„In 100 Tagen schmerzfrei“ – Neue Wege bei Arthrose

In diesem Beitrag zeigt Dir Dr. Wolfgang Feil, wie Du Arthrose überwinden und in 100 Tagen schmerzfrei sein kannst.

Entzündungshemmend essen

Ein Knorpelschaden kann sich wieder regenerieren. Maßnahme I: Knorpelabbauvorgänge stoppen. Ist eine zusätzliche Gelenksentzündung im Spiel, so ist es wichtig diese Entzündung wegzubekommen. Eine Entzündung verursacht Schmerzen und schädigt noch vorhandene Knorpelzellen, ebenso einwandernde Knorpelvorläuferzellen.

Gegen die Entzündung essen: viel Gemüse, Salat, Obst und Fisch. Ebenso sollten Sie viele Gewürze wie Ingwer, Chili und Kurkuma verwenden. Diese stoppen den Knorpelabbau, senken eine Entzündung und bauen dadurch Schmerzen ab.

Schmerzmittel greifen Knorpelzellen an

Schmerzmittel (nichtsteroidale Antirheumatika oder Cortison) sind die falsche Wahl: sie greifen Knorpelzellen an und haben große Nebenwirkungen. Der Knorpelschaden verschlimmert sich.

Knorpelzellen brauchen gut verwertbare Kieselsäure

Wenn ein Knorpelschaden ausheilen soll, dann brauchen Deine Knorpelzellen eine unterstützende Versorgung an natürlicher Kieselsäure (Naturreis, Haferflocken, Banane, Ackerschachtelhalmkonzentrat, Brennnesselextrakt), an Glucosamin, Chondroitin und Kollagenhydrolysat. Diese Nährstoffe stellen die Grundpfeiler für den Knorpelaufbau dar.

Die richtige tägliche Dosierung lautet:
1 TL Ackerschachtelhalm
450 mg Brennnesselextrakt
1500 mg Glucosaminsulfat
800 mg Chondroitinsulfat
10 g Kollagenpulver

Das Gelenk braucht Bewegung, Muskelkräftigung und gute Gedanken

Nur durch Bewegung kann ein Gelenk gut versorgt werden. Ohne Bewegung verhungert das Gelenk. Gesunde Gelenke brauchen auch Muskulatur: ein regelmäßiges und richtig dosiertes Krafttraining nimmt Belastungen vom Gelenk weg. Neue Studien aus der Quantenphysik, der Medizin und der Biologie zeigen, dass auch positive Gedanken den Heilungsprozess unterstützen.

Erfolg braucht Dein Engagement

Allein das Wissen, wie Du Deinen Knorpel wieder fit bekommen kannst, reicht jedoch nicht – jetzt benötigt Dein Körper Dein Engagement. Obamas Slogan heißt: „yes we can“. Dein Slogan könnte heißen: „Ja, ich tu es“.

Rezepte für eine entzündungssenkende Basis-Ernährung, praktische Tipps, eine Übersicht über gute Nährstoffpräparate sowie Literaturangaben findest Du auf meiner Homepage (https://www.dr-feil.com/blog/arthrose/arthrose.html)

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei dem Erhalt Deiner Knorpelsubstanz bzw. bei der Linderung Deiner Arthrose.

Dein Dr. Wolfgang Feil

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Dr. Wolfgang Feil
Dr. Wolfgang Feilhttps://www.dr-feil.com/
Dr. rer. nat. Wolfgang Feil
Promovierter Biologe, Sportwissenschaftler und Bestsellerautor.
Berater von Spitzensportlern und Managern. Er leitet die Forschungsgruppe Dr. Feil und ist Lehrbeauftragter der Universität Furtwangen.

Mehr über Arthrose Linderung kannst Du in der Blog-Serie von Dr. Feil „Neue Wege bei Arthrose“ nachlesen.

90 Kommentare

  1. Hallo Herr Doktor Feil,

    meine Frage passt nicht so sehr zum Thema Arthrose, aber zum Thema Entzündung. Ich habe einen chronischen Tennisellenbogen (Epikondilitis), vielleicht haben Sie durch Ihre Begleitung der Sportler ja auch Erfahrung damit und können mir was empfehlen?

    Viele Grüße, Michael

  2. Hallo Michael,
    Tennis-Ellbogen bekommen wir in Griff durch eine stark antientzündliche Ernährung mit viel Gewürzen und Kräuter. Sie sollten jeden Tag einen Gewürzjoghurt und mehrmals pro Woche einen Gewürzkakao trinken. Lesen sie hierzu meine 12 Blog-Beiträge “Neue Wege bei Arthrose” unter http://www.dr-feil.com Nährstoffmedizinisch haben wir sehr gute Erfahrungen mit folgender Tagesanwendung: 6 g Arginin, 20 mg Vitamin B6, 1500 mg Glucosaminsulfat, 800 mg Chondroitinsulfat, 15 ug Vitamin D3 sowie mit der Verwendung der Pflanzenextrakte aus Ackerschachtelhalm und Brennnessel. Wenn Sie wollen kann ich Ihnen die Präparate nennen, die diese Anforderung erreichen und mit denen wir arbeiten. In diesem Fall einfach nochmals kurz melden.
    Eine Unterstützung wäre die äußerliche Anwendung mit Quarkwickel, die mit Chili und Ingwer angereichert sind oder mit einem Chili-Ingwer Balsam.

    Anwendungsdauer: ca. 6-8 Wochen.

    Viele Grüße – Dr. Wolfgang Feil

  3. Hallo Herr Doktor Feil,

    vielen Dank für Ihre prompte Antwort. Die Quarkwickel kenne ich bereits, doch sie mit Ingwer und Chili anzureichern ist ein neuer Impuls. Woher bekomme ich denn ein Chili-Ingwer-Balsam? Über das Nennen der Präparate wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    Viele Grüße, Michael

  4. sehr geehrter herr dr. feil,
    leider konnte ich ihren vortrag in jena am 25.11. nicht hören,da mich mal wieder eine migräneattacke ans bett fesselte.Seit mehreren jahren habe ständig zunehmende gelenkschmerzen , arthrose in hüften ,knien und rechter schulter sind diagnostiziert.dazu kommt eine beidseitige archillodynie,die meine möglichkeiten der bewegung arg einschränkt.Seit 2004 bin ich an die schmerzkliniken in jena und eisenberg angeschlossen und habe einschließlich opiaten und morphinen wohl schon alles geschluckt oder geklebt (schmerzpflaster) ohne eine linderung zu verspüren.—Daher ist dieser neue weg eine offenbarung für mich .Den angesetzten OP-Termin linke Hüfte werde ich erstmal wieder absagen .

    mit freundlichen grüßen
    matthias müller

  5. Anfrage per Email, von Frau Hetz:

    Sehr geehrter Herr Dr. Feil,
    leider konnte ich an Ihrem Vortrag am 26.11.2010 in Dresden nicht teilnehmen.
    Im letzten Jahr habe ich viele Informationen mitgenommen und war froh, dass ich diese nach wochenlangen Schmerzattacken erfolgreich zur Schmerzlinderung anwenden konnte.
    Ich habe Arthrose in beiden Hüften und Knien. Ursache hierfür ist höchstwahrscheinlich eine vor 8 oder mehreren Jahren zuvor aber nicht bemerkten mit Borreliose infizierten Zecke. Ich hatte nie Übergewicht und war Freizeitsportler (Geräteturnerin, Radfehren, Skilanglauf, Wandern). 2002 dachte ich schon, dass ich im Rollstuhl lande, habe es dann nach kontinuierlichem Freizeitraining nach 3 Wochen Solebaden und dann mit Radfahren, Skilanglauf und Wandern zur Beweglichkeit geschafft. Im November 2009 hatte ich wieder einen Krankheitsschub. Jetzt wurden wieder ungewöhnlich hohe AK bei Borrelien, aber auch Yersinien und Chlamydien festgestellt.
    Die Ärztin Dr, Petra Hopf-Seidel schreibt in ihrem Buch “Krank nach einem Zeckenkontakt” , dass Glucosamin “Borrelienfutter” sei.
    Gibt es noch andere Möglichkeiten, den Knorper aufzubauen?

  6. Sehr geehrter Herr Dr. Feil,

    ich bin 62 Jahre alt und habe Knieathrose III Grades.
    Seit zwei Monate nehme ich Ihr Produkt – ULTRA Protekt – ein.
    Leider ist bis heute absolut keine Besserung spürbar.

    Aufgrund der Beschwerden und anraten des Orthopäden habe
    ich nun meinen Turniertanzsport (S-Klasse) aufgegeben und da
    ich eine sportliche Frau bin auch weitere Aktivitäten sehr eingeschränkt.

    Ich bitte um Rückantwort, ob eine weitere Monatspackung überhaupt
    Aussicht auf Erfolg hat.

    Mit freundlichem Gruss

    Helene Aicher

  7. Hallo Frau Aicher,
    im Bereich Kniegelenksarthrose sollten die Gelenknährstoffe 3-5 Monate lang genommen werden. 2 Monate ist zu kurz. Sie sollten jedoch flankierend die Ernährung auf „Antientzündung“ umstellen. Bitte lesen Sie hierzu meine 12 Blog-Beiträge auf http://www.dr-feil.com („Neue Wege bei Arthrose“). Die wichtigste flankierende Maßnahme ist der tägliche Gewürzjoghurt. Viele Grüße – Dr. Wolfgang Feil

  8. hallo herr feil,

    1 TL Ackerschachtelhalm
    450 mg Brennnesselextrakt
    1500 mg Glucosaminsulfat
    800 mg Chondroitinsulfat
    10 g Kollagenpulver

    Ist dies die Mengenangabe pro Tag?

    Wird das über das Essen gegeben,
    verteilt auf mehrere Mahlzeiten
    oder wird damit ein Tee angesetzt?

    Viele Grüße,
    Roswitha

  9. Hallo Roswitha,
    das sind die Nährstoffmengen, die Ihre Knorpelzellen täglich benötigen, um verstärkt Knorpelgrundmaterial und kollagene Fasern aufzubauen. Bei Ackerschachtelhalm sollte es heißen Ackerschachtelhalmkonzentrat – Brennnesselextrakt, Glucosaminsulfat und Chondroitinsulfat sind in der Regel in Kapselform dosiert und das Kollagenhydrolysat kann in einen Saft eingerührt werden. Eine Übersicht über die Dosierungen verschiedener Knorpelpräparate können Sie auf meiner homepage https://www.dr-feil.com/blog/arthrose/marktuebersicht-arthrose.html sehen.

    Viel Erfolg – liebe Grüße – Dr. Wolfgang Feil

  10. Ich lag selber vor 8 Jahren 8 Wochen in schwerem Koma, heute bin ich schwer Gehbehindert! Mein Knochengerüst wackelt beim Laufen! Die Knorbel in den Gelenken machen sich bemerkbar, mit welchem Obst, Gemüse und anderen Therapien kann ich meinen Knorbel, in den Gelenken und Wirbelsäule stärken? Mein zweiter LWK war beim Unfall durchtrennt!

  11. Hallo, Dr. Feil,
    die Anwendungen der vielen Empfehlungen, die Sie bei Ihrem Vortrag gaben, sind erst mal eine ganz Menge.Zur Anwendung des Balsam meinten Sie “Wenig”, wie viel ist “wenig” und wie erreiche ich die Gelenke wirklich?
    Das Hüftgelenk innen in der Beuge, aber Knie, Schulter und Fußgelenke?
    MfG Irene Heppner
    Im übrigen war die Beratung in der Apotheke nicht gerade sehr aufschlussreich.Das kann man bestimmt ändern.

  12. Lieber Herr Doktor!
    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir sagen würden ob Erfolg zu erwarten ist auch wenn der Betroffener ueber 90 Jahre ist!
    Ich persoenlich sehe keinen Grund warum es nicht so sein sollte! Ich wollte Ihre Meinung
    hoeren um Jemandem zu helfen!
    Mit bestem Dank und freundlichen Gruessen,
    Marie

  13. Hallo Herr Dr. Feil,

    ich habe eine Frage bzgl. des Gewürzjoghurts. Sie empfehlen Fruchtjoghurt z.B. Vanille von Aldi.
    Ich habe eine Aversion gegen diese Fruchtjoghurts, spricht irgendetwas dagegen, einen handelsüblichen Naturjoghurt zu verwenden?
    Mit frdl. Grüßen
    Jemmy

  14. Sehr geehrter Herr Dr. Feil!

    Seit Oktober 2011 nehme ich Ultra Protect.
    Wie lange soll man dieses Produkt nehmen?
    Ich esse jeden Tag auch Gewürzjoghurt und ernähre mich auch gesund.
    Mit freundlichem Gruß

    Gitta Markwitz

  15. Sehr geehrter Herr Dr. Feil,
    welche Bedeutung hat der Ackerschachtelhalm?
    gibt es medizinische Studien die die Wirksamkeit von Ackerschachtelhalm belegen?
    Sie schreiben von vielen Möglichkeiten, z.B. auch der Aminosäure Arginin, kann man irgendwo nach lesen, was man wann einsetzt?
    Vielen Dank!

  16. Hallo Herr Dr. Feil,
    ich leide seit 3 Monaten an einem sehr schmerzhaft entzündeten Fersensporn. Die Schuheinlagen haben bis heute nichts gebracht. Wäre bei mir Ihre empfohlene Ernährung (wie bei Arthrose) auch gut?
    Was würden Sie mir sonst empfehlen? Ich kann kaum noch eine größere Strecke laufen, da die Schmerzen sehr stark sind und ich schon eine ‘Schonhaltung’ habe.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Sonja

  17. Guten Tag,
    bezüglich GLUCOSAMIN: habe soeben erfahren, dass es mittlerweile ein veganes Produkt gibt. Es wird mittels Fermetationsprozess aus Mais gewonnen, gentechnikfrei.(Bin v.a. aus tierschützerischen Gründen stets auf der Suche nach Alternativen).
    Interessant auch Ihre Aussage bzgl. Hyaluronsäure-Spritzenkur, die mir nach arthroskopischem Eingriff empfohlen wurde. Werde das noch genauer beim Orthopäden hinterfragen!
    mfg Elisabeth

  18. Hallo meine lieben,
    man liest hier so viele Ratschläge, von Medizinern, Apothekern, Orthopäden, Therapeuten uns solche die es gerne wären.
    Wenn man in Fachzeitschriften liest, dass Krankheiten diagnostiziert werden, die es nicht mal gibt, nur um neu entwickelte Pharmaindustrie- Produkte auf den Markt werfen zu können, gibt einem das schwer zu denken.

    Diese ganzen Ratschläge die man hier so liest, sind für den einen oder anderen sicherlich auch zutreffend, doch man bedenke jeder Organismus reagiert anders auf die einzelnen Wirkstoffe in den Produkten.
    Die meisten Produkte, sind nicht nur wirkungslos, sondern belasten den ganzen Körper und vor allem den Geldbeutel.

    Für Arthrose, gibt es einen völlig natürlichen Wirkstoff aus der Natur für jeden Organismus.

    Das Wundermittel ist Hagebutten/kern Pulver aber bitte nur aus Kräuterläden, den die Apotheken sind bis 4x so teuer.

    PS: es muss regelmäßig 1 mal pro Tag genommen werden dann sollte die Besserung nach ca. 2 Wochen deutlich spürbar sein.

    Gute Besserung wünscht Euch
    A. Berthold

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Zu allen Aussagen finden Sie immer eine eine externe Quelle oder Studie. Eine Identifizierung der Quelle ist somit jederzeit möglich - ganz im Gegensatz zu zahlreichen bekannten Medien, die diese Links nicht setzen oder die vollständige Quelle nicht angeben.

- Anzeige -Buch: Die Akte Corona
- Anzeige -Buch: Heilung der Gelenke

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren