Gesundheitliche Aufklärung

Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung

Gesundheitsminister Rösler will 100.000 Unterschriften nicht entgegennehmen

Rösler weigert sich, 100.000 Unterschriften entgegenzunehmen / DGB-Bündnis “Stoppauschale” startet mit Online-Aktion

Über 100.000 Menschen haben bereits unseren Appell gegen die Kopfpauschale und für eine solidarische Gesundheitsreform unterzeichnet. Doch Gesundheitsminister Philipp Rösler drückte sich davor, die Unterschriften bei einer Campact-Aktion entgegenzunehmen. So schnell lassen wir jedoch nicht locker und recherchieren bereits die nächsten öffentlichen Auftritte des Ministers.

Lesen Sie hier weiter





Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

2 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Walter
    Walter 24 August, 2010, 19:30

    ….schön, Herr Rösler dass Sie bei ca. 40 000 Toten jährlich auch schon aufgewacht sind!!!!!!!!!!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Pingbacks & Trackbacks
  3. Tweets die New Blog post Gesundheitsminister Rösler will 100.000 Unterschriften nicht entgegennehmen ... erwähnt -- Topsy.com 5 Mai, 2010, 21:26

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Gesundheitsapostel erwähnt. Gesundheitsapostel sagte: New Blog post Gesundheitsminister Rösler will 100.000 Unterschriften nicht entgegennehmen http://bit.ly/ahI4PT … [...]

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld