teilnahme multiple Impfungen mit Squalen erhielt, die Inzidenz des Auftretens einer amyotrophen Lateralsklerose signifikant erhöht war im Vergleich zu US-Militärpersonal, das nicht im Golfkrieg war.(Horner, R.D. et al.: Occurence of amyotrophic lateral sklerosis among Gulf war veterans, Neurology 2003 Sep 23;61(6): 742-749 )
    In allen deutschen Schweinegrippe-Impfstoffen ist Squalen, aber nicht in den amerikanischen, dort ist durch die FDA eine kritische Haltung zu Squalen.

    2. Thimerosal

    * Thimerosal, ein extrem toxisches und krebserregendes Konservierungsmittel, das zu 49,6 % aus Quecksilber besteht, ist in allen deutschen Schweinegrippe-Impfstoffen.
    * Quecksilber als das giftigste nicht-radioaktive Element der Welt und schon in sehr geringen Mengen giftig.(Mutter, J. et al: Comments on the article the toxicology of mercury and its chemical compounds by Clarkson and Magos, Crit. Rev. Toxicol. 2007 Jul; 37(6): 537-549 )

    Dieses giftigste nichtradioaktive Element der Welt ( es gibt kein giftigeres nichtradioaktives Element! )ist das zentrale Atom im Thiomersal-Molekül.
    Thiomersal sollte eigentlich ab 2004 in Impfstoffen nicht mehr verwendet werden, ist aber leider in allen in Deutschland zur Injektion vorgesehenen Schweinegrippe-Impfstoffen enthalten und ist zu 5 Mikrogramm in Pandemrix, dem Schweinegrippe-Impfstoff, der staatlich empfohlen der Bevölkerung in Kürze gegeben werden soll. Bei 2 Impfen sind es schon 2 x 5 = 10 Mikrogramm Thiomersal.

    Quecksilber ist in der MAK-Kommissionsliste krebserregend Gruppe 3 b!
    Ca. 50 Millionen Schweine-Grippe Einzelampullen in den USA, gedacht für Kinder aber auch Erwachsene sind Thiomersal-frei oder haben nur Spuren von Thiomersal.

    Quecksilber ist karzinogen. Für karzinogene Stoffe gibt es keinen individuellen Schwellenwert und damit keine Unbedenklichkeitsdosis. Ein Schwellenwert in der Karzinogenese kann nicht aus stark S-förmig verlaufenden Kurven des Dosis-Karzinom-Inzidenzverhältnis aus experimentellen Bioassays auf den Menschen übertragen werden. Der „Schwellenwert“ in der Induktion bösartiger Tumore existiert, wenn überhaupt, individuell verschieden und ist durch genetische und lebensstil-bedingte Suszeptabilitätsunterschiede determiniert. Jeder Mensch hat in der Induktion eines Karzinoms einen individuellen „Schwellenwert“ und dieser kann in Betrachtung stochastischer Elemente im Prozess der Krebsentstehung als exakter Schwellenwert erst nach der Tumorinzidenz definiert werden und nicht vorhergesagt werden.(Lutz, W.K.: A true threshold dose in chemical carcinogenesis cannot be defined for a population, irrespective of the mode of action, Hum. Exp. Toxicol. 2000, 19 (10):566-8;discussion 571-2 )

    Quecksilber ist hoch neurotoxisch, nephrotoxisch und hepatotoxisch und schädlich für alle menschlichen Gewebe. Quecksilber aus Thiomersal wird in Ethyl-Quecksilber metabolisiert und obwohl die HWZ von Ethyl-Quecksilber mit 7-10 Tagen relativ kurz ist, ist einmal ins Gehirn gelangtes Quecksilber praktisch nicht entfernbar, auch nicht mit DMSA.

    Es ist unverantwortlich, Squalen und Quecksilberhaltige Grippe-Impfstoffe zu verwenden, zumal es technisch ohne Squalen und ohne Quecksilber geht. Dass es ohne Squalen geht, beweisen die Squalen-freien Impfstoffe gegen H1N1 in den USA und 2 verschiedene in Einzelampullen in den USA erhältliche Schweinegrippe-Impfstoffe sind zudem quecksilberfrei.

    Auch ist Ihre „Argumentation“, durch Fischverzehr würde eine weit höhere Konzentration an Quecksilber aufgenommen, eine Unverschämtheit, denn erst durch die industrielle Produktion kommt Quecksilber in die Nahrungskette und damit auch in Fische. Quecksilber in jeder Form, anorganisch und organisch gebunden, ist karzinogen.

    Es gibt für karzinogene Noxen keinen Schwellenwert, keinen Unbedenklichkeitswert. (Lutz, W.K.: A true threshold dose in chemical carcinogenesis cannot be defined for a population, irrespective of the mode of action, Hum. Exp. Toxicol. 2000, 19 (10): 566-8; discussion 571-2 )

    Im logischen Umkehrschluss ist es, da Menschen Quecksilber durch die Nahrungskette und u.a. auch durch Fische essen aufnehmen im Sinne des Minimierungsgebotes für krebserregende Stoffe erst recht wichtig, dass durch Impfstoffe nicht zusätzliches toxisches und karzinogenes Quecksilber zugeführt wird, weil selbst ein einzelnes Atom Hg in Verkettung unglücklicher Umstände zur Induktion eines Tumorgens führen kann, indem ein Tumor-Suppressor-Gen mutiert.

    Ich bin Lehrbuch-Autor eines Buches über Karzinogenese (in Bearbeitung) und darf Ihnen versichern, dass ich weiß, worüber ich schreibe. Ihr im Westfalen-Blatt abgedrucktes „Fisch-Argument“ ist in Wahrheit also sogar ein zusätzliches Argument gegen Quecksilber in Impfstoffen!

    Sie sollten also im Interesse der Bevölkerung derartige Falschaussagen in Zukunft unterlassen und lieber Ihre Kraft und Energie darauf verwenden, Squalen- und Quecksilberfreie Schweinegrippe-Impfstoffe herzustellen. Das dies technisch möglich ist beweisen die USA, wo in Einzelampullen Fluzone 0,5 ml und Afluria 0,5 ml kein Thiomersal und damit kein Quecksilber enthalten ist und Squalen ist in den ganzen USA nicht in Schweinegrippe-Impfstoffen enthalten!

    Hochachtungsvoll
    Dr. med. Jürgen Seefeldt
    Facharzt für Innere Medizin
    Winfriedstr.7
    33098 Paderborn
    Tel. 05251- 71172
    mobil: 0171 – 220 1976

  16. Jeder, der ein Medizinstudium hinter sich gebracht hat und auch im Berufsleben seine Bodenhaftung nicht verloren hat, kann zu den meisten Kommentaren hier nur den Kopf schütteln.
    Bedauerlich, dass Dummheit und Unwissen mittlerweile zum Überlebensvorteil geworden ist. Ich hab es längst aufgegeben, solche Hirnis zu bekehren und hoffe auf Darwinismus.

  17. So, nun weiß ich gar nicht mehr, was ich glauben soll oder was nicht.

    Aber was mir am wichtigsten ist: Ist wirklich Quecksilber in dem Impfstoff? Gibt es irgendwo eine belegbare Information über die Inhaltsstoffe? Belegbar… Nicht nur nachgesprochen..

    Ich bin Impfbefürworter. Wir sind gegen vieles ja schon fast alles geimpft. Und ausgesprochen gesund dabei geblieben. Erst das Impfen, liebe Leute hat die Kinderlähmung verdrängt, vergesst das nicht! Impfen ist nicht gar so scheiße wie die Impfgegner immer sagen.

    Nur bei H1N1 (war das nicht auch der Virus der Spanischen Grippe?), da lass ich mich und meine Kinder (noch?) nicht impfen. Ich hol mir meine Impfung gegen die normale Grippe ab. Das sollte ein kleiner Kick sein um nochmal drei Jahre gesund zu bleiben.

  18. Lieber Herr Peter Jakobs,
    wussten Sie das nicht? Jeder Grippe Impfstoff ist ein Impfstoff gegen den Erreger der vergangenen Saison. Einen aktuellen könnten Sie gar nicht zeitnah in der erforderlichen Menge entwickeln und produzieren.
    Und jetzt können Sie sich Ihre Frage selbst beantworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *