. . Log in | Register

MMS – Eine ganzheitliche Therapie

Artikel von Walter Last, erschienen im Nexus-Magazin.de

Angesäuertes Natriumchlorit ist ein wirksames antimikrobielles Mittel, das bei Malaria, Blutvergiftung und selbst Krebs helfen kann. Es ist jedoch ratsam, die Einnahme mit anderen Naturheilverfahren zu kombinieren, um das Gleichgewicht zwischen Oxidations- und Antioxidationsmitteln im Körper wiederherzustellen.

[HINWEIS: An dieser Stelle gilt es zu betonen, dass MMS allgemein zur Desinfektion von Wasser verwendet wird und weder als Medikament oder Nahrungsergänzungsmittel zugelassen ist und die Anwendung ausschließlich eigenverantwortlich erfolgt! Das BfR rät von der Einnahme des Produkts „Miracle Mineral Supplement“ („MMS“) ab. Siehe hier.]


Natriumchlorit in Form des „Miracle Mineral Supplement“ bzw. MMS wird derzeit als wahres “Wundermittel” mit außergewöhnlich hoher antimikrobieller Wirkung gehandelt. Wie effektiv es ist, lässt sich aus der Aussage des Erfinders Jim Humble ersehen, dem zufolge alle 75.000 mit MMS behandelten Malariapatienten innerhalb eines Tages gesund geworden seien.[1] Dies ist nicht nur für die Eigenanwendung von Bedeutung, sondern auch für Pharmaindustrie und Medizin, die diese Entwicklung bislang noch ignorieren bzw. ihr entgegenwirken. Allerdings gehen mit der Einnahme von MMS auch beträchtliche Probleme einher. In diesem Artikel gebe ich Anregungen, wie sich diese Probleme verringern lassen, indem MMS mit anderen Naturheilverfahren kombiniert wird, anstatt es als alleiniges Mittel gegen alle Krankheiten einzusetzen.


Konventionelle Anwendung von Natriumchlorit

Als Lösung ist Natriumchlorit (NaClO2) sehr basisch und stabil. Wenn es angesäuert wird, entsteht das Gas Chlordioxid (ClO2), das genauso wie Chlor riecht und wahrscheinlich das effektivste universal einsetzbare Mittel gegen Mikroben und Parasiten darstellt, das es gibt. Es tötet alle anaeroben Mikroben und Parasiten ab, greift dabei aber nicht die gutartigen Laktobakterien unserer Darmflora an. Der einzige Rückstand, der sich nach dem Einsatz von Chlordioxid in Wasser, Nahrung und Körper findet, ist eine winzige Menge Natriumchlorid (NaCl), also Tafelsalz.

Angesäuertes Natriumchlorit wird in vielen Ländern, unter anderem in Australien und den USA, als antimikrobielles Mittel in der Lebensmittelindustrie, zur Wasseraufbereitung und zur Sterilisation von Oberflächen und Instrumenten in Krankenhäusern verwendet. In Krankenhäusern wird es schon seit etwa 100 Jahren als Desinfektionsmittel eingesetzt, in der amerikanischen Fleischindustrie seit 50 Jahren. Gesundheitsbewusste Nationen und Kommunen gehen zunehmend dazu über, bei der Trinkwasseraufbereitung das gesundheitsgefährdende Chlor durch das ungefährliche Chlordioxid zu ersetzen.[2]

Im Jahr 2003 wurde der Australia New Zealand Food Standards Code geändert und der Einsatz von mit Zitronen- oder einer anderen Speisesäure angesäuertem Natriumchlorit genehmigt, um Fleisch, Geflügel, Fisch, Obst und Gemüse äußerlich zu desinfizieren.[3] Zwischen dem Versetzen des Natriumchlorits mit Säure und der Anwendung liegen knapp fünf Minuten, und der Chlordioxidgehalt übersteigt nie drei ppm (parts per million – Teile pro Million). Das Sicherheitsgutachten kam zu dem Schluss, dass bei ordnungsgemäßer Anwendung zwischen Behandlung und Verkauf keine Spuren mehr im Rohprodukt nachweisbar seien, weshalb kein toxikologisches Risiko bestehe.

In fester Form ist Natriumchlorit instabil, weshalb es für gewöhnlich zu 20 Prozent mit Natriumchlorid versetzt wird. In Australien wird es kommerziell hergestellt und als 31-prozentige Lösung ausgeliefert. Endverbraucher der Nahrungsmittel- und Agrarindustrie erhalten es als fünfprozentige Lösung namens Vibrex. In den USA und Großbritannien sind auch Natriumchlorittabletten zu haben, die Chlordioxid freisetzen. In Deutschland und Italien wird inzwischen vorrangig Chlordioxid als Chemikalie zur Wasseraufbereitung verwendet.

Selbst in der herkömmlichen Medizin – lange vor Jim Humbles Entdeckung – wurde Chlordioxid zur Sterilisation roter Blutkörperchen vor einer Transfusion eingesetzt. Man fand heraus, dass eine 2,8-prozentige Natriumchloritlösung, die im Verhältnis 1:100 mit einer 15-prozentigen Milchsäure versetzt und aktiviert wird, sämtliche HIV-1 in roten Blutkörperchen abtötet.[4] Zudem zeigt sich Chlordioxid in niedriger Konzentration wirkungsvoll gegen das Influenza-Virus.[5]

Interessanterweise wurde Natriumchlorit, das auch als stabilisiertes Chlordioxid (SCD) bezeichnet wird und selbst kein Chlordioxid abgibt, schon für die intravenöse Anwendung bei Autoimmunerkrankungen, Hepatitis und Lymphknotenkrebs patentiert. Es soll die Antigenaktivität bzw. die Autoimmunreaktion drosseln.[6]

Eine schwach konzentrierte SCD-Lösung ist von der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA genehmigt worden und in vielen Ländern als Mundwasser erhältlich. Auch in einigen Zahnpastasorten ist SCD enthalten. Die Idee dahinter ist die, dass bestimmte Bakterien im Mund Säure produzieren, durch die dann im Zusammenhang mit dem Natriumchlorit Chlordioxid entsteht, das eben diese Bakterien abtötet. SCD hat einen pH-Wert zwischen 7,5 und 8,5 und ist eigentlich eine schwache Natriumchloritlösung, die mit Natriumbikarbonat, manchmal auch zusätzlich mit Wasserstoffperoxid stabilisiert wurde.

In der Online-Enzyklopädie Wikipedia ist über Natriumchlorit zu lesen, dass SCD durch Hinzufügen einer schwachen Säure „aktiviert“ wird und Chlordioxid in situ generiert. SCD wird als Breitbanddesinfektionsmittel eingesetzt, derzeit vor allem gegen MRSA-Stämme, Legionellen und das Norovirus. Falls also kein MMS verfügbar ist, kann man auch ein entsprechendes Mundwasser verwenden, wobei die Dosis um das Zehnfache erhöht wird, d. h. ein Milliliter Mundwasser etwa zwei Tropfen MMS entspricht.


Orale MMS-Therapie

Die Entdeckung und die erste Entwicklungsphase der MMS-Therapie wurden von Jim Humble 2008 in einem Artikel des NEXUS-Magazins dargelegt.[7] MMS wird aktiviert, indem auf einen Tropfen MMS je fünf Tropfen Säure gegeben werden. Dadurch wird Chlordioxid freigesetzt. Ursprünglich wurden Zitronensaft und Essig verwendet; inzwischen wird für gewöhnlich eine 10-prozentige Zitronensäurelösung genommen. Diese Lösung ist etwa fünf Mal so sauer und setzt entsprechend mehr Chlordioxid frei, was die antimikrobielle Wirkung verstärkt.

Nach drei Minuten wird das Glas zur Hälfte oder auch ganz mit Wasser oder Saft aufgefüllt. Nun kann die Lösung getrunken werden. Verwendet man Saft, darf dieser kein Vitamin C enthalten – es darf also ruhig handelsüblicher Apfel- oder Traubensaft genommen werden, aber kein Orangensaft. Auch Kräutertee ist geeignet. Der anfänglich starke, übelkeitserregende Geruch dürfte nach Auffüllen des Glases mit Flüssigkeit nachgelassen haben, da das übrige Chlordioxid in der Lösung verbleibt, anstatt in die Luft zu entweichen.

Nehmen Sie nie zeitnah zum MMS Antioxidantien als Nahrungsergänzungsmittel ein. Wenn die Mischung Ihnen zu säurehaltig ist, können Sie die Flüssigkeit kurz vor dem Trinken mit Natron teilweise neutralisieren. Fügen Sie aber nur eine kleine Menge Natron hinzu; die Mischung sollte immer noch ein wenig sauer schmecken.

Die Therapie kann auf zweierlei Weise angegangen werden:

  • Sie können mit einer niedrigen Dosis beginnen, die Sie jeden Tag um einen Tropfen erhöhen, bis sich leichte Übelkeit einstellt. Reduzieren Sie die Dosis dann um zwei Tropfen. Nach mehreren Tagen können Sie die Dosis erneut steigern. Arbeiten Sie sich allmählich auf die Standarddosis von ein bis drei Mal täglich 15 Tropfen hoch, und behalten Sie diese Dosis etwa eine Woche lang bei.Viele Menschen kommen allerdings gar nicht so weit, weil sie empfindlich werden und die Übelkeit schon bei geringen Dosen ohne hinreichende antimikrobielle Wirkung einsetzt. Der Übelkeit kann vorgebeugt werden, indem man das Mittel nach dem Essen einnimmt. Allerdings verringert sich dadurch auch die antimikrobielle Wirkung, verglichen mit einer Einnahme auf nüchternen Magen. Am besten nimmt man MMS kurz vor dem Schlafengehen. MMS wirkt sehr schnell, und viele Menschen werden nach der Einnahme müde. Auch die Übelkeit wird erträglicher, wenn man es schafft einzuschlafen.
  • Alternativ dazu kann man gleich mit einer sehr hohen Dosis beginnen oder sogar zwei hohe Dosen im Abstand von einer Stunde einnehmen und hinnehmen, dass einem übel wird und man einen oder mehrere Tage lang erbrechen muss. Übelkeit und Erbrechen setzen meist ab zwei Stunden nach Einnahme einer sehr hohen Dosis ein, und bis dahin wurde das Chlordioxid bereits aufgenommen, sodass die Wirkung nicht beeinträchtigt wird. Diese Methode wurde erfolgreich zur Behandlung von Malaria, Blutvergiftung und anderen akuten Infektionen angewendet. Für gewöhnlich beseitigt sie das Leiden auf einen Schlag.

Für weitere Informationen zur oralen Anwendung von MMS siehe meinen Artikel über Natriumchlorit[8] sowie Jim Humbles Standardprotokoll.[9]


Weitere Formen der Verabreichung


Weil viele Menschen wegen der Übelkeit die Einnahme von MMS abbrechen, bevor die jeweilige Infektion oder der Krebs geheilt sind, wurden auch andere Wege der Verabreichung ausgelotet. Etabliert hat sich hier besonders die transdermale Anwendung. Wenn der Magen umgangen wird, stellt sich normalerweise keine Übelkeit ein.

Für diese Anwendungsform wird eine bestimmte Zahl an MMS-Tropfen mit der fünffachen Menge an Säure aktiviert. Nach der dreiminütigen Wartezeit wird DMSO (Dimethylsulfoxid) hinzugefügt. Die Menge an DMSO soll dabei der Menge an Säure entsprechen. Nach weiteren drei Minuten Wartezeit wird die Lösung auf die Haut gerieben. Eine andere Variante verwendet zehn Tropfen MMS und jeweils einen Teelöffel Säure und DMSO. Diese Methode wird auch für die Behandlung von Krebs angewandt, unter anderem von Jim Humble.[10]

Zwar zeitigt diese Methode keine Übelkeit, aber es gibt auch keinen echten Beweis dafür, dass sie wirkt. Im Gegenteil spricht die theoretische Beweislage sehr dagegen, dass sie wirkt. DMSO kann zwar als mildes Oxidationsmittel verwendet werden, aber für gewöhnlich – und insbesondere im Umfeld stärkerer Oxidationsmittel – verhält es sich wie ein Antioxidationsmittel. Wenn DMSO oxidiert, entsteht als Hauptmetabolit MSM (Methylsulphonylmethan), das auch als DMSO2 (Dimethylsulphon) bezeichnet wird. Wenn Sie bei Google die Suchbegriffe „DMSO + Antioxidant“ eingeben, erhalten Sie als Ergebnis Aussagen wie „DMSO – das Königs-Antioxidans“ oder „Es stellte sich heraus, dass DMSO ein wirkungsvolles Antioxidationsmittel ist“. Man kann nicht einfach das stärkste aller Oxidationsmittel mit einem starken Antioxidationsmittel verbinden und erwarten, dass sie nicht miteinander „kommunizieren“. Dennoch halte ich es für durchaus sinnvoll, aktiviertes MMS zur äußerlichen Anwendung von Infektionen und Tumoren zu verwenden. Zwar ist MSM als Trägerstoff nicht so wirkungsvoll wie DMSO, aber es fördert dennoch das Eindringen über die Haut und ist zudem kein Antioxidationsmittel, weshalb es gefahrlos mit MMS kombiniert werden kann. Die Aufnahme allerdings erfolgt langsam, und daher ist es ungeeignet, um MMS auf diesem Weg ins Blut zu transportieren. Dagegen erfolgt eine Aufnahme über die Schleimhäute relativ schnell und mag bessere Ergebnisse zeitigen. Geeignet sind hierfür Enddarm, Vagina und Mund.

Die rektale Methode gleicht dem Kaffeeeinlauf, der sich in der natürlichen Krebstherapie bereits fest etabliert hat. Reinigen Sie den Dickdarm zuvor mit einem Einlauf. Geben Sie dann eine geringe Zahl an aktivierten MMS-Tropfen in ein großes Glas Wasser, das Sie als Einlauf verwenden. Halten Sie den Einlauf für zehn bis 20 Minuten, und entleeren Sie dann den Darm. Führen Sie im Anschluss daran einen weiteren reinigenden Einlauf durch. Geben Sie nun eine etwas höhere Zahl an aktivierten MMS-Tropfen in ein Glas Wasser. Halten Sie diesen Einlauf bis zu 30 Minuten. Möglicherweise können Sie sich während dieser Zeit bewegen, aber besser ist es, wenn Sie sich setzen oder hinlegen. Das wird die Darmtätigkeit über mehrere Stunden oder gar Tage hinweg stark anregen. Führen Sie diese Prozedur bei Krebs und chronischen Erkrankungen einmal pro Woche durch, und steigern Sie die Dosis allmählich. Das ist sinnvoll bei allen gesundheitlichen Problemen im Bauchbereich, wie Darm- oder Prostatakrebs, Reizdarm, Infektionen, Zysten und verschiedenen Krebsformen der weiblichen Geschlechtsorgane.

Eine vaginale Anwendung empfiehlt sich bei Pilzinfektionen, um den Candidapilz samt Sporen abzutöten, der sich in der Schleimhaut eingenistet hat und Reizungen hervorruft. Beginnen Sie mit einem aktivierten Tropfen MMS auf ein kleines Glas Wasser, und steigern Sie die Dosis bei nachfolgenden Anwendungen langsam. Wenn die Säure in der Lösung Probleme bereitet, geben Sie mehrere Minuten nach Hinzufügen des Wassers Natron hinein. Probieren Sie auch die Anwendung als Mundspülung aus.

Die Aufnahme über die Mundhöhle ist die Methode, die ich bevorzuge. Ich glaube nämlich, dass eine Mundspülung mit aktiviertem und verdünntem MMS die beste Methode ist, um es schnell dem Blut zuzuführen und sämtliche Kopfhöhlen zu reinigen. Wenn ich eine verdünnte Lösung mit sechs aktivierten Tropfen MMS 20 Minuten lang im Mund behalte, habe ich morgens beim Aufstehen immer eine rosige Zunge, während sie vorher oft stellenweise belegt war.

Eine zierliche ältere Dame, die davor zurückschreckte, die MMS-Lösung zu schlucken, behielt den Saft mit den aktivierten Tropfen einfach ein paar Minuten lang im Mund und spuckte ihn dann aus. Nachdem sie das zweimal getan hatte, war sie viel agiler als zuvor. Das zeigt, wie schnell das Chlordioxid in den Blutkreislauf gelangte.

Die Lösung im Mund zu behalten, ist nicht so schlimm, wie man vielleicht meint; die Geschmacksknospen gewöhnen sich relativ schnell daran. Es empfiehlt sich jedoch, die Lösung mit Natron zu neutralisieren, um die Zähne zu schützen. Das sollte die Wirksamkeit nicht sonderlich beeinträchtigen, denn das meiste Chlordioxid wird innerhalb der ersten drei Minuten gebildet. Nach Hinzugeben des Wassers sollten Sie weitere 10 bis 20 Minuten warten, bevor Sie die Lösung neutralisieren.

Auf einen Teil MMS sollten Sie fünf Teile einer 10-prozentigen Zitronensäurelösung geben. Fügen Sie nach dreiminütiger Wartezeit 30 Milliliter oder nach Gefühl einen großen Schluck Wasser hinzu. Geben Sie dann noch bis zu acht Teile einer 10-prozentigen Natriumbikarbonatlösung hinzu, um Ihre Zähne vor der Säure zu schützen. Der pH-Wert der Lösung liegt dadurch bei fünf bis sechs, sodass man sie fünf bis 20 Minuten lang im Mund behalten kann, bevor man sie ausspuckt. Eine 10-prozentige Natriumbikarbonatlösung erhält man, wenn man einen gestrichenen Löffel Natron auf neun Löffel Wasser gibt. Statt reinem Wasser können Sie auch Kräutertee verwenden oder das Wasser mit Fruchtsaft aromatisieren. Sie können auch Xylitol oder Stevia als Süßungsmittel verwenden.

Ich empfehle Ihnen auch die Anwendung von MMS als Mundwasser. Geben Sie hierzu einen Teelöffel MMS auf 500 Milliliter Wasser. Diese Lösung ist nur leicht basisch und generiert bei Kontakt mit säureproduzierenden Bakterien kleine Mengen Chlordioxid. Auch im normalen Handel wird dies als wirkungsvollste Methode gegen Mundgeruch angepriesen. Das Chlordioxid oxidiert übelriechende Schwefelverbindungen im Mund zu geruchsneutralen Sulfaten. Bewegen Sie einen Schluck der Lösung im Mund hin und her, gurgeln Sie und spucken Sie aus. Sie können der Lösung auch ein Aroma hinzufügen oder sie verdünnen. Einige behaupten, dass eine regelmäßige Anwendung sie davor bewahrt habe, sich eine Infektion „einzufangen“.

Wichtiger ist allerdings die Beobachtung, dass eine Kombination aus gelegentlicher oraler Einnahme von Chlordioxid und regelmäßiger Anwendung von MMS als Mundwasser pathogene Mikroben und Entzündungen im Mundraum bekämpft. Solche Mikroben und Entzündungen – ob sie nun in Wurzelkanälen oder Zahntaschen sitzen oder sich durch Zahnfleischentzündungen oder andere paradontale Erkrankungen bilden – sind wesentlich an der Entstehung von Arteriosklerose, Herzinfarkt und anderen Herzerkrankungen beteiligt, wie auch an der Entstehung von rheumatoider Arthritis, Diabetes, Prostatakrebs und anderen Krebsformen.

Sie können auch die starke antimikrobielle Wirkung der oralen Einnahme mit dem Vorteil des Mundwassers verbinden: Geben Sie einen oder zwei Tropfen Zitronensaft oder -säure auf einen Teelöffel der Mundwasserlösung und bewegen Sie diese Mischung sofort ein bis zwei Minuten lang im Mund hin und her, bevor Sie sie ausspucken. Dies beeinträchtigt schwach die Geschmacksknospen. Ein Teelöffel Mundwasser enthält etwa einen Tropfen MMS.


Intravenöse MMS-Therapie

MMS wurde intravenös zunächst immer ohne Säureaktivator verwendet. Jim Humble hat sich dieser Behandlungsform viele Male unterzogen. Auch hat er bis zu zweimal täglich 30 Tropfen oral eingenommen, ohne dass sich eine Reaktion gezeigt hätte. Vor Kurzem aber ließ er sich einen aktivierten Tropfen MMS intravenös verabreichen, und das rief eine Herxheimer-Reaktion hervor (ausgelöst durch eine große Zahl abgetöteter Mikroben). Am folgenden Tag ließ er sich erneut einen aktivierten Tropfen verabreichen, und die Reaktion blieb aus. Einen Tag später ließ er sich zwei Tropfen geben, und wieder gab es eine Reaktion. Dasselbe geschah bei jeder Steigerung der Dosis. Humble geht davon aus, dass durch die Aktivierung durch Säure bis zu 300 Mal mehr Chlordioxid freigesetzt wird als ohne Säure.[11]

Wie effektiv eine antimikrobielle Therapie wirkt, lässt sich oft an der Herxheimer-Reaktion ablesen. Diese Reaktion äußert sich in extremer Müdigkeit, Schüttelfrost, Durchfall, Muskel- und Gelenkschmerzen und anderen grippeähnlichen Symptomen, die mehrere Stunden oder auch Tage anhalten können. Für die Dauer der Reaktion sollten Sie die antimikrobielle Therapie unterbrechen und stattdessen viel Wasser von guter Qualität, Saft oder Kräutertee zu sich nehmen.

Die Frage lautet: Welche Art von Mikroben hielt einer täglichen oralen Doppeldosis von 30 Tropfen stand, um dann durch die intravenöse Gabe nur eines aktivierten Tropfens MMS abgetötet zu werden? Die oralen Dosen dürften alle Mikroben in Blut- und Lymphsystem sowie in den meisten Geweben und Organen abgetötet haben. Ich habe nur eine Erklärung, nämlich dass es sich um sogenannte Nanobakterien gehandelt hat. Diese haften an den Wänden von Blutgefäßen und schützen sich durch eine kalkhaltige Schale. Dabei verkalken sie auch das Gewebe und lösen Arteriosklerose und ähnliche Symptome aus.[12] Schon ein aktivierter Tropfen MMS dürfte für eine hohe Konzentration an Chlordioxid in den Blutgefäßen gesorgt haben – offenbar genug, um die Kalkschicht einiger der Nanobakterien zu durchdringen.

Nur wenige Menschen in der westlichen Welt dürften Gelegenheit haben, sich einer intravenösen MMS-Therapie zu unterziehen. Allerdings halte ich diese Methode auch für eher uneffektiv, um Gewebeverkalkung zu behandeln. Es gibt bessere Wege, wie zum Beispiel zu verhindern, dass sich Nanobakterien überhaupt erst einnisten können, und bereits bestehende Verkalkungen mit Magnesiumchlorid und Zitronensaft oder Apfelessig zu lösen. Sind die Nanobakterien einmal ihrer Calciumschutzschicht beraubt, wird das Immunsystem leicht mit ihnen fertig.


Eine ganzheitliche Therapie

Manchen Menschen fällt es wegen der Übelkeit schwer, das MMS-Programm durchzuhalten. Dies ist besonders bei fortgeschrittenem Krebs oder anderen Langzeiterkrankungen der Fall. Daher empfehle ich im Allgemeinen vor Beginn der MMS-Therapie ein Programm aus Darmsanierung und antimikrobieller Therapie mit milderen Wirkstoffen. So wird der Großteil der toxischen Belastung mit weniger Symptomen ausgeschieden, als wenn man gleich mit MMS beginnen würde. Als Teil dieses vorbereitenden Programms empfehle ich eine Darmsanierungsphase mit Knoblauch, Flohsamen, Natron und probiotischen Bakterien, gefolgt von einer dreiwöchigen Einnahme von Lugol’scher Lösung.[13]

Man vermutet, dass eine MMS-Therapie im Falle von kardiovaskulären Erkrankungen und Arteriosklerose die Cholesterinablagerungen zu schnell aufbricht, was zu einer Schwächung der betroffenen Blutgefäße führen kann. Um dies zu verhindern bzw. den Effekt abzumildern, wird empfohlen, große Mengen an Vitamin C einzunehmen – bis zu zehn Gramm täglich, aufgeteilt in kleinere Einzeldosen. Dies sollte mehrere Wochen lang beibehalten werden, bevor man mit der MMS-Therapie beginnt. Dadurch werden die Blutgefäße gestärkt und elastischer. Weitere Nährstoffe, die die Elastizität erhöhen, sind Zitronensaft, grüne Säfte, Kupfersalicylat, Magnesiumchlorid, MSM und N-Acetylglukosamin.

Bei Krebserkrankungen bin ich der Ansicht, dass eine MMS-Behandlung als Haupttherapie nur bei den Krebsarten gute Ergebnisse zeitigt, die Lymphsystem, Blut oder Haut befallen haben. Weit wirkungsvoller dürfte es sein, die MMS-Therapie in ein ganzheitliches Programm zu integrieren, wie ich es in meinem Artikel „Ein ganzheitlicher Ansatz zur Krebsheilung“ darlege.[14]

Bei Erkältungen tötet Chlordioxid die Viren ab, unterbindet aber nicht die – durchaus vorteilhafte – Schleimbildung. Dieser Schleim kann mit der Zuckerkur schneller entfernt werden. Behalten Sie dafür einen Teelöffel Raffinadezucker im Mund, bis er sich aufgelöst hat, und spucken Sie den Zucker dann aus. Wiederholen Sie das Ganze ein bis zwei Stunden lang, und wiederholen Sie es, sofern nötig, auch an den folgenden Tagen. Der Zucker zieht Schleim und Lymphe aus den Lymphknoten und reinigt so nach und nach die Kopfhöhlen.

Bei Grippe empfehle ich, ein bis zwei Tage lang hohe Dosen MMS zu nehmen und anschließend dazu überzugehen, große Mengen an Antioxidantien einzunehmen; zum Beispiel alle zwei Stunden einen halben Teelöffel Natriumascorbat in Flüssigkeit (zum Beispiel in frischem Zitronensaft) gelöst, bis die Grippe überstanden ist.

Manche Menschen, insbesondere jene mit fortgeschrittenen degenerativen Erkrankungen, werden durch eine langfristige MMS-Therapie oft stark geschwächt, was sich scheinbar nicht mit dem Absterben von Mikroben erklären lässt. Auch lässt die Sehkraft bei einigen stark nach. Ich meine, dass dies vor allem mit einem Mangel an Antioxidantien zusammenhängt, insbesondere einem Mangel an Glutathion und Superoxiddismutase.

Dies wiederum wirft die Frage auf, wann eine MMS-Therapie sinnvoll ist. In meinem Artikel „How to Overcome Autoimmune Diseases“ [15] [Die Heilung von Autoimmunerkrankungen] zeige ich, dass die meisten chronischen degenerativen Erkrankungen mit Nanobakterien und pleomorphen Mikroben zusammenhängen, die aus kranken Zellen zu stammen scheinen – also aus dem Innern des Körpers statt von außerhalb.

Der Hauptgrund für das Auftreten dieser Mikroben scheint die Anhäufung giftiger Stoffwechselprodukte innerhalb dieser Zellen zu sein, was insbesondere die für die Energieproduktion zuständigen Mitochondrien beeinträchtigt.

Die Erfahrung zeigt, dass es auf jeden Fall von Vorteil ist, die höheren Bakterien- und Pilzarten dieses mikrobiellen Überschusses auszumerzen, und MMS ist ein wirkungsvoller Teil der ganzheitlichen antimikrobiellen Therapie. Doch selbst mit MMS lassen sich oftmals nicht die niederen Formen von Nanobakterien und endogenen Viren bekämpfen.

Selbst eine langfristige MMS-Therapie verhindert nicht, dass diese Mikroben weiterhin entstehen, und die sich anhäufenden toxischen Abfallprodukte sorgen mit der Zeit zunehmend für gesundheitliche Probleme. Eine vernünftige Lösung besteht darin, die toxischen Abfallprodukte mittels der bewährten Rohkost-Reinigungsmethode zu entfernen und diese mit einer wirkungsvollen antimikrobiellen Therapie zu kombinieren.

Einige Virusinfektionen lassen sich mit MMS gut behandeln. Bei anderen dagegen, wie Hepatitis C, Lyme-Krankheit und HIV, zeigt sich zwar oft eine Verbesserung, doch insgesamt sind diese Erkrankungen hartnäckiger. Es gibt Beweise dafür, dass eine intensive Therapie mit Antioxidantien sehr gut gegen Viruserkrankungen hilft. Beispielsweise gibt es in der orthomolekularen Medizin zahllose Publikationen (siehe www.orthomolecular.org), dass sich selbst schwere Virusinfektionen schnell und effektiv mit sehr hohen Dosen Vitamin C bekämpfen lassen. Hepatitis C lässt sich zudem gut mit großen Mengen an verschiedenen Antioxidantien behandeln.[16]

Daher glaube ich, dass es wirkungsvoller ist, beide Therapieformen auf ganzheitliche Weise zu kombinieren. Bei einer schweren bzw. hartnäckigen Viruserkrankung empfehle ich zunächst eine kurzzeitige hochdosierte MMS-Behandlung, die dann durch eine langfristige Gabe großer Mengen an verschiedensten Antioxidantien abgelöst wird.


Oxidationsmittel kontra Antioxidationsmittel


Neben Übelkeit kann es durch die Einnahme von MMS auch zu Entzündungen kommen. Das erklärt sich, wenn wir einen Blick auf die Funktion einer Entzündung und die Rolle werfen, die Oxidations- und Antioxidationsmittel in diesem Zusammenhang spielen. Eine Entzündung sorgt für eine gesteigerte Blut- und Nährstoffzufuhr im betroffenen Bereich, unterstützt somit das Immunsystem wesentlich bei seiner Arbeit und hilft, Organ- und Gewebeschäden zu heilen. Wenn das Immunsystem nicht stark genug ist, um eindringende Mikroben und kranke Körperzellen zu beseitigen, dann werden aus eigentlich heilsamen Entzündungen schädliche chronische Entzündungen – symptomatisch für unsere gegenwärtige Epidemie an chronischen Erkrankungen.

Oxidationsmittel unterstützen das Immunsystem, indem sie diesem mehr „Feuerkraft“ verleihen und Mikroben vollständig abtöten. Die Einnahme starker Oxidationsmittel, wie beispielsweise Chlordioxid, führt zu einer Verstärkung der Entzündungen und einem gesteigerten Säuregehalt des Körpers. So kann es während einer MMS-Behandlung zu verschiedenen Reaktionen kommen, wie es auch beim natürlichen Heilungsprozess der Fall ist – vorübergehend können Entzündungen entstehen.

Auf lange Sicht sind solche Entzündungen positiv für den Gesundungsprozess, auch wenn sie kurzfristig unangenehm sind. Eine detailliertere Erklärung dieses Vorgangs, der als „Heilungskrise“ oder auch „Heilreaktion“ bezeichnet wird, findet sich unter www.health-science-spirit.com/healingcrisis.html.

Antioxidationsmittel haben eine gegenteilige Funktion. Sie schützen unsere Körperzellen davor, oxidiert zu werden. Oxidation darf nur kontrolliert stattfinden, um Energie zu erzeugen oder Eindringlinge und Schadstoffe auszumerzen.

Wenn wir die Zufuhr an Oxidationsmitteln steigern, sollten wir zugleich mehr Antioxidantien zu uns nehmen, da ansonsten unnötigerweise Entzündungen entstehen können, die aus Gewebereizungen oder degenerativen Veränderungen resultieren. Ein Beispiel hierfür ist, dass bei der Einnahme hoher Dosen MMS über mehrere Tage hinweg die Sehkraft nachlassen kann.

Jim Humble ist der Ansicht, dass Antioxidationsmittel im Rahmen der MMS-Therapie nicht notwendig seien. Er sagt:

„Der Körper muss vor derart geringen Mengen an ClO2, wie sie durch MMS entstehen, nicht geschützt werden. Das ClO2 oxidiert weder gutartige Bakterien noch Körperzellen. In den hunderttausenden klinischen Studien wurde nie über Nebenwirkungen berichtet.“ [17]

Mich überrascht diese Aussage, da mehrere Menschen mir Berichte zusandten, aus denen ich schließe, dass sie Schaden durch einen Mangel an Antioxidantien genommen haben. Was Antioxidationsmittel angeht, muss ich Jim Humble also widersprechen.

Gestützt wird meine Sichtweise durch Dr. Thomas Lee Hesselink. Durch eine gründliche Studie der themenrelevanten Literatur wies er nach, dass Chlordioxid den Malariaparasiten abtötet, indem es dessen lebenswichtige Antioxidantien oxidiert, darunter Glutathion, Alpha-Liponsäure und Coenzym A. Er schreibt:

„[K]eine noch so große Menge an Glutathion (GSH) in den Plasmodien [könnte] je gegen eine genügend hohe Dosis Chlordioxid (ClO2) bestehen. Man beachte, dass jedes Chlordioxid-Molekül je fünf Glutathion-Moleküle unschädlich machen kann.“ [18]

Wenn aber Parasiten abgetötet werden, indem ihnen die Grundlage in Form von Glutathion und anderen wichtigen Antioxidantien entzogen wird, dann ist auch das Glutathion- und Antioxidantiensystem unseres Körpers anfällig.

Ich bin der Meinung, dass alle, die sich von den gängigen Nahrungsmitteln ernähren, die an einer Infektion oder einer chronischen Krankheit leiden, die rauchen oder schlicht älter werden, höchstwahrscheinlich an einem Antioxidantienmangel leiden. Jeder dieser Zustände wird sich dadurch verschlimmern, dass die Betroffenen konstant Oxidationsmitteln ausgesetzt sind, egal ob in Form von gechlortem Wasser, verschmutzter Luft, frittiertem Essen oder einem starken Oxidationsmittel wie Chlordioxid.

Das Problem liegt weniger darin begründet, dass Chlordioxid gutartige Bakterien oder Körperzellen oxidiert, als vielmehr darin, dass Chlordioxid heftig mit einer ganzen Bandbreite an Antioxidationsmitteln reagiert und so einem Körper, der ohnehin schon an einem Mangel an Antioxidantien leidet, noch mehr Antioxidantien entzieht.

Es gibt Hinweise darauf, dass ein Mangel an Antioxidantien der Hauptgrund dafür ist, dass sich in Zellen oxidierte Abfallprodukte und Proteinreste ansammeln können, die wiederum zu chronischen degenerativen Erkrankungen und zum Aufkommen von Nanobakterien und pleomorphen Mikroben führen.[19]

Daher betrachte ich eine langfristige MMS-Therapie ohne einhergehende Gabe von Antioxidantien als Beitrag zur Entwicklung chronischer Krankheiten.

Es ist wichtig, bei der Einnahme von MMS zugleich die Zufuhr an Antioxidantien zu erhöhen. Oxidations- und Antioxidationsmittel sollten allerdings zeitlich getrennt voneinander eingenommen werden, da sie sich in ihrer Wirkung ansonsten aufheben. Jim Humble empfiehlt einen Abstand von drei Stunden, und das halte auch ich für angebracht. Sie können MMS beispielsweise vor dem Frühstück und kurz vor dem Schlafengehen einnehmen und die Antioxidantien zwischen Vormittag und Nachmittag.

Das gilt nicht nur für Antioxidantien in Form von Nahrungsergänzungsmitteln – wie die Vitamine C und E und des B-Komplexes, Coenzym Q10, Traubenkernextrakt, Beta-1,3-D-Glucan und das Immunsystem anregende Stoffe –, sondern auch für Nahrungsmittel, die reich an natürlichen Antioxidantien sind, wie Acai-Beeren und -Saft, frisches Obst, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Kurkuma, schwarzer und grüner Tee, Kakao und andere. Weil Chlordioxid besonders gut mit Vitamin C reagiert, ist es ratsam, täglich ein oder mehr Gramm dieses Vitamins zu sich zu nehmen, wenn man mehr als ein paar Tage lang hohe Dosen MMS einnimmt. Das schützt die für Oxidation anfälligen Körperregionen wie Herz, Gehirn und Augen.


Abschluss

Die Entdeckung des Antibiotikums wurde als der größte Fortschritt in der modernen Medizingeschichte gefeiert. Ich glaube, dass die innere Anwendung von MMS sogar noch wichtiger ist.

Aber so, wie Antibiotika eine dunkle Seite haben, indem sie ohne zusätzliche Gabe eines Fungizids Dysbiose und Kandidose auslösen können, schwingt auch bei MMS die Gefahr mit, der Gesundheit abträglich zu sein, sofern es ohne zusätzliche Antioxidantien eingenommen wird.

In einer aufgeklärteren Zukunft, in der das medizinische System sich mehr auf das Heilen als auf den Profit besinnen mag, wird für die Behandlung schwerer Infektionen vielleicht eine Infusion mit aktiviertem MMS ausreichend sein. Bis dahin bleibt uns eine ganze Reihe anderer Methoden, aus denen wir wählen können.

Ich denke, dass es am wirkungsvollsten ist, eine schwere akute Infektion mit einer hohen Dosis von 15 Tropfen bzw. einer Doppeldosis von zehn bis 15 Tropfen anzugehen und hinzunehmen, dass man ein, zwei Tage lang erbrechen muss.

Ist das Leiden weniger schwerwiegend, hat sich eine Dosis von sechs Tropfen bewährt, die nach einer Stunde wiederholt wird. Auch hierbei mag es zu Übelkeit und Erbrechen kommen.

Alternativ können Sie eine hohe Dosis über die Schleimhäute von Mund oder Darm aufnehmen – je nachdem, wo die Infektion steckt.

Bei einer chronischen degenerativen Erkrankung empfehle ich, über kurze Perioden hinweg hohe Dosen MMS einzunehmen und diese mit längeren Perioden abzuwechseln, in denen große Mengen an Antioxidantien in Form von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden. Zusätzlich würde ich andere Therapien einbeziehen, wie innere Reinigungskuren, um die Grundlage der Erkrankung zu beseitigen.

Auch empfehle ich, aktiviertes MMS auf die Hautpartien an oder über den betroffenen Körperregionen aufzutragen.

An den Anfang eines Gesundheitsprogramms würde ich stets eine Darmsanierung setzen, begleitet von einem Abbau der mikrobiellen Belastung durch mildere Wirkstoffe wie die Lugol’sche Lösung. Erst dann würde ich mit MMS beginnen und die Dosis, wie im Standardprotokoll beschrieben, allmählich steigern.

Gegenwärtig ist MMS noch über das Internet verfügbar. Es gibt zwei Arten, die sich in der Zusammensetzung leicht unterscheiden: Die eine Version wird aus Natriumchloritflocken hergestellt, die zu 20 Prozent aus Natriumchlorid bestehen, die andere dagegen ist eine reine Natriumchloritlösung, wie sie auch in der Nahrungsmittelindustrie verwendet wird. Offiziell ist MMS eine aus Natriumchloritflocken hergestellte 28-prozentige Lösung, aber faktisch beläuft sich der Anteil des Natriumchlorits wegen des hohen Natriumchloridgehalts nur auf 22,4 Prozent. Dieser Anteil gilt für beide Produkte.


Walter lastAutor: Walter Last
Walter Last arbeitete als Biochemiker und Forscher in medizinischen Fakultäten verschiedener deutscher Universitäten und in biowissenschaftlichen Laboren in Los Angeles, USA. Später arbeitete er als Ernährungswissenschaftler und Naturtherapeut in Neuseeland und Australien. Australien ist auch sein jetziger Lebens- und Arbeitsmittelpunkt.

Er hat zahlreiche Artikel zu Gesundheitsthemen sowie einige Bücher veröffentlicht. Seine aktuellen Werke sind „The Natural Way to Heal“ (Hampton Roads, 2004) sowie die Buchreihe „Heal Yourself“ – sieben kleine Büchern zum Thema, wie man eine Krankheit überwindet, darunter Arthritis, Asthma, Krebs, Pilzerkrankungen durch Candida, Diabetes und Gewichtsprobleme.

Für das NEXUS-Magazin hat er diverse Artikel geschrieben, die sie im unteren Teil finden. Mehr Informationen rund um das Thema Gesundheit und die Kontaktadresse von Walter Last erhalten Sie auf www.health-science-spirit.com.

Anmerkung der Redaktion

Unter dem folgenden Link können Sie sich den gesamten Artikel als PDF-Dokument auf Ihren Computer herunterladen.
Das englische Original des Artikels finden Sie hier. Aktuelle und weiterführende Informationen zum Thema MMS erhalten Sie auf der offiziellen deutschen Jim-Humble-Website.


Bücher und DVD’s zu MMS:


Endnoten

  1. http://miraclemineral.org
  2. www.epa.gov/safewater/mdbp/pdf/alter/chapt_4.pdf
  3. Food Standards Australia New Zealand: „Final Assessment Report – Application A476 – Acidified Sodium Chlorite as a Processing Aid“, 12/03, 08.10.03; www.foodstandards.gov.au/_srcfiles/A476_Chlorite_Final_Assessment_Report.pdf
  4. Rubinstein, A.; Chanh, T. und Rubinstein, D. B.: „Chlorine dioxide sterilization of red blood cells for transfusion, additional studies“, Vortrag bei der International Conference on Aids, 07. – 12.08.94, 10:235 (Abstract Nr. PB0953); http://gateway.nlm.nih.gov/MeetingAbstracts/102210422.html
  5. Ogata, N. und Shibata, T.: „Protective effect of low-concentration chlorine dioxide gas against influenza A virus infection“ in J Gen Virol, 2008, 89:60-7; DOI 10.1099/vir.0.83393-0; http://vir.sgmjournals.org/cgi/content/abstract/89/1/60
  6. „Use of a Chemically Stabilized Chlorite Solution for Inhibiting an Antigen-Specific Immune Response“ (WO/1999/017787); www.wipo.int/pctdb/en/wo.jsp?wo=1999017787&1A=WO1999017787&DISPLAY=DESC
  7. Humble, Jim V.: „MMS: Ein Wundermittel für Afrika und auch den Rest der Welt“ in NEXUS 13/07, S. 36-47
  8. Last, Walter: „Sodium Chlorite: The Miracle Mineral Solution“; www.health-science-spirit.com/MMS.html
  9. www.jimhumblemms.de/node/19#standard
  10. „A New Way to Administer MMS“; http://mms-articles.com/dmso-article.htm
  11. „MMS Intravenous Methods“; http://jimhumble.biz/biz-intervenous.htm; siehe auch www.jimhumblemms.de/node/19#intra
  12. Mulhall, Douglas: „The Nanobacteria Link to Heart Disease and Cancer“ in (engl.) NEXUS 12(5), 2005
  13. Näheres in Last, Walter: „The Ultimate Cleanse“; www.health-science-spirit.com/ultimatecleanse.html
  14. Last, Walter: „Ein ganzheitlicher Ansatz zur Krebsheilung“ in NEXUS 21/09, S. 47-54; www.health-science-spirit.com/cancersolution.htm
  15. Last, Walter: „How to Overcome Autoimmune Diseases“; www.health-science-spirit.com/autoimmune.htm
  16. Lyons, Graham: „Selenium and hepatitis C: A treatment role“; www.laucke.com.au/health/SeHepC.htm
  17. „Important Info – 8. Why antioxidants to combat any excessive aging are not necessary?“; http://miraclemineral.org/importantinfo.php
  18. Hesselink, Thomas Lee: „On The Mechanisms Of Toxicity Of Chlorine Oxides Against Malarial Parasites – An Overview“; http://bioredox.mysite.com/CLOXhtml/CLOXprnt+refs.htm und http://miraclemineral.org/part2.php
  19. Last, Walter: „How to Overcome Autoimmune Diseases“; www.health-science-spirit.com/autoimmune.htm

[Quelle: nexus-magazin.de]


Weiterführende Links:

Andreas Kalcker – MMS & Neue Energieformen
Dr. med. Helmut Ehleiter: „Die MMS-Therapie ist gut verträglich“
MMS Selbsthilfe-Forum
MMS-Erfahrungsberichte
Controlled Clinical Evaluations of Chlorine Dioxide, Chlorite and Chlorate in Man
Sind diese MMS Tropfen gut, oder grenzt es an Humbug? -> Die Kommentare beachten!
Chlorreiniger als Wundermedizin verkauft: Razzia bei Münchner Arzt -> Die Kommentare beachten!


Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

106 Kommentare und 8 Trackbacks/Pingbacks

  1. 1. Kareen

    Kommentar vom 12. August 2009 um 12:33

    Warum übernehmen sie so einen Artikel ohne kritische Recherche? Schon rudimentäre Chemie-Grundkenntnisse reichen aus, um stutzig zu werden.

    Chlordioxid ist hochgiftig und dass es “gutartige” Mikroben nicht angreift ist absurd. Seid wann haben giftige Chemikalien eine eigene Intelligenz und entscheiden wen sie töten?

    Schon die Einteilung in “gute” und “böse” Mikroben hat nichts mit ganzheitlicher Denkweise oder Behandlung zu tun und geht an der Beseitigung der Ursachen von Krankheiten vorbei. Mikroben sind niemals Ursache einer Krankheit sondern eine Begleiterscheinung eines bereits erkrankten Menschen.

    Diese “Behandlung” mit Chlordioxid ist nichts weiter als ein Aufruf zum Selbstmord.

  2. 2. MMS – Eine ganzheitliche Therapie « infowars

    Pingback vom 13. August 2009 um 18:42

    [...] weiter [...]

  3. 3. rumpumpel

    Kommentar vom 13. August 2009 um 20:35

    Ein interessanter Artikel, den ich sicherlich noch studieren werde. Ich fühlte mich mit einigen Symptomen angesprochen. Die Idee, den Körper generell man zu reinigen, ist eine willkommene Anregung.

  4. 4. nexus

    Kommentar vom 13. August 2009 um 21:08

    @kareen, anscheinend sind eher deine recherchen unzureichend, sonst wüsstest du, dass bereits schon tausende von menschen mit mms erfolgreich behandelt wurden.

    ebenso wird die zahl derer, die mms regelmäßig benutzen immer größer.

    außerdem kann man hier nicht von einer behandlung mit chlordioxid sprechen, da mms kein chlordioxid ist!

    unter diesem link gibt es dazu weitere infos: http://www.jimhumblemms.de/node/28

  5. [...] Sie gelassen. Sorgen Sie vor mit MMS (Natriumchlorit NAClO2 nach Jim Humble) oder Kolloidales Silber,  oder ausreichend Vitamin C [...]

  6. 7. Besserwisser

    Kommentar vom 7. February 2010 um 02:10

    Oxidationstherapie wird bis heute nicht richtig verstanden. Es ist m.E. unnötig, mit Antioxidantien auszugleichen, da der Körper in seiner “Schock-Reaktion” mehr als genügend davon herstellt (auch Glutathion).
    Chlordioxid wird industriell durch Aktivierung von NaClO2 mit Salzsäure erzeugt, das geht in Sekunden und hat eine wesentlich höhere Ausbeute, hinterläßt zudem nur Salz und Wasser. Das erste MMS Produkt dieser Art ist “MMS aquapur”.

  7. 8. Schokolade hilft gegen Krebs

    Pingback vom 11. February 2010 um 13:39

    [...] die Blutversorgung von Tumoren fast komplett abschneiden können. Wenn diese alternative Krebsbehandlung Fuß fasst, wird sich das nicht nur auf den Geldbeutel der Patienten auswirken, sondern auch [...]

  8. 9. Reinhard Prochnau

    Kommentar vom 13. May 2010 um 12:08

    Meine Frage: Wie kann man Polycythaemia vera
    heilen. Kann dierzu auch MMS eingesetzt werde?
    Als Gegenmittel von einem Aderlass?
    Oder gibt es da noch andere wirksame Mittel!
    Danke für eine Stellungnahme. R.P.

  9. 10. Stefan

    Kommentar vom 2. July 2010 um 12:05

    Der Artikel ist sehr hilfreich da er die verschiedenen Anwendungen von MMS darstellt. Der Autor weiss wovon er redet und Kommentare von Leuten denen das nötige Grundwissen fehlt sind im Grunde überflüssig. Wenn Waffengleichheit bei der Krankheits Bekämpfung bestehen würde müssten sich alternative Mediziner und Heilpraktiker nicht immer wieder dummen idiotischen Fragen ausgesetzt fühlen. Wenn wir den universellen Grundsatz vom Gleichgewicht in einem gesunden Körper anwenden halte ich es auch wie der Autor für sehr sinnvoll bei jeder Art von Oxidations Therapie ein Gleichgewicht von Oxidation und Reduktion (Gabe von Antioxidantien) beizubehalten. Ich bitte zu beachten das man Oxidations Therapien auch sehr sinnvoll mit anderen Therapien (z.b. Resonanz Therapie nach Royal Raymond Rife) kombinieren kann da die Resonanz Therapie nach Rife wenn am Anfang sehr kurze Zeiträume gewählt werden diese keine Nebenwirkungen verursacht.

  10. 11. Eisbär

    Kommentar vom 19. July 2010 um 18:12

    @Kareen.
    Ich lebe noch!!
    Ich wende MMS seit einem Jahr,auf Empfehlung eines Bekannten,gelegentlich an.
    Ich habe seitdem JEDE beginnende Erkältung oder innere Infektion innerhalb von 24h beseitigen oder zumindestens entscheidend lindern können. Und das mit einer Dosis von 6 Tropfen pro Tag. Nach den ersten beiden Anwendungen hatte ich morgens kurz Durchfall. Danach nie wieder. Mir war es, natürlich auch auf Grund der geringeren Dosis, kaum schlecht, schon gar nicht so, daß ich brechen musste.
    Ansonsten keinerlei Nebenwirkungen.
    Jeder sollte hier selbst herausfinden was er verträgt.
    Ich kann MMS nur wärmstens empfehlen. Es wird Ihnen viel Leid und Arztbesuche und den Krankenkassen viel Geld sparen. Die Pharmamafia soll Ihre Pillen selbst essen.

  11. 12. NoMMS

    Kommentar vom 25. August 2010 um 13:30

  12. 13. Eisbär

    Kommentar vom 25. August 2010 um 21:59

    Allen, die nicht einer gezielten Desinformation auf den Leim gehen und ihrer Gesundheit trotzdem etwas Gutes tun wollen, lesen das hier:

    http://www.jim-humble-mms.de/news/mmsverbot/index.php

    http://www.jimhumblemms.de/node/28

    Ansonsten kann man sich auch mal mit den Packungsbeilagen diverser Medikamente, insbesondere Antibiotika, beschäftigen und sich Statistiken anschauen, wieviele Menschen jährlich an Medikamentenvergiftungen sterben.
    An MMS ist meines Wissens noch kein Mensch gestorben, dagegen konnte damit vielen tausenden Menschen geholfen werden.
    Außerdem wäre da noch als Beispiel für die hemmungslose Profitgier der Pharmaindustrie, die Schweinegrippe genannt, die nachweislich eine erfundene Pandemie, zum Zwecke der Profitmaximierung, war.

    Vielleicht möchte mancher auch mal wissen was unser ehemaliger Gesundheitsminister Seehofer zu diesem Thema sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=DCy1D1HGeeA

    Na ja, ansonsten wünsche ich all denen diesem “Gesundheitssystem” weiterhin grenzenloses Vertrauen schenken, viel Glück und Gesundheit.

  13. 14. Wolfdieter

    Kommentar vom 4. February 2011 um 10:27

    Gleich der erste Kommentar von Karren ganz oben ist eindeutig falsch, da müßte ich längst tot sein. (lach) Ich wende MMS seit über 3 Jahren unregelmäßig an bei Beginn jeglicher Viren- oder Bakterienerkrankungen, wie Erkältung und insbesondere Entzündungen. Innert eines Tages ist beides Schnee von gestern. Viele Jahre hatte ich Schmerzen von einem Blutschwamm an meiner Zunge. Nach nur einmaliger Einnahme von MMS ist seit über 3 Jahren dieser Schmerz weg und nicht wiedergekommen. Mittlerweile gibt es ein Buch —KRANKHEITEN EINFACH HEILEN —- unter Mitwirkung von Jim Humble, sehr gut verständlich geschrieben. Alle Negativschreiber über MMS sind wahrscheinlich zu feige es selbst auszuprobieren und gönnen es uns auch nicht. Die Praxis ist allerdings der beste Lehrmeister. In unserer Hausapotheke ist immer ein Vorrat an Tropfen und auch an Kapseln von MMS2, welche sehr viel leichter mit viel Wasser zu nehmen sind. Welches Wasser ? Wir nehmen Leitungswasser seit vielen Jahren schon, auch schon vor Jim Humble. Danke Jim und allen beste Gesundheit.

  14. 15. Peter Klein

    Kommentar vom 20. February 2011 um 23:19

    MMS-Tropfen-nach genauer Vorschrift-eingenommen, ist als ob Gott Dir ein neues Leben schenkt!!
    Meine Frau: Geruchsinn durch viel Nasenspray ver-
    loren, starkes Kopfweh, sollte operiert werden.
    Mit MMS nach ca.8 Tagen kam der Geruchsinn wie- der, Kopfweh war weg.
    Ich selbst hatte folgende Beschwerden: starke Arthrose in beiden Händen(starke Schmerzen), Pro-
    bleme beim Wasserlassen. Mit MMS nach ca. 2 Wochen verschwunden. Ich habe ca. 4 Wochen die MMS Tropfen 4mal 7 täglich, mit Zitronensäure aktiviert, weiter eingenommen. Aber weitere Be- schwerden wie: rechter Fuß – Zehen wie gelähmt und Gefühl wie ein Klumpfuß, sehr unangenehm,
    Gewächs im Bauch, Daumen dick und so lang,dunkle Flecken auf der Haut, groß schwarz und rau, ver- mutlich Hautkrebs?, wollten nicht verschwinden.
    Jetzt habe ich die MMS mit Salzsäure 8%ig ein-
    genommen. Das hat den Vorteil, Mischung ist 1zu 1, Wartezeit nur noch 10 Secunden, die Wirkung
    ist doppelt so stark. Sehr empfehlenswert!!
    3 mal tägl. 7 Tropfen MMS und alle Beschwerden
    waren nach ca. 4 Wochen weg.
    Meine Mutter 84 Jahre alt, hatte viel Wasser in ihrem Körper; mit MMS Tropen innerhalb einer Woche- Wasserhaushalt war wieder normal.
    Bevor sich jemand negativ und unwissend über die Wirkungsweise der MMS Tropfen äußert, möchte er doch bitteschön seine Beschwerden damit kurieren und dann seinen Komentar abgeben. Ich wünsche allen Lesern viel Gesundheit…., Sie haben es selbst in der Hand. Medikamente sind bei uns nicht erwünscht.
    Peter Klein aus Walldorf

  15. [...] MMS – Eine ganzheitliche Therapie [...]

  16. 17. ex

    Kommentar vom 5. April 2011 um 10:04

    Ich habe zwar keine erfahrung mit MMS,aber wenn ich das lesse,http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Miracle_Mineral_Supplement

    will ich sie auch nicht machen :angry: .Wenn man sich so alles ansiet,dann weiß man nicht wenn man glauben soll :dizzy: alles scharlatane.

  17. 18. Wolfdieter

    Kommentar vom 6. April 2011 um 10:37

    wie sagte schon mein ex-Kollege: und wenn ihr nicht lernen wollt, dann bleibt ihr eben blöde. ja lieber ex so ist es eben. Ich wende nun schon über 3 Jahre MMS in allenVarianten an und es hat mir noch nie geschadet.Ganz im Gegenteil, es ist keine Arznei ! aber es ist in fast allen Fällen hilfreich zum Erhalten der Gesundheit. Wenn sich manche zu blöd anstellen und nicht lesen wie MMS genommen wird dann ist denen nur zu Raten, sich ein Buch zu kaufen oder zu einem MMS Kundigen zu gehen. Wenn hier schlecht über MMS geschrieben wird , dann mußt Du in jedem Falle ganz genau hin schauen von wem das in die Welt gesetzt wurde.Lies das Impressum, oft hilft das. Wenn ich hier lese dass Jim Humble MMS erfunden hat , so ist das gelogen. Er hat die Wirkung entdeckt zu unserer aller Nutzen.
    Probieren geht über Studieren, also probier es aus und freue Dich über die Wirkung.
    Das Wasser lebensnotwendig ist sollte jedem bekannt sein, dass man darin ertrinken kann auch. :-)

  18. 19. Wolfdieter

    Kommentar vom 6. April 2011 um 13:16

    Noch was zum Thema Gesundheit:

    Interview mit Hygiene-Experten
    “Moderne Medizin nimmt tödliche Keime in Kauf”

    Die Gefahr lauert im Krankenhaus: Immer häufiger infizieren sich dort Patienten mit Multi-Resistenten-Erregern. Oft ist mangelnde Hygiene die Ursache. Das Bundeskabinett beschloss deshalb strengere Regeln. Ob das helfen kann, darüber sprach tagesschau.de mit dem Hygiene-Experten Jörg Herrmann.

    tagesschau.de: Schätzungen zufolge erkranken jährlich 400.000 bis 600.000 Patienten in Deutschland an Krankenhausinfektionen – bis zu 15.000 sterben daran. Wie kann das sein?

    Jörg Herrmann: Es mag seltsam klingen: Das hat zu nicht unwesentlichen Teilen mit der modernen Medizin zu tun. Wir setzten ja mittlerweile verstärkt auf aggressive Behandlungsmethoden wie beispielsweise Chemotherapien – und das auch noch bei einer zunehmend alternden Bevölkerung. Das sind natürlich Faktoren, die Krankenhausinfektionen zuträglich sind. Verkürzt kann man sagen: Wo keine medizinische Interventionen, da gibt es auch keine entsprechenden Infektionen.

    tagesschau.de: Aber das ist doch nicht der alleinige Grund?

    Herrmann: Nein, natürlich nicht. Insgesamt sind auch unsere Krankenhäuser in dieser Frage leider nicht optimal aufgestellt. Das machen andere besser.

    http://www.tagesschau.de/inland/krankenhaushygiene108.html

    Auch hier kann MMS vorzüglich helfen, in nicht all zu ferner Zukunft werden die Menschen das Anwenden und sich ihres Lebens freuen.

    Danke Jim Humble und Lothar Paulus und noch vielen mehr welche der Menschheit helfen ohne große Kosten dafür zu verursachen.
    Nur ein Bruchteil der heutigen Krankenkassen-Ausgaben wäre erfoderlich um uns gesund zu erhalten.

    Wie sagte schon Albert Einstein ??

    Die Dummheit der Menschen und das Weltall sind unendlich, wobei ich mir bei dem Weltall nicht so sicher bin.

  19. 20. Eisbär

    Kommentar vom 6. April 2011 um 13:19

    @ex
    Es wohl leicht zu erkennen, daß Esowatch ein Lobbyorgan der Pharmaindustrie ist und gezielt Desinformation betreibt.
    Dort kann man z.B. lesen, daß ausgerechnet die FDA(amerik. Gesundheitsbehörde)vor MMS warnt. Zum Verständnis empfehle ich folgenden Film:

    http://video.google.com/videoplay?docid=-7781121501979693623#

    Danach weiß man, wem die Behörden hörig sind.
    Gesundheitsgefährliche Gennahrung darf seit Jahren unters Volk, aber bei wirklich kostengünstigen und wirksamen Heilmitteln, muß man natürlich aus wirtschaftlichen Gründen einschreiten.
    Wenn man Scharlatanerie von der Wahrheit trennen will, reicht es eben nicht, nur mal schnell auf der ersten Ergebnisseite bei Google nachzuschauen. Dazu gehört richtig tiefgehende Recherche. Ist leider so.

  20. 21. Melissa

    Kommentar vom 6. April 2011 um 19:38

    Ich habe viel über MMS gelesen und würde es wenn überhaupt nur in einer absoluten Ausnahmesituation nehmen.

    Unabhängig von der Dosierung ist es ein Allroundabtötungsmittel von Mikroorganismen das NICHT unterscheiden kann welche Mikroben/Mikroorganismen wirklich schädigend sind und welche wir dringend zur langfristigen Gesunderhaltung unseres Körpersystems benötigen.

    … und nein, ich bin keine Gentechnik-und Pharmaindustriebefürworterin sondern Naturliebhaberin.

  21. 22. Wolfdieter

    Kommentar vom 6. April 2011 um 20:33

    @Melissa,
    absoluter Unsinn liebe Melissa was Du hier schreibst.
    Es kann sehr wohl unterschieden werden, Schau mal hier:http://www.jim-humble-mms.de/videos/drralphmanse/index.php

  22. 23. Karin

    Kommentar vom 24. April 2011 um 07:54

    Echt lustig was man hier so liest!!!!!!!

    Lest doch mal die Beipackzettel eurer Medikamente, die ganzen Nebenwirkungen. Das eine Medikament STOPPT bloss die Krankheit und dann kriegst du eine andere Krankheit, wegen der Nebenwirkungen.
    Das schon ist eine Kette von Geldmacherei…. Und natürlich, die dumme Menschheit, glaubt ja den weissen Kittelträger, für denen man meist bloss eine Nummer ist und die mit uns sehr viel Geld verdienen, wie die Mafia, sorry

    Jedem das Seine… Mir hat MMS geholfen und all meinen Katzen auch, die chronischen schnupfen hatten und somit andauernd Fieber… Chronischer Durchfall ist auch weg

    Naja und dann noch zum Ende! Rauchen und Alkoholgenuss :devil: schadet SEHR (brauch nicht erläutert werden)und trotzdem wird dies in hohen Massen gemacht… und dann hat man Angst vom MMS??????????? :lol: :w00t:

  23. 24. Gelenkgesund

    Kommentar vom 21. July 2011 um 11:53

    Hat Humble diese angeblichen 75.000 Heilungen (eine Zahl, die sich meiner Wahrnehmung nach seit 2006 nicht verändert hat) irgendwo dokumentiert?

  24. 25. schneider gerd

    Kommentar vom 26. December 2011 um 09:57

    das leben folgt einem pfad MMS und wir folgen
    den pfad des lebens ! g.g.

  25. 26. Doris Hofmann

    Kommentar vom 18. January 2012 um 13:53

    Hallo,hat schon jemand Erfahrungen mit Heilung von Darmkrebs bzw. Metastasen in Leber und Lungen gemacht mit MMS-Tropfen? Bei nicht operierbarem Tumor?Ich bin sehr skeptisch.
    Doris

  26. 27. Doris Hofmann

    Kommentar vom 18. January 2012 um 13:54

    Wäre über eine baldige Antwort froh,danke,lg. von Doris

  27. 28. Mimmi

    Kommentar vom 19. January 2012 um 17:36

    Liebe Doris,
    mir hat MMS schon oft geholfen bei schwerer Grippe, meiner Freundin bei Bronchitis, meinem
    Hund bei Leishmaniose etc.,könnte noch viele Dinge aufzählen. Bei Krebs habe ich persönlich keine Erfahrung und kann deshalb dazu nichts sagen. Wenn ich die geschilderten Krankheiten bekäme, würde ich mich an Frau Dr.Antje Oswald wenden, eine Ärztin(Schulmedizinerin) die ein Buch über MMS geschrieben hat und damit vertraut ist.
    Einfach bei google Dr.Antje Oswald, Detmold
    eingeben und Du landest auf ihrer Seite.
    Ich bin übrigens 58 Jahre und nehme MMS seit
    ca.2 Jahren.
    Ich hoffe Dir und vielleicht auch anderen Lesern mit der Information geholfen zu haben.
    Liebe Grüße
    Mimmi

  28. 29. Heidel Bär

    Kommentar vom 10. February 2012 um 14:37

    @Doris
    Ich habe einen Bericht über Löwenzahnwurzel gelesen,die gegen Krebs helfen soll.
    Sie muss allerdings bei 38 grad getrocknet und mit Schale verzehrt werden.

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/loewenzahn-wurzel.html

    MMS ist für mich auch wieder ein sehr chemisches Produkt,daß helfen soll einen aus der Balance gekommenen Menschen zu heilen.
    Wie wär´s damit wieder in die Balance zu kommen statt ein Knöpfchen zu drücken oder ein Wundermittel zu nehmen.
    Dazu gehört Arbeit an sich selbst,eine möglichst naturbelassene ausgewogene Ernährung sprich Entsäuerung des Körpers und ein förderliches Umfeld,was
    heutzutage immer schwerer zu finden oder zu
    erschaffen ist,dank Profitmaximierung.
    Stress ist eine der stärksten Ursachen für Übersäuerung.Das ist jedenfalls meine Erfahrung.
    In diesem Bericht wird über Parallelen zwischen Lebensenergie und Geldkreislauf
    geschrieben.Blockaden der Energien führen zu Krankheiten.Klingt für mich plausiebel,obwohl es sicher auch noch andere Faktoren für die Entstehung von Krankheiten gibt.

    http://www.humane-wirtschaft.de/01-2007/senf_fliessendes-geld.pdf

  29. 30. Heidel Bär

    Kommentar vom 10. February 2012 um 23:24

    Warum nicht zur Entsäuerung Natron nehmen ?
    soll auch gegen alle möglichen Krankheiten helfen,selbst eine Wirkung gegen Krebs soll
    schon nachgewiesen worden sein.

    Folgendes von der Seite:
    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/backpulver.html

    “”Nur reines Backpulver verwenden

    Backpulver im Sinne von reinem Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3) gibt es äußerst günstig in Supermärkten und Drogerien. Allerdings muss es sich um wirklich reines, vollkommen zusatzfreies Natriumhydrogencarbonat handeln. Herkömmliche Backpulver enthalten nämlich Zusätze wie phosphathaltige Säuerungsmittel und manchmal auch aluminiumhaltige Verbindungen, was beides sicher nicht von gesundheitlichem Wert ist.

    Natriumhydrogencarbonat ist auch unter dem Begriff Natron bekannt. Gelegentlich werden auch die zwar chemisch falschen, aber – zumindest früher – durchaus geläufigen Bezeichnungen Natriumbicarbonat, Bicarbonat oder Soda verwendet. Soda deshalb, weil dieser Begriff in englischsprachigen Ländern oft abkürzend für „baking soda“, also „Backtriebmittel“ verwendet wird. Im Deutschen jedoch bedeutet Soda eigentlich etwas anderes und genau das kann gelegentlich Verwirrung stiften. Das sog. Waschsoda oder auch Natriumcarbonat (Na2CO3) hat nichts mit einem Backpulver zu tun. Es wird in der Glasindustrie, zur Herstellung von Bleich-, Wasch- und Reinigungsmitteln, in der Textil- und Lederindustrie sowie in vielen anderen Industriezweigen eingesetzt. In diesem Text aber geht es ausschließlich um reines Natriumhydrogencarbonat bzw. Natron.
    Backpulver gegen Übersäuerung

    Natriumhydrogencarbonat – nachfolgend nur der Einfachheit halber Backpulver genannt – ist eine natürlich vorkommende Substanz. Sie wurde um 1840 entdeckt, erst nur in Bäckereien, dann aber bereits im frühen 20. Jahrhundert auch in Privathaushalten häufig für Kuchen und Brot verwendet.

    Bald beobachtete man die reinigenden Eigenschaften des Backpulvers und seine Fähigkeit, Grippeerkrankungen, Erkältungen, aber auch chronische Erkrankungen schnell zum Verschwinden zu bringen, was eine ganz einfache Erklärung hat: Backpulver hat einen hohen pH-Wert, ist also basisch.

    Menschen, die unter einer schlechten Gesundheit leiden und zu Erkrankungen aller Art neigen, sind gewöhnlich übersäuert, das heißt, die pH-Werte ihrer Gewebe sind eher niedrig. Nehmen sie basisches Backpulver ein, so können die überschüssigen Säuren neutralisiert werden und die Körper-pH-Werte steigen wieder an.””

    Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/backpulver.html#ixzz1m1HznbS8

  30. 32. Erfahrungsberichte - MMS Tropfen

    Kommentar vom 25. May 2012 um 14:08

    Warum gibt es dann so viele positive Erfahrungen mit MMS Tropfen?

  31. 33. Jochen Adamek

    Kommentar vom 3. June 2012 um 14:46

    Sehr geehrter Herr Last,
    könnte die von Ihnen beschriebene MMS – Methode nicht auch durch Inhalation eingesetzt werden und somit bei “Mukoviszitose” die Heilung unterstützen bzw. die Weiterentwicklung hemmen?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen und bedanke mich im Voraus.
    Mit den besten Grüßen
    J. Adamek

  32. 34. wolfdieter

    Kommentar vom 5. June 2012 um 21:48

    Bitte an Alle, niemals die Dämpfe einatmen.Ich betone niemals .

  33. 35. Jochen Adamek

    Kommentar vom 14. June 2012 um 23:59

    Hallo Herr Wolfdieter.

    Danke für die Antwort,
    würde mich allerdings freuen, wenn eine Erklärung und Begründung zu Ihrem Hinweis erfolgt. Desweiteren bitte ich um Info, ob und mit welcher Indikation die MMS.Methode für die angefragte Krankheit eingesetzt werden könnte? Gibt es Erfahrungen bei Mukoviszitose?
    Mit den besten Grüßen
    J. Adamek

  34. 36. Martina

    Kommentar vom 12. July 2012 um 15:29

    Das ist ja mal ein fundierter Artikel!
    Und, viele interessante Kommentare.

    Also,ich finde, MMS ist gewöhnungs- bedürftig, momentan bin ich bei 2 x 5 Tropfen, so zwischen den Mahlzeiten.
    Zur Geschmacks- Verbesserung: Saft ohne Säuerungs- Mittel
    (auch „natürliche Konservierungs- Mittel“ fallen darunter, das ist nämlich meist Ascorbinsäure).
    Wenn man der Substanz zuviel Säure zusetzt, stimmt das Verhältnis nicht mehr, das ist der Grund.

    Ich habe bei mir den Eindruck, daß ich keinen Schluck Alkohol mehr vertrage (und das im Urlaub!).
    Das mag manch Einen abschrecken.

    Dann ist es nach meinem Kenntnis Stand hoch wichtig,
    daß man das Zeug n i c h t mit Metall in Verbindung bringt (also Tasse oder Teelöffel etc.). (Kann das sein, daß das nicht erwähnt worden ist?
    Oder, ich habs überlesen).

    Und, das steht vielleicht nirgendwo, betrifft aber v. a. ältere Menschen,
    die rel. häufig eine Hiatus- Hernie haben:
    Der Verschluß des Magen- Eingangs schließt nicht mehr völlig dicht
    und man hat öfters Sodbrennen.
    In dem Fall wirkt MMS vielleicht zu stark in der Speiseröhre,
    wenn man nach der Einnahme damit schlafen geht.

    Ich hatte bei mir den Eindruck, daß die Gründlichkeit der Reinigung nicht von Pappe ist und irgendwo auch schwächt. Doch das wird besser und meine Schwitzerei nach der Erkältung ist wohl daraufhin völlig weg.

    Jedenflalls bleib ich erstmal dabei!

  35. 37. Hugenotte

    Kommentar vom 19. August 2012 um 17:37

    Hallo liebe Freunde,

    ich nehme nun schon seit 6 Wochen das MMS, ich
    habe es im Kopp-Verlag entdeckt und ich habe keine “Nebenwirkungen” erlebt. Die Heilpraktigerin hatte naemlich einen Virus in
    der Leber entdeckt nach vielen “Voruntersuchungen” in Spanien sollte ich
    schon laengst tot sein, die hatten naemlich einen Herzklappenfehler “entdeckt”. Fahren Sie
    also nie nach Spanien in Urlaub, dort werden
    sie kraenker gemacht wie sie sind.

    Chiriooo, ich lebe noch

  36. 38. Sanni

    Kommentar vom 30. August 2012 um 22:49

    Hallo,

    ich würde gerne wissen, ob hier irgendjemand Erfahrung mit MMS und Krebs gemacht hat?

  37. 39. Jochen Adamek

    Kommentar vom 1. September 2012 um 22:49

    Hallo Herr Wolfdieter
    Hallo Herr Last,
    Leider noch keine Antwort auf meine Frage v. Juni erhalten?.?

    Gruß
    J.Adamek

  38. 40. wolfdieter

    Kommentar vom 3. September 2012 um 13:20

    Antworten können auf den angegebenen Seiten gefunden werden. Auch hier ist sehr vieles zu finden. http://www.jimhumblemms.de/
    Die Dämpfe können die Lungenfunktion negativ beeinflussen.
    Positiv ist allerdings die Dämpfe bei Schnupfen etc nur in die Nase gelangen zu lassen und die Luft kurz anzu halten um dann wieder auszuatmen.

  39. 41. Jochen Adamek

    Kommentar vom 3. September 2012 um 23:30

    Hallo Herr Wolfdieter,
    Danke für die Antwort.
    Wenn nicht die Inhalation eine Möglichkeit ist,
    Wie könnte dann MMS bei Mukoviszitose eingesetzt werden?
    Wer hat hier bereits Erfahrung?
    Für eine Antwort danke ich im Voraus.
    J. Adamek

  40. 42. Chris

    Kommentar vom 9. September 2012 um 01:23

    VORSICHT ! Ich finde diesen Artikel sehr gefährlich, insbesondere die völlig irre Aussage daß alle 75.000 mit MMS behandelten Patienten überlebt hätten. Das ist einfach nicht wahr, die Malariasterblichkeit ist selbst mit Hochmedizin sogar in Industrieländern weit über Null, weltweit sterben immernoch 1,2 Millionen pro Jahr (!). Wenn man schon so einen Artikel ins Netz stellt sollte man zumindest mal in Ansätzen wissenschaftlich recherchieren anstatt hier irgendwelche Websites zu verlinken, auf denn (nicht reale) Doktoren irgendwas erzählen das nirgends dokumentiert ist.

  41. 43. Chris

    Kommentar vom 9. September 2012 um 01:30

    Da mich das jetzt wirklich aufregt und ich kurz davor bin gerichtlich gegen den Seitenbetreiber vorzugehen, hier ein 1:1-Text von der Jimmy Humble-Seite:

    “Für AIDS, Hepatitis A, B und C, Malaria, Herpes, Tuberkulose, die meisten Krebsformen und viele weitere ernste Erkrankungen gibt es nun eine Lösung. Zahlreiche Krankheiten lassen sich jetzt erfolgreich bekämpfen. … Über 60 Prozent der in Uganda behandelten AIDS-Kranken waren binnen drei Tagen symptomfrei, 98 Prozent innerhalb von einem Monat. Über 90 Prozent der behandelten Malariapatienten waren innerhalb von vier bis acht Stunden wieder gesund.”

    Das ist natürlich kompletter Schwachsinn und auch in keinster Weise irgendwie von irgendeiner Seite bestätigt. Und selbst wenn da was dran wäre, dann würde die WHO da einen Riesenalarm machen. Also haltet euch bitte von derartiger Scharlatarnerie fern, und wenn ihr schon unbedingt irgendwas ausprobiert, dann lest euch wenigstens in FACHliteratur rein, damit ihr wisst was bei Überdosierungen etc. zu tun ist.

  42. 44. Chris

    Kommentar vom 9. September 2012 um 01:35

    Und noch eine Info: Das Bundesamt für Gesundheit (http://www.bag.admin.ch/themen/lebensmittel/04861/11249/index.html?lang=de) warnt dringend vor der Benutzung von MMS, Zitat: [kann zu] “gastrointestinalen Störungen unterschiedlichen Schweregrades bis hin zu Hospitalisation wegen lebensbedrohlichen Zuständen führen”.

    Leute, wie kann man sowas guten Gewissens im Internet verbreiten ? Wegen u.a. dieser Seite verrecken Menschen.

  43. 45. Wolfram Wothge

    Kommentar vom 9. September 2012 um 11:25

    Lieber Chris, das ist totaler Unsinn was Du da schreibst, denn es kommt immer auf die Menge an und auf die Anwendung. Niemand ist bis dato an MMS gestorben. ABER an Medikamenten sterben viele Tausend Menschen.
    Noch zu Deiner Information, Wasser ist lebensnotwendig stimmts ?? Aber in Wasser kannman auch ertrinken, stimmt auch ??

    Also MMS ist das Beste was Dir passieren kann. Nehme es seit über 4 Jahren immer wenn es notwendig ist und habe keinerlei Probleme.

    Wie gesagt, die MENGE machts . Einfach sich mal klug machen anstatt Unsinn verbreiten, das gilt auch für gewisse Institute welche im Sinne der Pharmamafia kommentieren.
    Ich selbst habe gerade wieder eine Entzündung an meiner Zunge erfolgreich bekämpft, stell Dir mal vor, Entzündungen jeglicher Art können erfolgreich beseitigt werden mit einem Minimum an Aufwand und innerhalb von Stunden. Also bitte spart euch Hinweise auf die Gefährlichkeit von MMS, macht euch zuerst mal schlau über die richtige Anwendung.

  44. 46. Wolfram Wothge

    Kommentar vom 9. September 2012 um 12:46

    Hallo Herr Chris, hier ein Beispiel von Deiner Schulmedizin und deren Folgen !!!

    Ein GUTER Arzt muss das Gesundheitssystem betrügen

    Claudia Klinger am 4. April 2011

    Tatort: Unser krankes Gesundheitssystem

    Am Ende des Quartals geht nichts mehr in deutschen Arztpraxen: was das “gedeckelte Budget” für schwer kranke Menschen bedeutet, hat der gestrige Tatort “Edel sei der Mensch, hilfreich und gesund” in Form einer berührenden Krimi-Handlung den Fernsehzuschauern präsentiert.

    Ein Mädchen mit Mukoviszidose bekommt das einzig helfende Inhalationsmittel nicht, weil es zu teuer ist: 800 Euro im Monat plus nochmal 900 für das Inhalationsgerät. Statt dessen stirbt es fast an der allergischen Reaktion auf ein billiges Antibiotikum. Eine alte Frau kann die Hand nicht mehr bewegen und leidet große Schmerzen, doch sie soll drei Wochen warten, denn erst im nächsten Quartal kann ihr das wirksame Medikament wieder verschrieben werden.

  45. 47. Chris

    Kommentar vom 9. September 2012 um 16:02

    Lieber Wolfgang,

    danke für die Antwort, allerdings drehst du mir die Worte im Mund um: Nicht “irgendein Pharmakonzern” warnt vor MMS, sondern das Bundesamt für Gesundheit. Im Übrigens auch nicht nur in CH/AU/DE sondern eigentlich in den meisten Industrieländern wird gewarnt. Zweitens: Eine Entzündung wird nicht innerhalb von Stunden geheilt, schon gar nicht in der Mundhöhle. Medizinisches Grundwissen reicht aus, Wikipedia liefert in der Regel genug Details. Drittens, es gibt eine Pharmamafia und grundinkompetente Ärzte, aber das ist noch lange kein Grund gefährliche (sinnlose) Präparate ohne Hinweis auf Nebenwirkungen, Studien, Langzeitwirkung etc. unkommentiert im Netz zu veröffentlichen. Wegen sowas sind die Ambulanzen voll von Leuten die sich mit sonstwas für Zeug “aus dem Internet” vergiftet haben. Eine Webseite, die eiskalt behauptet mit MMS mal eben AIDS und Krebs zu heilen (!!) ist einfach moralisch und fachlich völlig falsch.

    4. Der Betreiber der miracleminarals.org ist eine Geldwäsche-Firma aus den USA, die dort als “Kirche” firmiert und vom FBI beobachtet wird. Daß die Infos über MMS natürlich für 199 $ gekauft werden müssen spricht für sich.

    5. Der Betreiber von http://www.jimhumblemms.de (#1 in Deutschland was MMS angeht) ist eine Firma, die mit pseudowissenschaftlichen Esoterik-Material/Büchern (a la “Mond-Kristalle heilen AIDS”) und Bücher u.a. aus der rechtsradikalen Szene (!) Geld macht und vom Verfassungsschutz (!!) beobachtet wird. Bei allem Respekt, aber AUGEN AUF bei sowas ! Das ist keine ernsthzunehmende Auseinandersetzung mit alternativer Medizin, sondern schlicht Geldmacherei mit verzweifelten Kranken.

    6. Genannte MMS-Zusammensetzungen haben eine antibaktielle/antivirale Wirkung, wie jedes Desinfektionsmittel. Daher klingen natürlich Entzündungsherde erstmal ab, klar. Allerdings wird hier nur die Wirkung etlicher bekannter “Alternativen” nachgeahmt, zudem mit unverantwortlichen Stoffen.

    7. Die Artikel des Autors sind nahezu ausschließlich in höchst fragwürdigen Weltverschöwerungstheorien-Magazinen erschienen, die sich mit UFOs, Kornkreisen, freier Energie etc. beschäftigen. Kein einziges medizinisches Fachblatt/Website hat auch nur irgendwas dazu veröffentlicht. Um den Leuten mal ganz objektiv zu zeigen was für Magazine das sind, hier ein Link zum NEXUS, aus dem der Artikel stammt: http://www.nexus-magazin.de/ausgaben/nexus-magazin-42-august-september-2012

    Das Cover spricht für sich.

  46. 48. Eisbär

    Kommentar vom 9. September 2012 um 16:11

    @Chris

    WHO – das ich nicht lache, ist das nicht die Lügenbande die für die Schweinegrippepandemiepanik verantwortlich ist?:
    “Nach Monaten des Hinhaltens veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließlich doch die Namen führender Berater, die maßgeblich zur WHO-Entscheidung beigetragen hatten, im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Schweinegrippe eine Pandemie der Stufe 6 auszurufen – diese Entscheidung eröffnete den Impfstoffherstellern unverhofft riesige Gewinne. In der Auflistung finden sich mindesten fünf Berater, die Gelder von Impfstoff-Pharmakonzernen erhalten haben.”
    weiter hier:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/mike-adams/who-liste-nennt-grippeberater-mit-finanziellen-verbindungen-zu-impfstoffherstellern.html

    Jetzt werden Millionen von Impfdosen, die uns wiederum hunderte Millionen von Euro gekostet haben einfach entsorgt.

    Was glauben Sie in wie vielen Ämtern, diese “Berater” ihr Unwesen treiben und ihre “Dienstleistungen” anbieten.

    Der Zug ist durch lieber Chris, es ist schon zu viel bekannt geworden. Da helfen auch keine hilflosen Warnungen und Drohungen mehr.
    Zeig uns doch bitte einen beweisbaren Fall, wo jemand an MMS “verreckt” ist.

    Ansonsten, schliesse ich mich der Meinung Wolfram Wothges an.

  47. 49. Wolfram Wothge

    Kommentar vom 9. September 2012 um 18:15

    Lieber Chris,
    wenn ich lese dass Du meinen Namen falsch abgeschrieben hast dann kann ich mir den Rest Deiner Studien sehr leicht vorstellen.
    Entzündungen in der Mundhöhle und Zahnfleischentzündungen verschwinden im Nu lieber Chris, das ist Fakt und von Bekannten und Verwandten in meinem Umfeld zigfach erfolgreich durchgeführt.
    Das mit der Übelkeit und dem Erbrechen, auch Magenkrämpfe stimmt ja alles lieber Chris, das sind die Folgen falscher Dosierung von Menschen welche einfach glauben viel hilft viel und die empfohlenen Dosierungen und das langsame Herantasten der richtigen Dosierung mißachten.
    Das Gift der Tollkirsche ist doch auch toxisch oder ? Wird aber in der Medizin heilbringend angewandt, weil es auch hier auf die Dosierung ankommt.
    Bevor Du noch mehr Unwahrheiten verbreitest nimm Dir doch mal die Zeit und probiere es selber aus, fang mit 1 Tropfen an und dann taste Dich heran an den Punkt wo Du leichtes Unwohlsein verspürst oder sogar leichten Durchfall bekommst, was von einigen Mitmenschen sogar begrüßt wird. Es würde mich sehr freuen wenn Du vom Saulus zum Paulus mutierst.
    Probieren geht über Studieren hat mein Lehrmeister zu mir gesagt, er hat Recht.

  48. 50. Chris

    Kommentar vom 9. September 2012 um 23:57

    Ich finde das nicht witzig! Auf dieser Seite werden medizinische Unwahrheiten verbreitet, und es werden ominöse Produkte (die extrem viel Geld kosten), vor denen weltweit behördlicherseits gewarnt wird, ohne Hinweis auf Nebenwirkungen, Querwirkungen oder generelle Flächenstudien als AIDS- und Krebs-Heilmitteln hingestellt. Daß MMS im Einzelfall bzw. unter bestimmten Dosierungen positive Effekte hat bestreitet ja auch niemand, aber ihr könnt hier nicht einfach irgendwelchen medizinischen Schwachsinn erzählen ! Es gibt Leute die glauben das !

    Ich habe weiter oben mehrere sachliche Punkte aufgezählt, dazu kam allerdings absolut keine sinnvolle Stellungnahme, stattdessen wird hier irgendein Fall gepostet wo MMS jemandem geholfen hat. Schön, aber das hat null Bezug zu meinen genannten Punkten. Und was soll dieses wirre Gerede über “Bekannte” wo irgendwo gewirkt hat ? Egal mit was man Entzündungen behandelt, sie “verschwinden” nicht einfach innerhalb von Stunden. Und wenn hier nicht bald ordentliche Informationen zu Nebenwirkungen (!), Negativen Konsequenzen und evtl. Studien, Fachstimmen (keine Links zu irgendwelchen UFO-Magazinen!) stehen, dann zerre ich den Seitenbetreiber eiskalt vor Gericht.

    Man kann nicht einfach irgendwelche falschen Anleitungen mit giftigen Stoffen im Internet posten und dann allen Ernstes dahinter schreiben daß das ZEug AIDS heilt. Was soll das ? Eine sinnvoll-sachliche Auseinandersetzung mit interessanter, alternativer Medizin sieht anders aus! Macht mit eurer Gesundheit was ihr wollt, aber schreibt nicht irgendeinen Mist im Netz und gebt es als medizinische Information aus ! Also: Artikel massiv umbauen oder der Laden ist hier bald dicht.

  49. 51. MMS - Wundermittel? - Seite 86

    Pingback vom 12. September 2012 um 19:07

    [...] [...]

  50. 52. Johannes

    Kommentar vom 5. October 2012 um 22:05

    Hallo Chris, ich frage mich wo das Problem ist.
    Starten Sie einen Selbstversuch und Sie werden feststellen, wie gut Ihnen MMS tut.
    Oder haben Sie etwa einen guten Draht zur Pharmaindustrie, die die Verbreitung von MMS verhindern will?

  51. 53. Leia

    Kommentar vom 7. October 2012 um 14:17

    PS.: Herr Wolfram Wothge, ich würde vorschlagen keine Vergleiche zu ziehen, zwischen Atropin und Salzen der Chlorigen Säure. Ich könnte ihnen gerne ausführlich erklären, warum eines therapeutisch angewandt wird und das andere eher zum Putzen. Allerdings habe ich nicht den Eindruck, dass hier sachlich argumentiert wird.

  52. 54. Leia

    Kommentar vom 7. October 2012 um 14:31

    PPS.: noch mal Herr Wolfram Wothge!!

    Ihr Zitat:
    “Bevor Du noch mehr Unwahrheiten verbreitest nimm Dir doch mal die Zeit und probiere es selber aus, fang mit 1 Tropfen an und dann taste Dich heran an den Punkt wo Du leichtes Unwohlsein verspürst oder sogar leichten Durchfall bekommst, was von einigen Mitmenschen sogar begrüßt wird. Es würde mich sehr freuen wenn Du vom Saulus zum Paulus mutierst.
    Probieren geht über Studieren hat mein Lehrmeister zu mir gesagt, er hat Recht.”

    Ihr Lehrmeister meint es wohl nicht gut mit Ihnen. Ich stehe oft genug im Labor und hantiere mit Chloriten und werde mich hüten, irgendetwas davon zu verschlucken. Falls Ihr Lehrmeister es verabsäumt hat, Sie über die Oxosäuren der Halogene zu unterrichten, können Sie das in jedem Grundkurs der anorganischen Chemie nachholen. Ich gebe gerne Literaturtipps und Nachhilfe in Toxikologie.

  53. 55. Leia

    Kommentar vom 7. October 2012 um 15:24

    Auf dieser Seite ist übrigens unter den weiterführenden Links folgender zu finden:

    Controlled Clinical Evaluations of Chlorine Dioxide, Chlorite and Chlorate in Man

    Herr Wolfram Wothge, haben Sie sich das mal durchgelesen? Steht HIER auf der Seite! Nicht bei der WHO oder der Pharmamafia, der Link ist gleich da oben!

    Was ich ja besonders lustig finde:

    Herr Walter Last ist Biochemiker, ebenfalls hier angeführt als Befürworter. Hat sich eigentlich irgendjemand hier mal durchgelesen was er sagt???

    Er sagt: Ja, klar! Kann man nehmen, ist aber schädlich, es sei denn man nimmt Antioxidantien!

    Er rät also, das Gegenmittel dazu einzunehmen.

    Die einzig richtige Antwort, die ein Biochemiker geben kann, und das meine ich NICHT ironisch.

    Es ist an Ihnen jetzt noch mal ordentlich nachzudenken statt jeden Blödsinn zu glauben.

    Wenn das Mittel so toll ist und so einfach herzustellen und (meines Wissens nach billig in der Produktion und Gewinnung), warum wird es dann so teuer verkauft? Patente? Entwicklungskosten?
    Jahrzehntelange Forschung?
    Wohl kaum…
    Ich möchte nicht wissen, was schon an dem Danchlor verdient worden ist…

  54. 56. Macjoe

    Kommentar vom 15. October 2012 um 14:09

    @Chris, wenn man dein geschriebenes so liest dann kann man unweigerlich zu dem Endschluss kommen du bekommst Geld für deine kommentare. Sicher ist das nur mein gefühl aber gefühle sind nicht umsonst bei jedem Menschen vorhanden. FAkt ist jedoch dass du weder die Orginale Info zu MMS noch wie es anzuwenden ist gelesen zu haben scheinst. Anstatt dessen schreibst du lange Texte probierst andere zu verunsichern. Die Erde ist rund auch wenn zig gelehrte es anders gesehen hatten.Suche dir doch vllt ein forum wo du mehr zuspruch bekommst denn es wäre doch schade wenn deine energie in nichts verpufft. Dir steht es auch frei weiterhin Fan der Pharmamafia zu sein. Jeder wie jeder möchte. Mittlerweile werden menschen immer sensiebler für menschen die unwahrheiten, auch im namen anderer, verbreiten. Falls du wirklich interesse haben solltest dich zum thema MMS zu informieren dann lese die orginale und nicht einige fetzen im inet. Ich wünsche dir trotz allem viel glück und ein lügenfreies leben.

  55. 57. Chris

    Kommentar vom 19. October 2012 um 20:07

    Ich habe mir “der Pharmaindustrie” überhaupt nichts am Hut und habe auch absolut nichts gesagt was man irgendwie so auslegen könnten. Es geht mir einzig und allein darum daß die “Behaldungsmethoden” die hier aufgelistet sind einfach vollkommen unprofessionell, unsachlich, gefährlich und gegen alle medizinischen Standards sind. Der Betreiber der Seite könnte sehr vielen Menschen helfen wenn er sich SACHLICH damit auseinandersetzen würde. Stattdessen steht hier daß man giftige Stoffe schlucken soll, ohne daß auf die Gefahren, Nebenwirkungen, Studien, etc. hingewiesen wird. Diese Seite hat auch nichts mit alterntiver Medizin zu tun, diese Seite ist einfach nur eine Vermarktungsplattform für ein ominöses, teures Präparat.

  56. 58. Gesundheitsapostel

    Kommentar vom 20. October 2012 um 20:20

    Lieber Chris,

    mit MMS oder besser gesagt mit Chlordioxid setze ich mich jetzt schon seit einien Jahren auseinander und dies nicht nur theoretisch sondern auch sehr Umfangreich in der praktischen Anwendung – nicht nur bei mir sondern auch bei Familie und im Bekanntenkreis.

    Es sei hier erwähnt, dass wenn ich auf diesem Blog über Mittel wie MMS, etc. schreibe, ich diese auch selbst ausreichend geprüft/getestet habe. Was ich nicht für gut befinde und nicht mit gutem Gewissen weiter empfehlen kann, findet sich auch nicht auf diesem Blog!

    Zugegeben hatte auch ich zuerst meine Vorbehalte, da ich mir die Seiten die Du u.a. verlinkt hast und die eindringlich vor MMS warnen, auch zu Gemüte geführt habe.

    Insofern kann ich Dich schon verstehen, warum Du so ablehnend und mit einem solchen Eifer reagierst. Du hast MMS, bzw. Chlordioxid praktisch nie angewendet und weißt deshalb auch nicht, was es bewirken kann und was nicht. Alles was Du über MMS weißt ist Theorie aus irgendwelchen Fachbüchern(?), bzw. eben die Warnungen von WHO & Co.

    Meine ersten Versuche mit MMS fing ich auch erst dann an, als ich die zahlreichen (hunderte!!) Erfahrungsberichte (auch von Ärzten!) gelesen und mir außerdem persönliche Bekannte versicherten wie gut es ihnen geholfen hatte – und ich die wissenschaftlichen(!) Argumente verstanden habe, WARUM Chlordioxid -VERANTWORTUNGSVOLL in adäquater Dosis eingesetzt- NICHT schädlich für den Organismus ist!

    Nebenbei: Meine Frau ist ihre chronische Migräne (aufgrund einer Quecksilbervergiftung), die sie seit Jahren geplagt hatte, dank einer MMS-Therapie komplett losgeworden.

    Schau Du Dir doch die zahlreichen Erfahrungsberichte einmal an. Wie viele Menschen -mit den verschiedensten gesundheitlichen Problemen- sich mit MMS geholfen haben. – Außerdem MMS seit vielen Jahren ohne irgendwelchen gefährlichen Nebenwirkungen anwenden.

    Aber nach Deinem Glaubensmuster DARF dies einfach nicht sein, weil das alles nur Scharlatanerie ist – so wird in “Fachkreisen” gesagt – und weil die WHO auch so verkündet. Müssten, nach Deinen Informationen, nicht schon zahlreiche Menschen tödlich vergiftet und verstorben sein????

    Natürlich ist MMS KEIN Wundermittel (mit diesem Begriff von Jim Humble bin ich etwas unglücklich) aber, wenn man damit verantwortungsvoll umgeht und es mit der Dosis nicht übertreibt (Dosis sola venenum facit) kann es ganz schöne gesundheitliche Dienste leisten.

    Übrigens ist oben unter dem Artikel eine Studie verlinkt: Environ Health Perspect. 1982 Dec;46:57-62.
    Controlled clinical evaluations of chlorine dioxide, chlorite and chlorate in man.
    Lubbers JR, Chauan S, Bianchine JR.

    Hast Du diese schon gelesen?
    Zusammenfassung auf Deutsch:
    Zur Beurteilung der relativen Sicherheit eines regelmässig verabreichten chlorhaltigen Desinfektionsmittels zur Anwendung im Trinkwasser für den Menschen wurde eine kontrollierte Studie durchgeführt. Die klinische Studie wurde in drei Phasen – wie es bei Medikamenten-Studien üblich ist – durchgeführt. In Phase I wurde eine steigende Dosistoleranz untersucht indem die akuten Auswirkungen einer progressiv ansteigenden Einzeldosis von Desinfektionsmitteln (-chlor) bei normalen gesunden Erwachsenen männlichen Probanden beobachtet werden. Phase II berücksichtigte die Auswirkungen auf einen normalen Probanden während der täglichen Einnahme von Desinfektionsmitteln in einer Konzentration von 5 mg/L über zwölf aufeinanderfolgende Wochen. Von Personen mit einem niedrigen Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Spiegel kann man eine besondere Anfälligkeit für oxidativen Stress erwarten.
    Deshalb wurde einer kleinen Gruppe von potentiell durch Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel betroffenen Personen in Phase III Chlorit in einer Konzentration von 5 mg/L täglich zwölf Wochen lang verabreicht. Physiologische Auswirkungen wurden durch Auswertung einer Reihe von qualitativen und quantitativen Tests beurteilt. Die drei Phasen dieser kontrollierten doppelblinden klinischen Bewertung von Chlordioxid und seiner denkbaren Stoffwechselprodukte im Organismus freiwilliger männlicher Probanden blieben ohne Folgen. Es gab keine offensichtlichen unerwünschten klinischen Folgeerscheinungen, die durch eines der beteiligten Disziplinen oder durch das beobachtende Ärzteteam festgestellt wurden. In mehreren Fällen wurden statistisch signifikante Trends bei bestimmten biochemischen oder physiologischen Parametern mit der Behandlung assoziiert, jedoch keiner dieser Trends hatte tatsächlich physiologische Folgen. Man kann die Möglichkeit nicht ausschließen, dass über einen längeren Behandlungszeitraum, diese Trends in der Tat dazu beitragen könnten, eine klinische Bedeutung zu gewinnen. Doch durch das Fehlen von schädlichen physiologischen Reaktionen innerhalb der Grenzen der Studie konnte die relative Sicherheit der oralen Einnahme von Chlordioxid und seinen Metaboliten, Chlorit und Chlorat, demonstriert werden.

    Es gibt auch eine WHO-Studie die zu selbigem Ergebnis kommt. Klick! – Weshalb es erlaubt ist dem Wasser zur Keimabtötung Chlordioxid, etc. beizumengen. >> Im Prinzip wird nichts anderes bei einer “MMS-Therapie” getan. ;-)

    Ich empfehle, sich auch die weiteren Links anzuschauen:

    Wie war es damals, als jemand behauptete, die Erde sei keine Scheibe!

    Malaria-Hilfe: Die Oxidationsvorgänge im Zusammenhang mit der Applikation von Chlordioxid

    Dr. Wolfgang Storch: TwinOxide – Fragen und Antworten – INPROXIDE (Chlordioxid)-Wasser: Die einfache Lösung

    Andreas Kalcker (Biophysiker): Autismus ist heilbar (Mit Hilfe von Chlordioxid-Wasser)
    Chris, erzähle doch diesen Kindern auch, was Du hier so schreibst. Was meinst Du, werden sie davon halten? Sie sind dank Chlordioxid (MMS) keine Autisten mehr …

    Noch abschlißend, lieber Chris, zu Deiner Aussage

    Diese Seite hat auch nichts mit alterntiver Medizin zu tun, diese Seite ist einfach nur eine Vermarktungsplattform für ein ominöses, teures Präparat.

    :

    Was Du unter alternativer Medizin verstehst weiß ich nicht und offenbar gehen unsere Meinungen weit auseinander (was ich respektiere!), aber mir zu unterstellen ich betreibe hier eine Vermarktungsplattform für teure(???) Präparate, lasse ich mir ohne sachlicher Begründung Deinerseits nicht gefallen!

    1. Biete ich hier keine Produkte an und bei mir gibt es auch nichts zu kaufen. Außerdem werden in über 95% meiner Artikel keine bestimmten Produkte, bzw. Präparate thematisiert.
    2. Weiß ich nicht was Du unter TEUER verstehst, aber wenn etwa 30 Euro (das kostet MMS maximal – insofern man es sich nicht selbst herstellen kann) für ein Mittel mit dem man etwa ein Jahr für eine Familie(!) auskommt teuer sind, dann hast Du ehrlich mein Mitleid. Was kosten Antibiotika, geschweige denn all die anderen Medikamente (wovon die meisten wirklich giftig sind und zahlreiche Nebenwirkungen verursachen) die ein durchschnittlich gesunder/kranker Mensch in Europa so pro Jahr einnimmt???
    3. Vielleicht schaffst Du es ja mal, Dich unvoreingenommen diesen Themen zu nähern und auch einmal unser Gesundheitssystem und die WHO (und andere ähnliche Organisationen die schlicht gesagt einfach nur die Marketingabteilung der Pharmaindustrie darstellen) etwas mehr zu hinterfragen und auch darüber nachdenken ob das, was im Medizinstudium gehlert wird, vielleicht nicht immer alles ganz so richtig ist… da man in der Schulmedizin z.B. NICHTS von bio-elektrischen Vorgängen weiß oder ganz allgemein von von Biophysik. Nicht einmal das Thema Ernährung ist großartig ein Thema im Medizinstudium.

    Ansonsten steht es Dir ja frei, einfach einen eigenen Blog oder Infoseite aufzumachen wo Du all diese ganzen Mittel oder gesundheitlichen Themen so schildern kannst, wie Du es für richtig hältst und die Menschen aufklären und warnen kannst.

  57. 59. Dieter

    Kommentar vom 20. October 2012 um 20:31

    Hallo Chris,
    deine Meinung ist akzeptiert aber völlig absurd.
    Die beiden Fläschchen kosten mich im Jahr keine 20 Euro und Arzt benötige ich keinen mehr.
    Also von teuer ist da weit und breit nichts zu sehen.
    Jeder kann die Anwendung völlig frei und eigenständig ausprobieren und die Wirkung genießen.
    Es lebe Jim Humble und seine Entdeckung.
    Es lebe der kleine Unterschied von Chlorid und Chlorit, welche uns Gesundheit schenken und billig in der Anschaffung sind.
    Bitte genau darauf achten , Chlorid und Chlorit.
    Kleiner Leitfaden dazu: die “-ide” sind meistens binäre Verbindungen, in denen das Anion aus einem einzigen Nichtmetallatom besteht. Beispiele:

    Fluorid (F-), Chlorid(Cl-), Bromid(Br-), Iodid(I-), Oxid(O2-), Sulfid(S2-), Nitrid(N3-), …

    In den “-iten”, “-aten” usw. liegt das namengebende Element meist in positiver Oxidationszahl vor und das Anion ist komplexer gebaut (sehr oft in Form zusätzlicher Sauserstoffatome*). Die Endung sagt etwas über die Oxidationsstufe des namengebenden Elementes aus:

    Hypochlorit (OCl-, Chlor hat Ox-Zahl +1), Chlorit (ClO2-), Chlor hat +3, Chlorat (ClO3-, Chlor hat +5), Perchlorat (ClO4, Chlor hat +7)

    Bei uns erhalten Sie ab sofort nur noch Wasserdesinfektionsmittel – “Multieffect Mineral Solution” auf Natriumchlorit-Basis mit entsprechenden Aktivator zur Herstellung von Chlordioxid – zur Eliminierung von 99,9% aller Keime.

    Also wichtig ist das t am Ende.

    Und noch was sehr Wichtiges, keine Nebenwirkungen hat MMS denn alles was übrig bleibt ist NACL, also Kochsalz, was soll da giftig sein ?

    Ich habe es schon einmal gesagt bzw geschrieben,

    WASSER IST LEBENSNOTWENDIG ABER JEDER MENSCH KANN DARIN ERTRINKEN.

    Also es kommt immer auf die Menge an, also erst mal schlau machen und dann mitreden.

    Lieber Chris, Deine Aufregung kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen oder verstehen, mir hilft MMS immer und zu jeder Zeit und ist billig in der Anschaffung.

    Hol Dir doch das Buch EINFACH HEILEN , da steht vieles drinn über die Anwendung und Erfolge.

  58. 60. Gesundheitsapostel

    Kommentar vom 20. October 2012 um 21:15

    Artikel vom 26.03.2011, erschienen im Altenburger Kurier: Mit Chlordioxidwasser Krankheiten heilen?
    Link klick hier!

  59. 61. André

    Kommentar vom 1. November 2012 um 12:51

    Ich finde den Artikel sehr interessant und auch die Kommentare dazu. Ich muß sagen, nach dem was ich hier lese, nach meinem wissenschaftlichem Stand und reinem Bauchgefühl würde ich MMS sicher auch nicht nehmen. Mir hat es ein Mensch empfohlen dem ich vertraue, der selbst Ingenieur und von hohem Wissenstand ist. Ich hab nicht gewußt was ich da nehme und nach 2 Stunden war eine sich anbahnende Grippe wieder verschwunden. Ich kenne meinen Körper genau und weiß, daß mich diese Sache mehrere Tage gelähmt hätte, da ich in solch einem Fall keine Pharmazeutischen Mittel einnehme. Was mich aber noch mehr verwundert hat ist, daß ich seit dem nicht mehr krank war, mich top fit fühle, unempfindlich gegen Kälte und Zugluft bin und mich nicht gleich was umhaut wo ich sonst empfindlicher war. Ich hab nur 2mal 3 Tropfen im Abstand von 3 Stunden genommen. Daraufhin habe ich meinen Hund von Angina kuriert innerhalb von 4 Tagen. Das letzte Mal hat dies fast vier Wochen gedauert und mich 50€ beim Tierarzt gekostet. Mein Hund ist mit seinen 9 Jahren so lebhaft wie lange nicht mehr.
    Es ist sicher richtig, daß man aus rein wissenschaftlicher und biochemischer Sicht MMS nicht nehmen sollte, aber sinnvoll und mit Bedacht angewandt ist es ein sehr hilfreiches Mittel. Alkohol und Nikotin sind auch Gifte und sehr viele knallen sich die Rübe damit voll. Wir werden Tag für Tag mit Genlebensmitteln, Konservierungsstoffen, Chemtrails, Abgasen usw. vergiftet und leben noch. Der Mensch hält mehr aus als gedacht und auch wenn MMS toxisch ist, in kleinen vernünftigen Dosen bekämpft es Krankheiten. Das hab ich an mir selbst, meiner Familie und meinem Hund getestet. Meine Frau war seit der letzten Einnahme im Juli auch nicht mehr erkältet ec. Die Leute die hier so negativ reden glauben auch sicher das wir in einer Demokratie leben und die Pharmaindustrie uns was Gutes tun will. Ich empfehle erst mal aufzuwachen und sich zu INFORMIEREN wie das Leben in Deutschland wirklich funktioniert! Wer zu Letzt lacht ist der der sich selbst helfen kann! Auf uns kommen noch Zeiten zu, wo mancher sicher froh ist, alternative Medizin zu haben.
    Für die Fragen nach Krebs empfehle ich:

    http://www.vitamin-b-17.info/infokompakt.htm
    http://www.heilpraktiker-peter-kern.de/Contenido/cms/front_content.php?idcat=1
    http://alpenparlament.tv/playlist/287-bittere-aprikosenkerne-vitamin-b17-contra-krebs

    Zu diesem Thema hab ich noch mehr Infos gesammelt. Bei Interesse eine freundliche Mail an systemknecht@web.de

    LG, André

  60. 62. GerdH

    Kommentar vom 1. November 2012 um 15:45

    @Andre
    … hätte aus meiner Feder stammen können. Danke für den Beitrag. Habe Dir auch eine Mail geschrieben.Meine positive Haltung zum Beitrag vom Gesundheitsapostel brauche ich dann wohl nicht weiter erläutern.
    Frage noch an Andre: Wie hast du und in welcher Mischung das MMS in deinen Hund gekriegt?Meiner ist glaube ich nicht nur altersschwach. Da ist auch was, dem man mit MMS beikommen könnte, denke ich.
    Eine tolle Seite hier, die ich schon oft weitervermittelt habe.
    Danke, LG Gerd

  61. 63. Dieter

    Kommentar vom 2. November 2012 um 11:28

    3 Tropfen nur so mal zwischendurch zur Demonstration für eine Interessentin habe ich Heute genommen.
    Mit einem kräftigen Schluck Bier ist der Chlorgeschmack gleich Null,
    auch mit Apfelschorle oder Tee habe ich MMS schon genommen.
    Also liebe Mitmenschen laßt euch keinesfalls von MMS abhalten, seit nunmehr fast 5 Jahren nehme ich MMS in unregelmäßigen Abständen und bin gesund und ohne Erkältungen mit meinen 69 Jahren, auch die Grippeimpfungen spare ich mir seit Jahren.
    Es geht mir bestens im Vergleich zu früher, wo ich wenigstens 1 mal im Jahr einen deftigen Schnupfen hatte, das ist Schnee von Gestern.

  62. 64. André

    Kommentar vom 2. November 2012 um 15:11

    @GerdH

    Ich hab 2 Tropfen MMS mit 2 Tropfen Zitronensäure (50%) gemischt und dann ca.100ml Wasser dazu, zusammen mit Haferflocken unter das Naßfutter gemischt. Zum dem Zweck das Pedigree gekauft, denn da sind so viel Geschmacksvertärker drinne, denn das fressen die Hunde meißt am liebsten. Ja und das hat er anstandslos gefressen. Das hab ich dreimal gemacht und dann war der Hundehusten wieder weg. Ich hab auch gelesen das es jemand seinem Schäferhund gibt wenn der Zecken hat. Denen würde das Zeug garnicht schmecken und sie würden abfallen. Aber das hab ich nur gelesen und kann es nicht bestätigen. Mein Hund ist momentan fit wie ein Turnschuh und tobt mit 9 Jahren wie wild durch den Garten und spielt wie ein junger. Es geht im richtig gut. Als Nebenefekt sind die gelegentlichen Verdauungsproblemen, wenn er mal Zwiebel oder ähnliches gefressen hatte, seit dem nicht wieder aufgetreten. Scheinbar hat das MMS auchg gleich paar Darmpilze o.ä. mit neutraliesiert. Er frießt und scheißt wie ein junger :-)

  63. 65. rita

    Kommentar vom 25. November 2012 um 16:44

    andreas kalcker wird in spanien (seinem wohnland) angeklagt, weil er öffentlich über mms spricht. wo bleibt da die meinungsfreiheit?
    bitte unterstütze ihn mit deiner unterschrift, wenn du der meinung bist, dass meinungsfreiheit ein grundrecht ist :)

  64. 66. Dieter

    Kommentar vom 25. November 2012 um 18:17

    So und nun mache ich mir ein Bad mit 40 Tropfen,
    20 Tropfen hab ich schon öfter gemacht. Ein Jungbrunnen. Kopfwaschen natürlich auch damit aber kein anderes Mittel in das Badewasser geben. Wasser im Auge einfach auswischen, es brennt nichts. Alle Bakterien auf der Haut werden beseitigt und die Schuppen zu 98% entfernt.

  65. 67. Markus

    Kommentar vom 4. January 2013 um 23:09

    Chris, ich verstehe Dich. Deine Intention ist ehrenhaft. Aber Deine Vorbehalte lösen sich in Luft auf, je näher Du Dich mit dem Thema befasst und je persönlicher Deine Erfahrungen damit sind.

    Du schreibst, dass diese “Behandlungsmethode” gegen alle medizinischen Standards ist. Ich behaupte, sie könnte zum medizinischen Standard gehören, wenn es der Mainstream des Gesundheitswesens zulassen würde. Aber was ist häufig der Standard? Häufig der Standard ist, dass Du etwa zum Hautarzt wegen einem Ekzem gehst und dieser Dir Cortisonsalbe und ggf. noch Bestrahlungen verschreibt. Dass auch Nachtkerzenöl oder Hanföl (sprich Hausmittel bzw. natürliche Mittel) Linderung schafft erfahre ich dort nicht. Eigentlich würde ich solche Informationen von einem Arzt erwarten, da es sein Ziel ist, dem Menschen zu helfen. Andererseits gehört es zur Eigenveranwortung des Patienten, sich um seine Gesundheit selbst zu kümmern und sich zu informieren. Und genau darum geht es auch beim Chlordioxid, welches bei entsprechender Vorbereitung und Umsicht gut und sehr günstig herstellbar ist. Es geht um eigenverantwortliches Handeln und Entscheiden auf Basis dessen, was darüber in Erfahrung zu bringen ist. Viele ablehnende bzw. mißbilligende Veröffentlichungen gehen jedoch wie von selbst von Dosierungen aus, die selbst die MMS-Befürworter als gefährlich einstufen. Deswegen ist genaues Lesen, Verstehen und sorgfältiges Abwägen so wichtig. Und persönliche Erfahrungen. Die vielen Erfahrungsberichte, die es dazu gibt, sind sehr eindeutig und recht aufschlussreich. Trotzdem gibt es noch viele offene, eher sekundäre Fragen. Es bleibt spannend… Alles Gute.

  66. 68. Nelli

    Kommentar vom 13. January 2013 um 15:06

    Es ist sehr schade, dass es über die MMS Tropfen so wenig Aufklärung gibt. Aber es ist sehr wichtig-vielleicht sogar das Grundverständnis-, zuerst das Buch von J. Humble zu lesen und zu verstehen, was MMS überhaupt ist. So haben wir es ge- macht. Wir haben angefangen mit dem Aktivator – Zitronensäure. 4 Monate lang haben meine Frau und ich bis zu 5 mal täglich den Trank nach Vorschrift eingenommen. Meine Frau hatte ihren Geruchsinn durch Nasenspray verloren. Sie sollte operiert werden. Bereits nach 4 Wochen MMS, kam der Geruchsinn langsam zurück.
    Die OP war nicht mehr notwendig. Ich hatte in den Händen sehr starke Arthrose und konnte meine Finger nur mit Schmerzen bewegen. Durch die MMS, ging alles ohne Medikamente weg. Meine Gelenkschmerzen waren plötzlich verschwunden, schwarze Hautflecken verschwanden.
    Wer sein Leben liebt, sollte sich über MMS richtig informieren und dies langsam dosiert anwenden. Jeder wird dann selbst verstehen, was für ein Wundermittel er bekommen hat.
    Nach 4 Monaten haben wir die MMS Tropfen mit Salzsäure aktiviert – das erzielte die doppelte Wirkung. Jetzt nehmen wir die neuen Tropfen die bereits mit dem Chlorgas aktiviert sind. Vorteil: Getränk vorher mixen, dann die Tropfen zugeben und trinken. Sagenhaft. Jetzt verschwinden sogar die Leberflecken auf der Haut und Hautflecken, die Krebs sein könnten.
    Fazit: Mit MMS wird man gesund. Das ist unsere persönliche Erfahrung.
    Vielen herzlichen Dank an Jim Humble.

  67. 69. Wolfgang

    Kommentar vom 2. April 2013 um 02:25

    MMS darf logischerweise nicht funktionieren weil das ja dem Wirtschaftswachstumszwang welcher immanent in unserem Geldsystem integriert ist entgegenspricht. Das subtile in unserer Gesellschaft fängt erst an wenn man wissensmäßig fähig ist über den Tellerrand hinaus zu schauen (deshalb findet auch eine immer größere Spezialisierung in unserer Gesellschaft statt damit nicht die richtigen Fragen gestellt werden können). Deshalb will der Staat ja auch nicht das Eltern die dazu fähig wären, ihre Kinder Zuhause unterrichten, denn das Kranksein ist nun mal Bürgerpflicht denn schließlich unterliegt unsere liebe Pharmaindustrie einem Wachstumszwang wie überall in der Wirtschaft der den Planeten zerstört (herzlich Willkommen in der Matrix – schlafen Sie noch oder sind sie gerade aufgewacht ? mein Name ist Morpheus ;) ). Hollywood ist nur mal verdammte Wirklichkeit, man sagt es uns wenigstens man muß nur lesen. Um mal wieder Eugen Roth zu zitieren:

    Was bringt den Doktor um sein Brot ?
    A: die Gesundheit,
    B: der Tod.
    Darum hält der Arzt, auf das er lebe,
    uns zwischen beiden in der Schwebe.

    Somit ist es leider so das unser jetziges “verzinstes Schuldgeldsystem” diesen umweltschädlichen Wachstumszwang braucht aber nicht damit es allen besser geht, sondern um die Zinsen und Zinseszinsen zu zahlen. Deshalb kann es auch keine “nachhaltige Medizin” ein Chlordioxid das einfach heilen darf usw. geben, denn die immer weniger Reichen (welche auch unter diesem Geldsystem leiden) fordern schließlich ihre immer größeren exponential wachsende Zinszahlungen.

    Die Erfahrungen des kollektiven Gedächtnis Internet mit MMS wachsen und werden immer benutzerfreundlicher denn MMS mit schlechtem Geschmack gehört der Vergangenheit an. Die neue Form von MMS heißt Chor Dioxide Solution CDS, denn das Chlordioxid Gas wird vorher in destillierem Wasser oder einer Salzlösung für intravenöse Behandlungen bei Tieren und mutigen Menschen gelöst. Man kann das gelbe Chlordioxid in der Flüssigkeit unter der Zunge sehr schnell in den Blutkreislauf aufnehmen oder wie es bei Zäpfchen gemacht wird über die Darmschleimhaut. Damit umgeht man ganz einfach den Verdauungstrakt und kann die transdermale Anwendung mit DMSO getrost vergessen. Ganz experimentierfreudige Zeitgenossen können sich sogar das Gas über die Venen zuführen, aber das muß jeder für sich selbst wissen. Da das Oxidationspotential bei CLO2 bei 0,92 Volt liegt ist es deutlich kleiner als bei Sauerstoff 1,3 Volt oder bei Ozon ist das Oxidationspotential 2,07 Volt. Es kann also beim CLO2 nichts schiefgehen, denn unser Körper ist mit jedem Atemzug an die Oxidation von Sauerstoff gewöhnt und ist mit 0,92 Volt als schwaches Oxidationmittel ungefährlich. Wenn die Wissenschaftler schon aufgrund ihrer Abhängigkeit vom Kapital nicht fähig sind Wissen für die Allgemeinheit bereitzustellen, muß es wohl das Prekariat im Internet richten. Bitte aber nicht vergessen beim täglichen Duschen öfters den Darm von innen mitzuwaschen, das löst einfach und kostengünstig circa 90 % der Gesundheitsprobleme. Regelmässige Darmspühlungen gehören einfach zu einer guten Hygiene dazu. Oft braucht man dann das MMS/CDS auch nur kurze Zeit einzunehmen. Für Bio Bauern besonders empfehlenswert: Das Vieh mit CLO2 abhängig machen :) . Man glaubt gar nicht wie wenig man danach den Tierarzt braucht und hinterlässt nur Tafelsalz im Körper des Tieres (Alles Bio oder was ?).

  68. 70. Uli

    Kommentar vom 9. April 2013 um 23:20

    Ostersonntag habe ich bei meinem 15jährigen Hund wieder diesen Tumor auf dem Auge entdeckt.3 Operationen hat er sich schon hinter sich und ansonsten ist er Toppfit. Der letzte Besuch beim Veterinär ergab noch einen Befund am Herz, so dass mein Hund jetzt auch Herztabletten zu sich nehmen muss, die er leider nicht verträgt.
    Zuerst war ich sehr erschüttert als ich wieder dieses Gewächs am Auge entdeckte, es war Feiertag und Ostern, keiner da!!
    Seid über einem Jahr nehme ich selbst MMS und hatte auch gelesen dass es auch bei Tieren hilft.Habe eine Mischung mit 3 Tropfen ins Trinkwasser gefüllt und war gespannt ob er es überhaupt trinkt bei so einer feinen Nase.
    zu meiner Überraschung ging er ohne zögern ans Wasser und trank sogar mehr davon als vom normalen Wasser. Tags drauf ist Eiter aus den Augen gelaufen und ich bekam es mit der Angst.Es war ja immer noch Feiertag!! Habe weiter MMS Tropfen ins Wasser gemischt und die Dosis auf 4 erhöht. Am Dienstag dachhte ich trau meinen Augen nicht denn das Auge meinens Hundes war klar und dieser Tumor vertrocknet! Ich fülle weiterhin 4Tropfen ins Trinkwasser und anscheinend weis mein Hund was ihm gut tut denn wenn er voher kaum den Wassernapf anrührte ist er jetzt richtig verrückt danach und trink mehr als das doppelte von voher.
    Dieser Herzhusten hat auch aufgehört und er schläft jetzt ganz ruhig und wandert nicht mehr Nachts umher. Mein Hund hat dieser Woche eine tolle Wandlung hingelegt und ist jetzt Fit wie ein Turnschuh und ich habe geweint vor Glück!!

  69. 71. Anna-M.

    Kommentar vom 16. April 2013 um 23:34

    Ich bekam vor ein paar Jahren die Diagnose CLL
    und wollte unter keinen Umständen eine Chemotherapie! Nun habe ich meine eigene Chemo mit MMS, anfänglich als Injektion und nun als Dauermedikation oral und die Werte haben sich radikal Verbessert und halten sich auch damit. Wenn der
    Onkologe wüsste!! Soll er sich nur weiter wundern, seine Chemo kann er behalten.

  70. 72. Jutta

    Kommentar vom 17. April 2013 um 19:51

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    gibt es vielleicht Erfahrungen mit Borelliose?
    Sie wurde bei mir übersehen. Seid meinem sechsten Lebenjahr wurde ich auf Rheumatoide Artritis behandelt. Jetzt durch Zufall!! Ich habe mit dem Studium zur Heilpraktikerin begonnen, um mir selbst helfen zukönnen. Auf einem Lehrgang wurde ein Test gemacht der das zu Tage brachte. Ist es Ihnen möglich mir einen detallierten Vorschlag zu meiner Selbstbehandlung zu geben? Ach bin jetzt 52 Jahre jung. Habe jetzt schon zwei Jahre Ausleitungskuren und Zellentsäuerungen gemacht, ich glaube, dass die Voraussetzungen für einen nachhaltigen Erfolg recht gut sind.

  71. 73. primal

    Kommentar vom 27. April 2013 um 11:36

    Ist es vielleicht das letzte Aufbäumen gegen eine Simple Wahrheit die Dich Veranlasst zu einer meiner Meinung nach Infantilen Drohkulisse zu greifen ?

    Oder ist Deine Abneigung gegen einfache,vielleicht zu einfache,Wahrheiten Deinem Wesenszug innewohnend wie Offensichtlich Dein dem Freudvollem Lustvollem Leben entsagender Blick auf Deinem Avatarfoto Beweisen könnte ?

    Ich finde Deine Borderline Art schon Witzig.Deine Drohende Haltung scheint aber nicht Wirklich Deinem Charakter zu Entspringen sondern in Wahrheit der Fülle an Parasiten in Deinem Blut…Nimm MMS,dann gehts mit der Gewalt auch bald vorbei ;)

    Sicher hast Du auch schon davon gehört aber dennoch hier der Link einer Untersuchung vom Roten Kreuz mit MMS in Afrika gegen Malaria.

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=nugHYeKf0ks

    Aber wenn Du Glück hast findest Du vielleicht auch in dem Video etwas “Unanständiges”.

    Gedankenblase für Chris:
    “Ach das sind ja alles Neger und Schwarze Ärzte noch dazu.Die können nichts und werden auch nicht von der Pharma Bezahlt.Nein das gilt nicht ich Spiel nicht mehr.”

    Dennoch…viel Glück Du “Einzelfall” g*

  72. 74. primal

    Kommentar vom 28. April 2013 um 08:06

    Das Video zeigt eine vom Roten Kreuz gemachte Studie an Malariapatienten die mit MMS Behandelt wurden und nach nur einem Tag frei von Malaria waren.

    https://www.youtube.com/watch?v=nugHYeKf0ks&feature=player_embedded

    Und wer alles über “Krebs” Wissen möchte,dem Empfehle ich das Video “Der Krebs Bankrott”.

  73. 75. Messner

    Kommentar vom 11. May 2013 um 00:09

    Hallo!
    Ich würde gern MMS gern ausprobieren,wo kann man das kaufen,Apotheken?L.G.

  74. 76. Ernst

    Kommentar vom 13. May 2013 um 23:23

    Hallo Messner,

    ich kaufe es immer hier:

    http://www.vitalundfitmit100.de/epages/61507702.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61507702/Categories/%22Natriumchlorit%20%2B%20S%C3%A4ure%20im%20Set%22

    Würde dir aber CDS eher empfehlen, weil das nicht so ekelhaft schmeckt und fertig gemischt ist.

    Gruß

  75. 77. Ernst

    Kommentar vom 13. May 2013 um 23:29

    @ Jutta: ja es wirkt hervorragend gegen Borelliose. meine Mutter und eine Bekannte bekamen beide diese Diagnose. Sie nahmen MMS1 und beim nächsten Arzttermin 1-2 Wochen später war nichts mehr im Blut von Borelliose-Baktrien zu finden. Der Arzt wusste es nicht besser zu erklären als: “der Körper muss Antikörper gebildet haben”.
    Hab seelten so eine dumme Aussage von einem studierten Arzt gehört. Gegen Bakterien gibt es keine Antiköper :-)

    lg

  76. 78. andre schär

    Kommentar vom 30. May 2013 um 12:11

    hab vor ca. 1 jahr zum ertsen mal von mms gehört. finde das thema sehr intressant. bei mir wurde vor 4 wochen hepatitis c diagnostiziert. meine leber werte sind noch recht gut. gibts erfahrungen mit mms in der richtung. wäre dankbar für infos. m.v.g. andre´

  77. 79. Inge Kessler

    Kommentar vom 13. June 2013 um 07:17

    Habe eine Frage bezüglich Depressionen.
    Hat jemand Erfahrung mit MMS bezüglich
    der o.g. Krankheit und kann man es anwenden
    wenn man nur eine Niere hat ?

  78. 80. Rosel Zierd

    Kommentar vom 23. June 2013 um 07:58

    Siehe Charlotte Jurk: “Der niedergeschlagene Mensch, Geschichte und gesellschaftliche Bedeutung einer Diagnose
    Gehen Sie Psychiatern mit einer Fuhre Heu aus dem Weg – sie sind tödlich mit ihren PsychoDrogen und Gewalt

  79. 81. Joao von Hoorn

    Kommentar vom 31. July 2013 um 08:54

    Als Chemiker greife ich mir ganz einfach auf den Kopf. Als ich im Jahr 1993 in Brasilien war, wurde auch ein Wundermittel gegen AIDS angeboten. Der Inhalt (hochkomplexe chemische Summenformel CH4N2O für Laien) Urea auch Harnstoff genannt!! Was um Gotteswillen soll dieser Stoff welcher für das reduzieren von NOX Gasen verwendet wird oder für die Agrarwirtschaft als Düngemittel verwendet wird, da hoher Stickstoffanteil, oder als Sprengstoffzusatz zur Anwendung kommt gegen den HIV Virus bewirken? Genauso geht es zu wenn Laien sich von irgendwelchen Quacksalbern etwas aufschwatzen lassen!!! Im wilden Westen wurden solche Leute geteert, gefedert und aus den Stadt geworfen!!Ich rufe daher auf, dass alle Leute welche diese obskuren Dinge vertreiben (und sich eine goldene Nase verdienen) geteert und gefedert werden um solchen Unfug welcher lebensgefährlich sein kann zu unterbinden!!! Ich werde jeden einzelnen zur Rechenschaft ziehen und gegen sein Machenschaften angehen, der solchen Unfug vertreibt! Mein Kind hat es auch bekommen, da die Mutter davon überzeugt ist, obwohl sie nichts von Chemie versteht! Es wurde ihr regelrecht aufgeschwatzt!

  80. 82. gelenkgesund

    Kommentar vom 31. July 2013 um 18:41

    Grüß dich Joao,

    bitte sag du uns als Chemiker doch mal,

    1. was passiert, wenn MMS überlagert ist oder eine kleine Weile geöffnet herumsteht,

    2. was aus dem MMS dann wird,

    3. ob die entstandene Substanz dann noch schädlich ist.

    Im Ergebnis hoffe ich, dass dein Kind eine gut gelüftete/überlagerte Flüssigkeit zu sich genommen hat.

    Gruß
    GG

  81. 83. Joao von Hoorn

    Kommentar vom 1. August 2013 um 12:24

    Hallo GG,

    zum Ersten was wird unter “Überlagerung” verstanden?

    Wenn NaOCl oder NaClO2 offen und ohne Lichtabschluß herumsteht, so verflüchtigt sich das Chlor und übrig bleibt nach längeren Stehen NaCl vulgo Speisesalz genannt. Bei der Einahme von solchen Mitteln wird eventuell AOX gebildet, dass Krebserregend ist!! das weiß man aus der Literatur und lies bitte nach im Internet was AOX ist. Auf jedenfall karzenogen!!!

    Mein Kind hat es bekommen und sich absolut nicht wohl gefühlt! Das war auch der Grund warum ich, als ich es erfahren habe sofort damit abgedreht habe!!

    Ich rate es jedem die Finger davon zu lassen. Esotherik hin Esotherik her, es ist absoluter Hombug was da vertrieben wird. Ich überlege auch rechtliche Schritte gegenüber Herr Otto Winlelhofer.

    Gruß

    Joao

  82. 84. gelenkgesund

    Kommentar vom 1. August 2013 um 17:56

    Hi Joao,

    hab Dank für deine Antwort. Mit “überlagert” meinte ich Luftzufuhr, die die ursprüngliche Substanz verändert.

    Ich bin dabei mich zu AOX einzulesen. Natürlich bist du keineswegs für “Nachhilfe” verantwortlich, aber wenn du magst, möchte ich dich gerne noch etwas fragen.

    Du schreibst :”… und übrig bleibt nach längeren Stehen NaCl vulgo Speisesalz genannt. Bei der Einahme von solchen Mitteln wird eventuell AOX gebildet …” – Meinst du mit der Bezeichnung “solchen Mitteln” Speisesalz und dass sich bei der Einnahme von Speisesalz AOX bilden kann?

    Dank und Gruß
    GG

  83. 85. gelenkgesund

    Kommentar vom 1. August 2013 um 18:09

    Zu AOX habe ich gefunden, dass Salz nach dem Lebensmittelstandard der Weltgesundheitsorganisation auf Schadstoffe überprüft werden muss, bevor es als Lebensmittel in den Handel kommen und zum Verzehr zur Verfügung gestellt werden darf.

    AOX ist ein solcher Schadstoff, der in Speisesalz nicht nachweisbar sein soll – richtig?

    Also stünde zu vermuten, dass Speisesalz aus MMS plus Sauerstoff unrein sein kann und deshalb schädlich?

  84. 86. gelenkgesund

    Kommentar vom 1. August 2013 um 18:42

    AOX: Adsorbierbare Organisch gebundene Halogene

    “Halogenorganische Verbindungen, also organische Stoffe mit mindestens einem Halogenatom (Chlor, Brom, Iod, Fluor), können sowohl aus natürlichen als auch aus anthropogenen Quellen stammen. Welche der beiden Quellen dominiert, lässt sich pauschal nicht beantworten, da es keine gesicherten Erkenntnisse über die natürlichen Synthesemengen halogenorganischer Verbindungen gibt. Schätzungsweise entstehen jährlich mehr als 5 Millionen Tonnen Methylchlorid aus Algenproduktion. Halogenorganische Verbindungen aus natürlichen Quellen tragen zu einer AOX-Grundbelastung (Hintergrundkonzentration) von Böden, Grundwasser und Oberflächengewässer bei.

    Anthropogene Quellen halogenorganischer Verbindungen sind im Wesentlichen industrielle (und kommunale) Abwässer, die Düngung von landwirtschaftlichen Flächen mit Klärschlamm sowie der Einsatz halogenhaltiger Pestizide. Klärschlamm darf nach § 4 Abs. 11 Klärschlammverordnung auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen nur dann aufgebracht werden, wenn dessen AOX-Gehalt nicht 500 mg je Kilogramm Trockenmasse überschreitet (und noch andere Grenzwerte eingehalten werden).”

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Adsorbierbare_organisch_gebundene_Halogene

  85. 87. Joao von Hoorn

    Kommentar vom 1. August 2013 um 20:33

    Hallo GG,

    ich glaube ich habe mich schlecht ausgedrückt. NaCl also Speisesalz ist in diesem Fall inert, dass bedeutet es passiert nichts! AOX wir aus Verbindungen mit Halogene (Chlor) und organischen Anteilen gebildet. Wenn nun das Chlorit und in späterer Folge Chlorat entsteht so kann es mit allen organischen Stoffen, auch die im Körper vorhanden sind es zu AOX führen.

    Bitte lass die Finger von DANCHLOR !! Das würdest Du doch auch nicht trinken, auch dann nicht wenn es extrem verdünnt wäre oder? DANCHLOR ist ein Putz- und Desinfektionsmittel und nichts anderes!

    LG

    Joao

  86. 88. Anna-M.

    Kommentar vom 3. August 2013 um 13:52

    das artet mir jetzt aber in eine never ending
    Chemiestunde aus. Muss sich da wer profilieren?

    Man kann alles hinterfragen wenn man will!!!!

    Tatsache ist, dass es hilft und wer heilt hat
    Recht oder?

  87. 89. carnavon

    Kommentar vom 3. August 2013 um 20:25

    Hallo,
    alle die von MMS überzeugt sind, können dies unterstützen. Unterschreibt eine vom Roten Kreuz ins Leben gerufene Petition. Hier der Link:
    https://www.change.org/de/Petitionen/rotes-kreuz-stoppt-die-unterdr%C3%BCckung-des-g%C3%BCnstigen-heilmittels-mms
    Viele Grüße
    MW

  88. 90. Eisbär

    Kommentar vom 4. August 2013 um 00:36

    Hallo Leute,

    also wenn ich Abhängiger bzw. Profiteur der Pharmaindustrie wäre, würde ich es genauso machen: Die MMS-Diskussionen und Foren abgrasen, gelegentlich ein paar aufgeblasene Beiträge reinschmeissen, die scheinbar wissenschaftlich daherkommen und versuchen irgendwelche nicht bewiesenen karzinogenen Zusammenhänge herzustellen. Wieviel skrupellose Chemiker werden wohl in den Pharmazentren sitzen und sich die Fingernägel abkauen, weil Sie um die Gefährlichkeit Ihrer “Heilmittel” wissen, aber trotzdem aus reinem Egoismus und Eigennutz das Maul halten?

    @carnavon, Die MMS-Studie wurde von Rot-Kreuz Mitarbeitern initiert und erfolgreich durchgeführt, was aber Jenen in der Chefetage nicht gefiel. Als Rot-Kreuz Mitarbeiter sollte man eben wissen, dass diese Institution voll zum kranken System dazugehört. Deswegen der Rausschmiss einiger Mitarbeiter und die Distanzierung von der erfolgreichen MMS-Studie.

    Die Petition widerum, geht nicht vom Roten Kreuz aus, sondern ist an Dieses gerichet, weil es mit dem Vorenthalten von wissenschaftlich belegten Heilungen von Malaria mit MMS, nicht nur Menschenleben gefährdet, sondern augenscheinlich diese schon auf dem Gewissen hat.

    Deswegen werde ich umgehend meine Mitgliedschaft beim Roten Kreuz kündigen und entsprechende Kündigungsgründe geltend machen.

    Im Übrigen, hat meine Frau, Gott sei Dank, welche eine erfahrene leitende Oberärztin ist, endlich auch verstanden, dass MMS hilft.

    Wenn MMS sooo gefährlich wäre, würden schon morgen sämtliche Bäder schliessen, weil die meisten eben entsprechende Substanzen zur Wasserdesinfektion einsetzen. Sogar in der Lebensmittelindustrie wird NaClO2 direkt am Produkt eingesetzt: http://www.foodaktuell.ch/print.php?id=134&typ=fflash

    Also werte Chemiker, Ball flach halten und schön weiter Eure Pillen essen.

  89. 91. gelenkgesund

    Kommentar vom 4. August 2013 um 13:01

    Hi Joao,

    Danke dir und natürlich käme ich nicht im Traum darauf, MMS zu mir zu nehmen oder gar weiterzuempfehlen.

    Dir und deinem Kind alles Gute.

    Gruß
    GG

  90. 92. Wolfdieter

    Kommentar vom 5. August 2013 um 15:19

    Es ist schon erstaunlich mit welcher Energie hier zum Teil versucht wird MMS schlecht zu reden. Seit über 4 Jahren verwende ich es mit besten Erfolgen bei allen Entzündungen, zum Baden,gegen Warzen und vielen Dingen mehr. Allen hier Lesenden empfehle ich das Buch von Frau Dr med Antje Oswald >>> Das MMS-Handbuch << Gesundheit in eigener Verantwortung< Hier wird nichts beschönigt und nicht übertrieben, sondern sachlich und verständlich der Umgang mit MMS erklärt.

  91. 93. André

    Kommentar vom 9. August 2013 um 18:10

    Ich nehme MMS seit über einem Jahr mit besten Erfolgen und habe damit schon einige Leben gerettet! Leben von Katzen! ;-)

    André

  92. 94. Frank

    Kommentar vom 24. September 2013 um 23:37

    “Es empfiehlt sich jedoch, die Lösung mit Natron zu neutralisieren, um die Zähne zu schützen. Das sollte die Wirksamkeit nicht sonderlich beeinträchtigen, denn das meiste Chlordioxid wird innerhalb der ersten drei Minuten gebildet. Nach Hinzugeben des Wassers sollten Sie weitere 10 bis 20 Minuten warten, bevor Sie die Lösung neutralisieren.”

    Warum soll man 20 Minuten warten? Verflüchtigt in der Zeit nicht viel vom Chlordioxid?

  93. 95. Peter Lustig

    Kommentar vom 14. October 2013 um 01:45

    Auch wenn viele Wahrheiten zum Thema Gesundheit vertuscht werden, damit die Pharmaindustrie weiter unnütze und giftige bis tödliche Medikamente verkaufen kann…Ihr solltet einfach mal den klaren Menschenverstand einschalten. Logisch ist natürlich, dass MMS Bakterien, etc. killt. Aber mal ehrlich – der MMS Wirkstoff ist Chlordioxid und das ist hochgiftig. Das killt nicht nur Bakterien, das killt einfach alles, wenn man das Gift regelmässig oder hochdosiert einnimmt. Ausserdem wirkt es nicht anders als die meisten anderen Pharmagifte – es vertuscht nur das Symptom, heilt aber nicht die Ursache der Krankheiten. Daher kann es auch keine “ganzheitliche Therapie” sein, für die es hier angepriesen wird. Soviel dazu.

  94. 96. Wolfdieter

    Kommentar vom 17. October 2013 um 17:48

    verehrter Peter Lustig, um 1 Uhr 45 in der Nacht schlafe ich dank MMS ausgezeichnet und finde deine Ausführungen nur zu einem kleinen Teil als richtig.Seit Februar 2008 nehme ich MMS zu allen denkbaren Gelegenheiten und fürchte weder Grippe noch die Schweinepest und was es sonst noch so an schlimmen Dingen gibt. Auch ist Wasser lebensnotwendig jedoch kann es genau so leicht zum Tode führen. Alles kommt auf die richtige Anwendung an. Ich liebe MMS.

  95. 97. Annelie

    Kommentar vom 21. October 2013 um 09:55

    Nehme seit kurzem OPC mit Vit C, in der Hoffnung, dadurch irgendwann meine blutdrucksenkenden Mittel nicht mehr nehmen zu müssen. Außerdem bekam ich den Tipp, gegen meine starken Schmerzen im Schulter-Armbereich (Diagnose: Kalkschulter)DMSO äußerlich zu nehmen.Hat in der Nacht auch 3-4 Std. geholfen. Würde gerne MMS ausprobieren. Bin mir aber nicht sicher, ob es bei meinen ‘Leiden’ hilft. MMS sollte man wohl tageweise versetzt zum OPC nehmen. Kann mir da jemand einen Rat geben?
    Liebe Grüße
    Annelie

  96. 98. Wolfdieter

    Kommentar vom 22. October 2013 um 20:01

    Hallo Annelie, seit nunmehr April 2009 ist mein Blutdruck ohne blutdrucksenkende Mittel im grünen Bereich und dort geblieben. Nur mit Ernährungsumstellung wie von Dr Georg Schnitzer aus Friedrichshafen empfohlen.
    http://www.dr-schnitzer.de/bhd002.htm
    Also nur mit Ernährungsumstellung !!! ohne Mittel aus der Apotheke und ohne Arzt.
    MMS würde ich an deiner Stelle natürlich auch nehmen, was ich seit Februar 2008 mache, aber ob es gegen eine ,,Kalkschulter,, hilft glaube ich nicht. Dafür freue dich auf viele positive Wirkungen mit MMS, bei richtiger Anwendung.

  97. 99. Susi Sorglos

    Kommentar vom 14. November 2013 um 21:11

    Bei Kalkschulter hilft DMSO, geht aber längere Zeit.

  98. 100. Peter FCh

    Kommentar vom 27. November 2013 um 17:33

    Hallo, liebe MMS-Erfahrene,
    gibt es Heilerfolg durch MMS bzw. CDS bei Trigeminus-(Gesichts-)Neuralgie?
    Und: Ist MMS mit OPC verträglich?
    Danke für Rückmeldung!

  99. 101. Holger

    Kommentar vom 3. December 2013 um 01:13

    Habe mich mal von oben durchgearbeitet, bin dann aber schnell zum Schluss gekommen.
    Also Literatur vom Erfinder kann kostenlos downgeloadet werden. Bisschen suchen. Habe ich selber nichts fuer bezahlt.
    Was die Pharmaindustrie verkauft ist m.E. durchweg mit Vorsicht zu geniessen. Chlor ist in den verschiedenen variationen hoch- toxisch. Das sind Eibennadeln aber auch, aus diesen werden aber auch hochwirksame Herzmedikamente hergestellt. Es gibt auch Schlangengifte die alles andere als witzig sind, dennoch werden diese fuer Medikamente genommen. Ich komme zu dem Schluss das die meisten Mittel ueberfluessig sind, denn es ist wohl eher das Milieu fuer den “Erreger”, das es zu veraendern gilt. Und wenn MMS dabei helfen kann, ja bitte wo ist das problem ? Natuerlich kann man auch Backpulver nehmen, warum auch nicht ? Wenn es hilft ! Wer heilt hat recht ! Was heilt ist gut ! >Punkt< Geht in die Apo und gebt euer ganzes Geld fuer Medikamente aus, die ihr alle mitlerweile selber bezahlen duerft. Die Kasse Zahlt doch so gut wie nichts mehr. Wenn ich dann fuer knapp 30,- Euro ein Mittel bekommen kann, welches mir bei vielen beschwerden hilft, evtl. sogar schneller zu genesen hilft, kauf ich das gerne!

  100. 102. Biene

    Kommentar vom 5. December 2013 um 23:27

    Hallo,

    eine sehr informative Seite, ich taste mich langsam an MMS heran.
    Kann man es auch bei Hashimoto nehmen bzw. gibt es Erfahrungen dazu?

    Liebe Grüße
    Biene

  101. 103. Leni

    Kommentar vom 27. December 2013 um 17:33

    Kann man mit CDS/CDL eine Mundspülung machen, wenn man Amalgam-Zahnfüllungen im Mund hat?
    Oder setzt das eher Quecksilber frei und schadet in dem Moment mehr als es nützlich ist.

  102. 104. Daimen

    Kommentar vom 30. December 2013 um 15:47

    MMS, gut oder schlecht?

    ich finde es immer sehr amüsant wenn ich manche Foren durch lese, vor allem die wo manche sich so aufblasen GEFAHR TÖDLICH usw… manche kennen das ja….

    Mal im ernst habt ihr euren Doktor gemacht ? Seid ihr Chemiker? Nein einfach nur Dummschwätzer :)

    Klar Nebenwirkungen gibt es bei JEDEM Medikament, schon mal die Packungsbeilage von Antibiotika gelesen ? Bestimmt nicht warum auch hat der Arzt ja verschrieben ^^
    Mal über das Mittel Aknenormin oder Roacutan gelesen? Das verschreibt der Arzt auch und allein die Nebenwirkungen können so verheerend sein genauso wie der Riesige Beipackzettel der einem wie ne Landkarte vorkommt und er beinhaltet fast nur Nebenwirkungen… Also Juhuuu rein damit der Arzt hats doch verschieben ;)

    Ok mal meinen Sarkasmus bei Seite…

    Leute mal im ernst hört auf mit dem gerede von gift und bla bla,

    1: Ihr Putzt euch die Zähne mit Zahnpaste richtig? benutzt mundwasser usw…

    Schon mal was von Fluorid gehört… NEIN es ist nicht gesund auch wenn der Zahnarzt das behauptet: ie Geschichte der scheinbar gesundheitsfördernden Fluoridierung ist verbunden mit Lügen, Gier und Betrug. Der Mensch in unserer Zivilisation kommt mit dem Fluorid vor allem durch die Fluoridierung von Wasser, von Zahnpflegemitteln und von Speisesalz in Berührung. In Gegenden mit fluoridiertem Trinkwasser haben sich die Zahnfluorose, die Osteoporose, die Krebsraten und viele andere gesundheitliche Probleme deutlich erhöht. Trotzdem wird den Bürgern die angebliche Sicherheit der Fluoridierung weiterhin vorgegaukelt.

    Fluorid verursacht Krebs
    Tatsächlich aber gibt es wissenschaftliche Beweise dafür, dass es ganz und gar nicht sicher und schon gar nicht erforderlich ist, Fluorid zu sich zu nehmen. Im Gegenteil: Es fällt auf, dass in Gegenden mit fluoridiertem Trinkwasser Trinkwasser die Raten von Krebs, Zahnfluorose, Osteoporose und vielen anderen gesundheitlichen Problem deutlich höher liegen, als anderswo.

    Fluoridierung von Regierungen gefördert
    Infolge der Kampagnen der Aluminium- und Waffenindustrie sowie der Pharmaziekonzerne werden die Wasservorräte in ganz Nordamerika weiterhin mit Fluorid versetzt. Erst kürzlich wurde mit rechtlichen Schritten ein Präzedenzfall geschaffen, der es in Zukunft unmöglich machen wird, gegen fluoridierende Wasserversorger Klage zu erheben.

    Die Rolle des Militärs bei der Fluoridierung
    Die Proteste und Widerstände gegen die Fluoridierung und damit gegen die Vergiftung von Trinkwasser nimmt zu. Für die Unterstützer und Betreiber der Fluoridierung steht jedoch viel zu viel Geld auf dem Spiel, als dass sie sich davon beinflussen lassen würden. Ganz im Gegenteil: Sie stellen das Fluorid sogar als “Lebenselixier der modernen Industrie und Wirtschaft” (Bryson 2004) dar. So wird die Bevölkerung weiterhin belogen und ruhig gestellt. Es ist wirklich erschreckend, dass dies ausschließlich zum Zwecke der Profitmaximierung geschieht – ungeachtet der gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung.

    2. Ihr Benutzt Anti Transpirat DEO Richtig?

    Alzheimer: Aluminium im Trinkwasser und Deos…

    Alzheimer ist in vielen Regionen der Welt auf dem Vormarsch. Umweltfaktoren gehören zu den Auslösern von Alzheimer. Ein sehr wichtiger Aspekt ist hier die Aluminiumbelastung unseres Trinkwassers und in Deodoranten, Besonders dramatisch ist die Wirkung von Aluminium auf die Gesundheit des Gehirns, wenn das Trinkwasser gleichzeitig sauer und arm an Mineralstoffen ist. Wird das Wasser von Aluminium befreit und wird ferner die tägliche Magnesium- und Calciumdosis erhöht, kann schon allein mit diesen beiden Maßnahmen der Alzheimer-Krankheit präventiv begegnet werden, wenn man Deodorante mit Aluminium Gemischen benutzt wandert das Aluminium direct durch die Poren der Haut in die Blutbahn und gelang in unser Gehirn wo es weitere Schäden anrichten kann.

    Wie Aluminium Alzheimer auslöst
    Wenn Aluminium eine Ursache für Alzheimer ist, wie löst es diese Form der Demenz aus? Es sieht so aus, als seien Personen, die das APO E4 Gen geerbt haben, weniger als andere dazu in der Lage, die alzheimertypischen Protein-Ablagerungen (Beta-Amyloid und Tau-Protein) abzubauen. Folglich sind diese Personen in Regionen mit Umweltfaktoren, die die Ablagerung von Beta-Amyloid und Tau-Protein fördern, einem erhöhten Risiko ausgesetzt, an Alzheimer zu erkranken.

    Diese Umweltfaktoren haben wir ganz am Anfang schon zusammengefasst: Es handelt sich u. a. um saures Trinkwasser mit hohem Gehalt an Aluminium und gleichzeitig niedrigen Gehalten an Kieselsäure, Magnesium und Calcium.

    Wird ständig ein solches Wasser getrunken, kann das Aluminium ins Gehirn eindringen und das Enzym Cholinacetyltransferase schwächen und so einen Acetylcholin-Mangel hervorrufen. Ein Mangel an Acetylcholin fördert das Wachstum von Ablagerungen.

    In ähnlicher Form beeinträchtigt Aluminium die Enzyme Calcium/Calmodulin Kinase II und Alkalinphosphatase, indem es auch hier die Bildung der alzheimertypischen Ablagerungen (Neurofibrillenbündel) fördert.

    Alzheimer besteht jedoch aus mehr als Ablagerungen und Bündeln. Dave Shenk beschreibt Alzheimer in seinem interessanten Buch The Forgetting als “Tod durch tausend Subtraktionen”. Wissenschaftliche Beweise unterstützen diese Beschreibung. Barry Reisberg, ein Neurologe der Universität New York, stellte 1980 fest dass die verschiedenen Stadien von Alzheimer eine Umkehrung der fortschreitenden Entwicklungsstufen der Kindheit bilden.

    3. Seht ihr auch die hübschen weißen Streifen am Himmel wenn die Flugzeuge fliegen Richtig?

    Nein das ist kein Rauch… Schon mal was von Chemtrails gehört?Da wird fleißig von den Regierungen ALUMINUIM BARIUM versprüht damit werden künstliche Wolken erzeugt.. warum das fragt euch mal selber. Fakt ist das zeug regnet dann wieder auf die erde und wenn trifft das ? Uns Menschen und die Tiere, es sickert ins Grundwasser usw…

    Ich könnte nun mit 1000 weiteren Themen den ganzen tag weiter machen… wie zb
    Impfungen und die Zellzerstörung, Gen manipuliertes Essen GMO und so ne, Warum viele Länder ihren Industrieabfall ins Meer kippen –> Fluoridierung,Tiere die mit gen futter vollgestopft werden und Antibiotika usw…
    Wie schlecht rotes Fleisch auf den Menschlichen Körper wirkt, Trinkwasser aus den Läden die Radioaktives Uran enthalten und weitere ungesunde Stoffe usw usw usw…Ach und übrigens kauft ihr Essen in Dosen ? ja klasse :) aus was besteht die Dose den? na klingelts ? ALUMINIUM und ist ja nicht so als ob das alu nichts abgibt an den Inhalt ^^

    Macht mal die Augen auf und schaut euch um, hinterfragt alles, komisch das nur die Sachen die wirken hinterfragt werden ?

  103. 105. Wolfdieter

    Kommentar vom 5. January 2014 um 19:36

    104.Daimen-
    hallo und danke für diesen Beitrag welcher informativ und interessant ist.
    Ich wende nun MMS seit Februar 2008 an und machte gute Erfahrungen damit.
    Natürlich habe ich es weiter empfohlen und noch keine einzige negative Rückmeldung erhalten. Dein Bericht und ähnliche Informationen bringen meistens was man nicht machen soll.
    Was ich hier wie dort vermisse sind Vorschläge wie ich es besser machen kann,
    was ich verwenden und/oder anwenden kann um eben keine dieser Krankheiten zu bekommen.
    Ich bin 70 und fit, nehme keinerlei Tabletten oder Vitamine, es geht mir gut was ich jedem Menschen auch gönne und wünsche.

  104. 106. crusaider

    Kommentar vom 7. January 2014 um 19:08

    @Daimen: Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen :-) Wenigstens ein Checker hier !

    @LENI: Ich würde MMS nicht zur Mundspülung nehmen wenn Du Amalgam drin hast. MMS ist stark oxidierend und greift Deine Füllungen an und löst Quecksilber aus Deinen Füllungen.

    Wenn Du Parasiten im Mund eleminieren willst mach es mit Öl das Du ca. 10 Minuten im Mund spülst. Schmeckt nicht gut ist aber wirkungsvoll. Alternativ Propolis verdünnt im Mund spülen. Hab leider noch kein Mundwasser im Handel gefunden das ohne (giftiges) Flourid ist.

  105. 107. MMS, kennt das jemand?

    Pingback vom 7. January 2014 um 23:12

    […] […]

  106. 108. Susi Sorglos

    Kommentar vom 21. January 2014 um 19:25

    Mundspülung ohne Fluorid?
    Nichts einfacher als das:
    1. 5 Tropfen nach JH aktivieren
    2. 3 Minuten warten
    3. mit einem Liter Osmosewasser auffüllen
    4. einen Tag “ziehen” lassen
    5. fertig ist das Mundwasser

    Susi

  107. 109. Susi Sorglos

    Kommentar vom 10. March 2014 um 19:26

    Lieber Wolfdieter,

    vielen lieben Dank für dein Feedback. Habe deine Mail leider erst jetzt gesehen.

    Herzlichen Glückwunsch zu deiner Gesundheit mit 70. Ich bin nicht mehr so weit weg, bin 61 und auch Top-Gesund ohne Tabletten. So ist es halt wenn man sich ein wenig um sich selbst kümmert und nicht alles dem Onkel Doktor aufzubürden versucht.

    Alles gute und vor allem weiterhin so gute Gesundheit

    Susi

  108. 110. Susi Sorglos

    Kommentar vom 10. March 2014 um 19:33

    Lieber crusaider,

    habe deine Mail leider erst jetzt gesehen.

    Es ist nicht korrekt dass MMS bei richtiger Konzentration irgend etwas aus den Füllungen löst. Würde es dies tun dann wäre das sogar von Vorteil, denn du spuckst die Brühe ja anschliessend aus. Was jedoch bei übertriebener MMS-Anwendung sein kann ist dass die Empfindlichkeit von freiliegenden Zahnhälsen extrem zunimmt. Das hat aber mit der abgelösten Bakterienschicht zu tun.

    Für ein Mundwasser brauchst du nur http://www.naturshop.pilzinstitut.eu/product_info.php?products_id=102 zu verwenden.
    Das ist garantiert Fluorfrei.

    Susi

  109. 111. Susi Sorglos

    Kommentar vom 10. March 2014 um 19:37

    Liebe Leni,

    ich habe deine Mail leider erst jetzt entdeckt.

    Ich habe keinerlei Erosionen an meinen Amalgam-Füllungen bemerkt. Ich könnte mir vorstellen dass eine gewisse minimale Oxidation bei NEUEN Amalgam-Füllungen geschehen kann, bei älteren Füllungen aber wohl kaum – die sind schon lange “ausgespühlt”. Da es keine Amalgam-Füllungen mehr gibt dürfte sich dieses Thema von selbst erledigen.

    Susi

  110. 112. Susi Sorglos

    Kommentar vom 10. March 2014 um 19:41

    Liebe Biene,

    hab deine Mail leider erst jetzt gesehen.

    Ich denke nicht dass Hashimoto T. durch MMS beeinflusst wird. Das ist ja ne Sache die der Körper mit sich selbst ausmacht. MMS hilft gegen Viren und Bakterien.

    Susi

  111. 113. Nelli Ohrmann

    Kommentar vom 20. March 2014 um 13:35

    Pit & Nel

    Stellt euch vor, ich frage hier an, ob bei Zuckergenuss, meine Zähne – Füllungen etc. angegriffen werden?
    Unsere Erfahrung mit MMS:
    Wichtig: So dosieren, wie man die Tropfen verträgt; lieber weniger als garnicht.
    Meine Frau hat ihren Geruchsinn wieder erhalten – nur durch MMS, kam so um eine Nasen OP herum
    Meine Entzündungen in den Gelenken – Beine, Knie und Arme, nach ca. 14 Tagen – weg.
    Heuschnupfen – Symthome nur noch ganz wenig, keine Medikamente mehr eingenommen
    Asthma – Symthome weg, keine Medikamente mehr eingenommen seit ca. 6 Monaten.
    Also: Eigene Meinung bilden und sich nicht beirren lassen. Es hilft immer!!

  112. 114. Bobbert

    Kommentar vom 18. April 2014 um 15:15

    http://www.dailypost.vu/content/prosecutor-decides-no-charges-can-be-laid-case-death-linked-mms

    So wegen der Nachfrage, man solle einen Fall zeigen, bei dem MMS jemanden umgebracht hat und dass man das nicht könne.

    Jaja, sicher böse andere Medikamente schuld oder selber schuld weil überdosiert oder die Pharmalobby hat es inszeniert, ich weiss…

Schreiben Sie einen Kommentar zum Artikel:

- Kommentare werden einzeln vom Moderator freigeschaltet.
- Kommerzielle Werbelinks sind nicht gestattet.
- Bitte gültige Emailadresse verwenden.

Antispam Bee hat diesen Blog bisher vor 349,329 Spam-Kommentaren bewahrt.